powered by Motorsport.com
/storage_mst/wwwdata/live.motorsport-total.com/html/cache/templates/snippets/news/related/312877

WSBK Donington Lauf 2: Razgatlioglu holt den Hattrick, Bautista bezwingt Rea

Superbike-Weltmeister Toprak Razgatlioglu rundet das Wochenende in Donington mit dem dritten Sieg ab - Alvaro Bautista baut seine WM-Führung leicht aus

(Motorsport-Total.com) - Yamaha-Werkspilot Toprak Razgatlioglu hat sich bei der Superbike-WM in Donington den Sieg im zweiten Hauptrennen gesichert (zum Rennergebnis). Mit dem Erfolg am Sonntag konnte Razgatlioglu zum ersten Mal an einem Wochenende alle drei Rennen gewinnen. Platz zwei ging an Alvaro Bautista (Ducati), der die Führung in der Meisterschaft ausbauen konnte. Jonathan Rea (Kawasaki) kam auf Position drei ins Ziel.

Titel-Bild zur News: Toprak Razgatlioglu

Toprak Razgatlioglu kassierte in Donington die Maximalpunktzahl Zoom

Durch den Sieg im Superpole-Rennen konnte Toprak Razgatlioglu von der Pole ins finale Rennen gehen. Jonathan Rea und Scott Redding komplettierten im zweiten Rennen die erste Startreihe. WM-Leader Alvaro Bautista ging von Startplatz vier aus Reihe zwei ins zweite Hauptrennen. GoEleven-Ducati-Pilot Philipp Öttl stand auf Startplatz zwölf.

Auch im abschließenden Rennen fanden die WSBK-Piloten sommerliche Bedingungen vor. Alle 25 Fahrer verwendeten den SCX-Hinterreifen.

Toprak Razgatlioglu und Jonathan Rea liefern sich hartes Duell

Beim Start setzte sich erneut Toprak Razgatlioglu durch. Jonathan Rea behauptete Platz zwei. Alvaro Bautista stürmte auf die dritte Position vor. Scott Redding kam auf Position vier aus der ersten Runde. Philipp Öttl lag nach dem ersten Umlauf auf Position 14.

In Runde zwei setzte sich Rea neben Razgatlioglu. Bautista beobachtete das Duell von Position drei aus, lag aber nicht in direkte Schlagdistanz. Eine Runde war Rea bereits vorbei, doch Razgatlioglu konnte zurückschlagen. Durch das Duell an der Spitze kam Bautista bis auf 0,3 Sekunden heran.


Fotos: Superbike-WM 2022: Donington (Großbritannien)


Rea übte weiterhin sehr viel Druck auf Razgatlioglu aus, fand aber keinen Weg an der Yamaha mit der Startnummer 1 vorbei. Ein Fehler von Razgatlioglu in der Schikane ermöglichte es Rea, in Führung zu gehen. Doch Razgatlioglu schlug bereits in der Haarnadel wieder zurück. Nach einem Drittel der Renndistanz lagen die Top 3 innerhalb von 0,3 Sekunden.

Jonathan Rea kämpft im finalen Drittel mit Problemen

Razgatlioglu behauptete sich an der Spitze. Rea hielt sich mit Attacken zurück. Bautista beobachtete das Duell weiterhin von der dritten Position, konnte aber keine Angriffe starten. Zehn Runden vor Rennende konnte sich Razgatlioglu leicht absetzen. Rea hatte Mühe, das Tempo des Weltmeisters mitzugehen. Die Top 3 zogen sich etwas auseinander.

Hinter der Führungsgruppe hatte sich Michael Rinaldi gegen Ex-Teamkollege Scott Redding durchgesetzt und die vierte Position übernommen. Alex Lowes (Kawasaki) fuhr auf Position sechs. Dahinter duellierten sich die Italiener Axel Bassani (Motocorsa-Ducati) und Andrea Locatelli (Yamaha) um Platz sieben.

Fünf Runden vor Rennende wurde Rea deutlich langsamer. Bautista nutzte die Chance, bremste sich in der Haarnadel vorbei und konnte sich leicht absetzen. Die Reihenfolge änderte sich in den finalen Runden nicht mehr.

Toprak Razgatlioglu feiert den lang ersehnten Hattrick

Razgatlioglu holte sich den Sieg im Sonntags-Rennen und verringerte damit seinen Rückstand in der Meisterschaft um fünf Punkte. Auf WM-Leader Bautista hat Razgatlioglu nur noch 43 Punkte Rückstand (zum Gesamtstand). Die Freude war groß, endlich den lang ersehnten Hattrick zu feiern.

"Ich freue mich so sehr über die drei Siege und danke meinem Team. Sie haben an diesem Wochenende unglaublich gut gearbeitet. Ich bin einfach nur glücklich", kommentiert Razgatlioglu. "Das Wochenende war unglaublich. Wir kämpfen weiter um die Meisterschaft. Warten wir ab!"

Alvaro Bautista mit Geständnis im Parc Ferme

Bautista stellte mit Platz zwei ein sehr gutes Ergebnis sicher, wenn man bedenkt, dass Donington die wohl schwierigste Strecke für Ducati ist. Auf den Sieger verlor der Spanier nur etwas mehr als eine Sekunde. "Es war nicht einfach nach dem Sturz am Samstag", gesteht Bautista.

"Ich hätte Samstag Zweiter werden können. Doch ich lernte aus diesem Fehler. Die letzte Kurve ist so knifflig und so wellig. Das Risiko ist in dieser Kurve sehr groß. Hinter Jonathan lernte ich sehr viel, denn er kennt die Geheimnisse dieser Strecke. Ich änderte meine Linie. Das war viel besser und gleichzeitig auch sicherer. Das war es, was wir brauchten."

Alvaro Bautista

Alvaro Bautista ging angeschlagen in die beiden Rennen am Sonntag Zoom

In den beiden Rennen am Sonntag kämpfte Bautista mit Schmerzen. Im Parc Ferme kühlte er seine rechte Hand und gestand, dass er sich beim Sturz am Samstag leicht verletzt hatte: "Beim Sturz gestern erhielt ich einen Schlag auf meine rechte Hand. Ich spürte heute Schmerzen. Es ist geschwollen. Im Superpole-Rennen kam ich gut ins Ziel, doch im langen Rennen war es in der zweiten Rennhälfte schwierig."

"Ich musste die Hand schonen. Ich spürte Schmerzen. Doch Platz zwei ist richtig toll. Wir wussten, dass der Kurs schwierig wird für mich und Ducati. Wir konnten das Wochenende retten. Ich freue mich sehr und möchte mich bei meinem Team für den Fehler gestern entschuldigen", so der WM-Leader.

Jonathan Rea ohne Sieg beim Heimspiel in Donington

Rea kam auf Position drei ins Ziel und blieb damit etwas hinter den Erwartungen zurück. Der Rekord-Champion konnte beim Heimspiel keines der drei Rennen gewinnen. "Es war ein solides Wochenende", bilanziert Rea. "Wir haben mit Blick auf die Meisterschaft gute Arbeit geleistet und das Maximum aus unserem Paket herausgeholt."

Jonathan Rea

Jonathan Rea holte erneut das Maximum aus der Kawasaki heraus Zoom

"Im ersten Teil des Rennens wurde meine Vorderradbremse zu heiß, als ich hinter Toprak fuhr. Manchmal hatte ich in der Haarnadelkurve kaum Bremswirkung. Ich musste mich etwas zurückhalten. Dadurch kühlte das System wieder ab. Als Alvaro kam, konnte er einen sehr starken Rhythmus fahren. Ich bin mit meinem Rennen aber dennoch zufrieden."

BMW erneut in den Top 5, Philipp Öttl auf P12

Platz vier ging an Michael Rinaldi. Scott Redding brachte BMW in die Top 5. Alex Lowes, Axel Bassani, Andrea Locatelli, Loris Baz (Bonovo-BMW) und Iker Lecuona (Honda) komplettierten die Top 10. Philipp Öttl beendete das Rennen hinter Garrett Gerloff (GRT-Yamaha) auf der zwölften Position. Wildcard-Starter Tarran Mackenzie (Yamaha) kassierte als 15. einen WM-Punkt.

Die WSBK-Saison 2022 wird in zwei Wochen in Most (Tschechien) fortgesetzt.

Folge uns auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Folge uns auf Twitter

Anzeige

Folge uns auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt