Aktuelles Top-Video

Inside Grand Prix Monza - Teil 1

Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Weiterhin keine Stallorder bei Mercedes: Kracht's jetzt noch einmal?

Ja, die Jungs sind zu heiß aufgeladen
Nein, die Standpauke wird Wirkung zeigen
Formel-1-Datenbank

Die "Königsklasse" seit 1950

In unserer ausführlichen Formel-1-Datenbank finden Sie Ergebnisse, alle Fahrer und Teams seit 1950 und unzählige Statistiken!
Zur Formel-1-Datenbank
Aktuelle Top-Formel-1-Videos
Best of Social Media
Formel-1-Quiz
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Hamilton rätselt: Abstimmung zu aggressiv?

Lewis Hamilton sieht ein einer zu aggressiven Abstimmung seines Autos eine mögliche Ursache für die im Vergleich zum Qualifying schwächere Rennpace

Lewis Hamilton
Lewis Hamilton muss sich im Renntrimm noch steigern
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Bisher ist Lewis Hamilton der Trainingsweltmeister der noch jungen Formel-1-Saison. In beiden Qualifyings fuhr der 27-Jährige mit seinem McLaren auf die Pole-Position, im Rennen war er jedoch nicht in der Lage, diese Position zu halten. Zwei dritte Plätze stehen bisher für den Briten zu Buche, weshalb sein Fazit nach den ersten beiden Rennen nicht restlos positiv ausfällt: "Ich könnte schon 50 Punkte haben, aber die habe ich nicht. Zumindest sind wir konstant und kämpfen um die Spitze", wird Hamilton von der Tageszeitung 'The Guardian' zitiert.

Auffällig ist, dass Hamilton in beiden Rennen nicht mehr in der Lage war, die Zeiten der Spitze mitzugehen. Offensichtlich ist die Abstimmung seines McLaren, die ihn in der Qualifikation so schnell macht, ihm Rennen nicht optimal. Diesen Eindruck hat Hamilton nach einem Vergleich mit der Konkurrenz mittlerweile auch: "Ich habe mit Fernando und Sergio gesprochen. Sie klagten beide über Untersteuern, während ich jede Menge Übersteuern hatte."

ANZEIGE

"Vielleicht ist die Abstimmung meines Autos zu aggressiv."
Lewis Hamilton

"Vielleicht ist die Abstimmung meines Autos zu aggressiv, da werde ich bei den nächsten beiden Rennen möglicherweise eine Änderung vornehmen", lautet daher die Schlussfolgerung des Briten. Außerdem hofft er auf neue Teile für die Rennen in China und Bahrain. "Ich werde in die Fabrik fahren und den Jungs ein wenig Druck machen, damit wir ein paar Upgrades bekommen, die uns vor allem im Rennen voranbringen."

Alles in allem ist der Weltmeister von 2008 jedoch mit dem Saisonstart zufrieden: "Wir können stolz auf uns sein. Das Team hat einen fantastischen Job gemacht. Wir waren bei beiden Rennen im Qualifying die schnellsten. Es gibt mehr positive als negative Aspekte." Dennoch bleibt die Vorgabe für Hamilton: "Wichtig ist, dass ich im Rennen besser werde."

"In früheren Jahren habe ich manchmal mit dem Training ausgesetzt."
Lewis Hamilton

Dafür will der 27-Jährige auch an seinem Körper weiter hart arbeiten. Hamilton gab zu, dass er nicht immer die nötige Konsequenz beim Training gezeigt habe: "In früheren Jahren habe ich manchmal mit dem Training ausgesetzt, daher will ich nun mein Niveau konstant halten." Momentan sei seine Fitness jedoch sehr gut, was ihm das Rennen in Sepang gezeigt hat: "Das Rennen war körperlich nicht besonders anstrengend, offensichtlich habe ich im Winter gut trainiert. Aber man darf nicht nachlassen, denn in diesem Sport ist das Jahr sehr lang."

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben