Aktuelles Top-Video

Inside Grand Prix Austin -Teil 1

Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Wer wird Formel-1-Weltmeister 2014?

Lewis Hamilton
Nico Rosberg
Jobs bei Motorsport-Total.com
Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir

Motorsport-Redakteure (m/w)

>> Jetzt bewerben!
Aktuelle Top-Formel-1-Videos
Best of Social Media
Formel-1-Quiz
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Alonso: "Für Jacques muss es unglaublich gewesen sein"

Warum Fernando Alonso seine ehemaligen Teamkollegen Jacques Villeneuve so schätzt und wie er dessen Ausfahrt im Ferrari seines Vaters Gilles Villeneuve erlebte

Fernando Alonso, Jacques Villeneuve
Freunde: Jacques Villeneuve und Fernando Alonso in Fiorano
© Ferrari

(Motorsport-Total.com) - Vor seinem Heimrennen in Barcelona hatte Fernando Alonso die Gelegenheit, in Maranello der Ferrari-Legende Gilles Villeneuve zu gedenken - der Todestag des Kanadiers jährte sich am Dienstag zum 30. Mal. Zu diesem Anlass durfte Jacques Villeneuve - Sohn der Ferrari-Legende und Weltmeister 1997 - den Boliden aus der Saison 1979, in dem Gilles Villeneuve Vizeweltmeister wurde, in Fiorano auszuprobieren.

Alonso zeigt sich angesichts der geschichtsträchtigen Augenblicke gerührt. "Das war ein ganz spezieller Tag in Maranello", meint der 30-Jährige. "Gilles ist für alle in Maranello und auf der ganzen Welt eine Legende, und für Jacques muss es unglaublich gewesen sein, dieses fantastische Auto zu fahren."

ANZEIGE

Dem Spanier fiel auf, dass das Ereignis auch dem ehemaligen Williams-Piloten und Konkurrenten von Michael Schumacher Spaß gemacht hat: "Ich denke, dass Jacques froh war, in Maranello gewesen zu sein - zum ersten Mal durfte er den roten Rennanzug mit dem Ferrari-Logo und seinem Namen anziehen."

Die beiden kennen sich gut, schließlich ersetzte der Kanadier bei Renault 2004 den geschassten Jarno Trulli und war somit ein paar Rennen lang Alonsos Teamkollege. "Wir sind Freunde, und es war schön ihn wieder zu sehen", freute sich der Mann aus Oviedo. "Ich verstehe mich gut mit ihm - er ist sehr professionell und sehr ehrlich."

Der Ferrari-Pilot nützte auch die Gelegenheit, um seine Helmsammlung zu vervollständigen: "Jacques gab mir einen Helm aus der Zeit, als er bei Sauber fuhr." Auch für einige Mechaniker war es eine Begegnung mit der Geschichte, schließlich arbeiteten sie einst am Ferrari von Gilles Villeneuve und wurden nun nach Maranello eingeladen.

"Es war schön, so viele Mechaniker aus dieser Zeit zu sehen", freut sich Alonso. "Sie waren offensichtlich glücklich, einem Villeneuve auf der Strecke zuzusehen. Für mich war es ein weiteres Kapitel, das mir gezeigt hat, wie speziell die Geschichte von Ferrari ist - die Geschichte eines Teams mit einer unglaublichen Tradition, das aber immer in die Zukunft blickt."

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben