powered by Motorsport.com

WSBK-Test Portimao: Toprak Razgatlioglu markiert für BMW die Bestzeit

BMW-Neuzugang Toprak Razgatlioglu behauptet sich beim Zweitagestest der Superbike-WM in Portimao knapp vor Nicolo Bulega - Alvaro Bautista mit Rückstand

(Motorsport-Total.com) - Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche waren die Teams der Superbike-Weltmeisterschaft (WSBK) zu zweitägigen Testfahrten auf der Strecke, um ihre Vorbereitung auf die Saison 2024 fortzusetzen. Nachdem in der vergangenen Woche in Jerez (Spanien) getestet wurde, nahmen die Teams in dieser Woche den Kurs in Portimao (Portugal) unter die Räder.

Titel-Bild zur News: Toprak Razgatlioglu

Schnellster beim WSBK-Test in Portimao: Toprak Razgatlioglu (BMW) Zoom

An der Spitze der Zeitenliste bot sich in Portimao zumindest am zweiten der beiden Testtage (Dienstag) ein anderes Bild als noch in Jerez. Nicolo Bulega, der Neuzugang im Ducati-Werksteam, markierte wenige Tage nach seiner Bestzeit in Spanien auch in Portugal eine Tagesbestzeit (Montag). Am Schlusstag auf dem Algarve International Circuit aber wurde der WSBK-Rookie mit seiner Panigale V4R knapp übertrumpft.

Toprak Razgatlioglu (BMW) nämlich setzte am Dienstag die absolute Bestzeit des Portimao-Tests. In den letzten zehn Minuten fuhr der Neuzugang im BMW-Team eine Rundenzeit von 1:39.189 Minuten. Das reichte, um letztlich 0,086 Sekunden vor Bulega zu liegen. Wie schon in Jerez, so wurde auch in Portimao an beiden Tagen der Bestwert mit der weichen Reifenmischung (SCX) erzielt.

War Bulega am ersten Tag in Portimao noch der einzige mit einer 1:39er-Zeit gewesen, so fuhren am zweiten Tag insgesamt acht Piloten schneller als 1:40 Minuten. Alvaro Bautista gehörte allerdings nicht dazu.

Der zweimalige und amtierende Superbike-Weltmeister hatte am Montag 0,760 Sekunden Rückstand. Am Dienstag fehlten ihm sogar satte 1,456 Sekunden auf die Bestzeit von BMW-Pilot Razgatlioglu und 1,370 Sekunden auf seinen Ducati-Teamkollegen Bulega.

Bautista kämpft einerseits noch immer mit den Nachwirkungen seines Jerez-Sturzes aus dem Herbst 2023. Zum anderen macht ihm das für die Saison 2024 gültige Zusatzgewicht von fünf bis sechs Kilogramm zu schaffen.

Nicolo Bulega

Ducatis WSBK-Rookie Nicolo Bulega wurde diesmal knapp geschlagen Zoom

BMW mit allen vier Piloten in den Top 10

Positiv hingegen verlief der Portimao-Test für BMW. Denn abgesehen von Toprak Razgatlioglu, der die Bestzeit markierte, schlossen auch Teamkollege Michael van der Mark (5.) sowie die beiden Bonovo-BMW-Piloten Scott Redding (9.) und Garrett Gerloff (10.) allesamt in den Top 10 der kombinierten Zeitenliste ab.

Drittschnellster beim Portimao-Test hinter Toprak Razgatlioglu und Nicolo Bulega war indes Alex Lowes (Kawasaki). Am Montag hatte der Brite noch mit einem technischen Problem an seiner Ninja zu kämpfen. Am Dienstag aber war er schneller als unter anderem sein ehemaliger Kawasaki-Teamkollege Jonathan Rea, der nun für Yamaha fährt.

Toprak Razgatlioglu, Michael van der Mark

BMW stark: Toprak Razgatlioglu auf P1, Michael van der Mark auf P5 Zoom

Rea wiederum schloss den Zweitagestest in Portugal auf P7 direkt hinter Yamaha-Teamkollege Andrea Locatelli ab. Sein Rückstand auf die Spitze belief sich dabei aber auf weniger als eine halbe Sekunde. Am Montag, als die Rundenzeiten langsamer gewesen waren, hatte Rea als Drittschnellster der Tageswertung gar nur 0,148 Sekunden Rückstand. Seine Umstellung von der Kawasaki auf die Yamaha hat der Rekordweltmeister weiter fortgesetzt.

Im Honda-Lager wurden nach dem desaströsen Jerez-Test nun leichte Fortschritte verzeichnet, allen voran von Xavi Vierge. Er reihte sich am Dienstag auf P14 der Zeitenliste ein, nachdem er tags zuvor die Top 10 geknackt hatte.

Während Vierge damit deutlich besser zurechtkam als noch vergangene Woche, so lief der Portimao-Test für Teamkollege Iker Lecuona wenig berauschend. Am Dienstagvormittag hatte Lecuona einen Sturz. Im Klassement kam er nicht über P18 mit knapp 1,5 Sekunden Rückstand hinaus.

Remy Gardner den Werkspiloten auf den Fersen

In Reihen der Fahrer aus Satellitenteams war an beiden Tagen des Portimao-Tests Remy Gardner (GRT-Yamaha) der Schnellste. Sowohl am Montag als auch am Dienstag belegte der Australier mit seiner R1 den vierten Platz im Klassement. Sein Rückstand auf die Spitze war dabei mit 0,355 respektive 0,377 Sekunden Rückstand vergleichbar.

Zweitschnellster Fahrer eines Satellitenteams war Danilo Petrucci (Barni-Ducati). Er belegte am Schlusstag den achten Platz. Damit war "Petrux" schneller als Sam Lowes (Marc-VDS-Ducati; 11.) und Andrea Iannone (GoEleven-Ducati; 17.), die beide genau wie Nicolo Bulega zu den Rookies im Starterfeld für die WSBK-Saison 2024 gehören. Sam Lowes hatte am Montagnachmittag einen Sturz zu beklagen.

Remy Gardner

Remy Gardner (GRT-Yamaha) war an beiden Tagen Viertschnellster Zoom

Philipp Öttl (GMT94-Yamaha) schloss in Portimao beide Testtage außerhalb der Top 20 der Zeitenliste ab. Direkt am Montagvormittag hatte auch er einen Sturz, zog den Zweitagestest aber genau wie Sam Lowes komplett durch.

Die meisten Runden am Montag fuhr Honda-Pilot Xavi Vierge mit deren 89. Am Dienstag gingen die meisten Runden des Tages (83) auf das Konto von Kawasaki-Neuzugang Axel Bassani.


Fotos: WSBK 2024: Vorsaisontest in Portimao


Marquez, Rossi und Co. drehen ebenfalls Runden

Dominique Aegerter (GRT-Yamaha) war aufgrund einer Viruserkrankung nun auch beim Portimao-Test nicht im Einsatz. Aus demselben Grund hatte der Schweizer schon den Jerez-Test in der vergangenen Woche verpasst. Während Aegerter derzeit nicht einsatzfähig ist, gab Bradley Ray (Motoxracing-Yamaha) sein Comeback. Auch der Brite hatte den Jerez-Test verpasst, war in dieser Woche in Portimao aber im Einsatz.

Abgesehen von den Stammfahrern aus der Superbike-WM und einigen Testfahrern war am Montag und Dienstag in Portimao auch eine Reihe von MotoGP-Stars mit Serienmotorrädern auf der Strecke unterwegs. So drehte Ducati-Neuzugang Marc Marquez ebenso seine Runden wie Weltmeister Francesco Bagnaia und Co. Und auch Altmeister Valentino Rossi ließ sich die Gelegenheit nicht entgehen, selber in den Lenker zu greifen.

Bis zum Beginn des Rennbetriebs in der Saison 2024 der Superbike-WM gibt es jetzt nur noch einen Test. Dieser letzte Vorsaisontest findet am 19./20. Februar auf Phillip Island (Australien) statt, wo direkt am darauffolgenden Wochenende (24./25. Februar) der Saisonauftakt über die Bühne geht. (Superbike-WM-Kalender 2024)

Valentino Rossi, Nicolo Bulega, Remy Gardner, Tito Rabat

Valentino Rossi, Nicolo Bulega, Remy Gardner, Tito Rabat Zoom

Ergebnis WSBK-Test in Portimao (Montag/Dienstag; Top 10):
01. Toprak Razgatlioglu (BMW) - 1:39.189 Minuten
02. Nicolo Bulega (Ducati) +0,086 Sekunden
03. Alex Lowes (Kawasaki) +0,332
04. Remy Gardner (GRT-Yamaha) +0,377
05. Michael van der Mark (BMW) +0,428
06. Andrea Locatelli (Yamaha) +0,469
07. Jonathan Rea (Yamaha) +0,496
08. Danilo Petrucci (Barni-Ducati) +0,767
09. Scott Redding (Bonovo-BMW) +0,946
10. Garrett Gerloff (Bonovo-BMW) +0,947