powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Barth 2012 nicht in der WTCC

SEAT-Pilot Fredy Barth geht 2012 nicht in der WTCC an den Start, schließt aber einzelne Gaststarts nicht völlig aus - Rückkehr für 2013 angepeilt

(Motorsport-Total.com) - Fredy Barth geht 2012 nicht in der WTCC an den Start. Der Schweizer und sein SEAT-Swiss-Team hätten "aus organisatorischer und fahrerischer Sicht zu viele Kompromisse" eingehen müssen, um das Rennprojekt zu realisieren. Deshalb verzichtet Barth in diesem Jahr auf eine Teilnahme an der Tourenwagen-WM. Stattdessen möchte sich der 32-Jährige auf der Langstrecke rennfit halten.

Fredy Barth

Fredy Barth fährt nicht mit: Nach zwei Jahren in der WTCC ist vorerst Schluss Zoom

"Der Verzicht auf die WTCC-Saison 2012 fiel uns nicht leicht", sagt Barth. "Wir werden aber mit aller Kraft und gemeinsam mit unseren Partnern und Sponsoren darauf hinarbeiten, im kommenden Jahr wieder mit konkurrenzfähigem Material und einem hochmotivierten Team an den Start zu gehen. Eventuell sind auch schon 2012 Gaststarts möglich", meint Barth kurz nach dem WM-Meldeschluss.

Zweifelsohne aktiv am Renngeschehen beteiligt ist der langjährige SEAT-Pilot in dieser Saison in der Blancpain-Langstrecken-Meisterschaft, wo er ein GT3-Fahrzeug pilotieren wird. Nach einem tollen Debütjahr in der WTCC 2010 erlebte Barth 2011 ein regelrechtes "Seuchenjahr", in dem er lediglich sieben WM-Punkte sammelte. Negativer Höhepunkt war ein schwerer Unfall beim Finale in Macao.

Motorsport bei Sport1

Sport1
Motorsport Live - ADAC GT Masters Rennen
19.05. 14:40
Motorsport Live - ADAC GT Masters Analyse
19.05. 15:45
Motorsport - Porsche Carrera Cup, Rennen
19.05. 23:00
Motorsport - ADAC GT Masters Magazin
19.05. 23:30
Motorsport - DTM
24.05. 19:25
Anzeige

NASCAR 2019: All-Star-Race
NASCAR 2019: All-Star-Race

Super GT Suzuka: Beste Überholmanöver seit 2012
Super GT Suzuka: Beste Überholmanöver seit 2012

NASCAR 2019: Kansas City
NASCAR 2019: Kansas City

NASCAR 2019: Dover
NASCAR 2019: Dover

Super GT: 500 Kilometer von Fuji in 12 Minuten
Super GT: 500 Kilometer von Fuji in 12 Minuten