powered by Motorsport.com

WSBK Phillip Island Superpole: Bulega vor Iannone, Bautista nur auf P9!

Nicolo Bulega stellt bei der Superbike-WM auf Phillip Island die Pole sicher - Andrea Iannone erster Verfolger - Alvaro Bautista und Jonathan Rea enttäuschen

(Motorsport-Total.com) - Ducati-Werkspilot Nicolo Bulega hat sich bei der Superbike-WM auf Phillip Island (Australien) die Poleposition gesichert. Der Italiener fuhr in der Superpole als erster WSBK-Pilot eine 1:27er-Zeit und stellte damit einen neuen Rundenrekord auf (zum Ergebnis der Superpole).

Titel-Bild zur News: Nicolo Bulega

Nicolo Bulega bestätigte die starke Form der Wintertests Zoom

Ebenfalls stark unterwegs waren Andrea Iannone (GoEleven-Ducati) und Alex Lowes (Kawasaki), die in Reihe eins stehen. Überhaupt nicht rund lief es bei Weltmeister Alvaro Bautista (Ducati) und Rekord-Champion Jonathan Rea (Yamaha).

Vor der Superpole war Nicolo Bulegas FT3-Bestzeit die bisher schnellste Runde des Wochendes. Im finalen Freien Training umrundete Bulega den Kurs in 1:28.716 Minuten und stellte damit einen neuen Rundenrekord auf. Sieben Fahrer fuhren im FT3 unter 1:29 Minuten.

Beim ersten Schlagabtausch in der Superpole schob sich Alex Lowes (Kawasaki) an die Spitze. Der Brite lag vor Nicolo Bulega (Ducati), Dominique Aegerter (GRT-Yamaha), Andrea Locatelli (Yamaha) und Michael Rinaldi (Motocorsa-Ducati).

Alvaro Bautista (Ducati) wurde nur auf P12 geführt, Jonathan Rea behauptete sich lediglich auf P15. Michael van der Mark (BMW) kam in Kurve 4 zu Sturz und konnte beim ersten Versuch keine gezeitete Runde fahren.

Alex Lowes

Alex Lowes lag nach dem ersten Schlagabtausch vorn Zoom

Beeindruckende Rundenzeit von WSBK-Rookie Nicolo Bulega

Beim zweiten Versuch schob sich WSBK-Rookie Andrea Iannone (GoEleven-Ducati) zwischenzeitlich an die Spitze. Wenig später übernahm Ducati-Markenkollege Nicolo Bulega die Führung in der Superpole und kratzte an der ersten 1:27er-Runde.

Nicolo Bulega gelang im Windschatten von Ducati-Teamkollege Alvaro Bautista eine weitere Steigerung. Der amtierende Supersport-Weltmeister fuhr in 1:27.916 Minuten die Bestzeit, unterbot als erster Superbike-Pilot die Marke von 1:28 Minuten und stellte damit einen neuen Rundenrekord auf.

"Es war eine sehr gute Runde", freut sich Bulega. "In der Runde zuvor machte ich einen Fehler, lag aber bereits bei 1:28.1. Mir war klar, dass ich ohne Fehler eine 1:27er-Runde hinbekomme. Die zweite Runde war besser, auch weil ich Alvaro vor mir hatte."

"Es war ein gutes Qualifying, mein erstes Qualifying in der Superbike-WM. Es ist nicht schlecht, direkt die Poleposition geholt zu haben", erklärt der Italiener stolz. "Vielen Dank an mein Team, das Motorrad läuft wirklich gut."

Andrea Iannone meldet sich eindrucksvoll zurück

Andrea Iannone behauptete sich auf der zweiten Position und hat bei seinem ersten WSBK-Rennen freie Sicht beim Start. "Es ist sehr wichtig für mich, nach der langen Pause so zurückzukehren", kommentiert der ehemalige MotoGP-Pilot. "Ich habe dieses Gefühl eine lange Zeit lang nicht gehabt. Wir sind zurück!"

Komplettiert wird die erste Startreihe von Kawasaki-Pilot Alex Lowes. "Ich bin happy mit meiner Rundenzeit. Natürlich hätte ich gern auf der Pole gestanden, doch ich bin mit dem Startplatz in Reihe eins zufrieden", bemerkt Lowes nach der Superpole.

Andrea Iannone

Andrea Iannone zeigte eine starke Leistung in der Superpole Zoom

"Die Rundenzeiten liegen sehr eng beieinander und sind richtig beeindruckend. Ich hoffe, dass ich im Windschatten mithalten kann und mich in der Spitzengruppe behaupten kann. Dann wird es ein tolles erstes Rennen", freut sich Lowes auf das erste Rennen am Samstag und bedankt sich bei seiner Crew: "Die harte Arbeit des Teams im Winter hat sich ausgezahlt."


Fotos: WSBK 2024: Saisonauftakt auf Phillip Island (Australien)


Dominique Aegerter vor Toprak Razgatlioglu und den Werks-Yamahas

Dominique Aegerter war als Vierter bester Yamaha-Pilot und ließ einige prominente Namen hinter sich. Toprak Razgatlioglu (BMW) beendete die Superpole auf der fünften Position. Der Türke lag 0,604 Sekunden zurück. Yamaha-Werkspilot Andrea Locatelli komplettiert die zweite Startreihe.

Lokalmatador Remy Gardner (GRT-Yamaha) führt als siebter die dritte Startreihe an. Dahinter folgt WSBK-Rookie Sam Lowes (Marc-VDS-Ducati), der im FT3 am Samstagmorgen einen Highsider hatte und keine gezeitete Runde fahren konnte. Weltmeister Alvaro Bautista (Ducati) kam nicht über P9 hinaus und komplettiert die dritte Reihe.

Dominique Aegerter

Dominique Aegerter führt die zweite Startreihe an Zoom

Michael Rinaldi (Motocorsa-Ducati) führt als Zehnter die vierte Reihe an. Rekord-Champion Jonathan Rea (Yamaha) kam nicht über P11 hinaus und hatte einen Rückstand von knapp einer Sekunde. Danilo Petrucci (Barni-Ducati) komplettiert die vierte Reihe.

Alvaro Bautista

Alvaro Bautista kam auf seiner Paradestrecke nicht über Startplatz neun hinaus Zoom

Xavi Vierge (Honda) beendete die Superpole auf P13. Vierge ist nach Iker Lecuonas verletzungsbedingtem Ausfall der einzige Honda-Werkspilot im Feld. Auf die Bestzeit verlor Vierge 1,084 Sekunden. Er teilt sich die fünfte Startreihe mit Garrett Gerloff (Bonovo-BMW) und Axel Bassani (Kawasaki).

Jonathan Rea

Enttäuschend: Jonathan Rea steht nur auf Startplatz elf Zoom

Michael van der Mark und Scott Redding außerhalb der Top 15

Enttäuschend verlief die Superpole für Michael van der Mark (BMW), der als 16. deutlich hinter den Erwartungen blieb. Der Sturz beim ersten Versuch brachte die Superpole des Niederländers durcheinander. BMW-Markenkollege Scott Redding traf es noch härter: Nur Startplatz 19 für den Briten.

Und auch Philipp Öttl (GMT94-Yamaha) hatte sich für seine erste Superpole mit dem neuen Team sicher mehr vorgenommen als Startplatz 18. Im FT3 am Samstagmorgen behauptete sich Öttl in den Top 10 und lag in Schlagdistanz zu den Fahrern vor ihm. In der Superpole lag der Deutsche 1,347 Sekunden zurück und qualifizierte sich nur für die sechste Startreihe.

Scott Redding

Ex-Vizeweltmeister Scott Redding steht nur auf Startplatz 19 Zoom

Das erste Rennen der Superbike-WM 2024 wird am Samstag um 6:00 Uhr (MEZ) gestartet (zur TV-Übersicht).

Neueste Kommentare

Folgen Sie uns!