powered by Motorsport.com

Vorfreude bei Lowes: Endlich mit und nicht gegen van der Mark

Bis zum Saisonende der Superbike-WM will Alex Lowes seinen ersten Sieg feiern, doch vorher freut sich der Yamaha-Pilot auf Teamwork der etwas anderen Art

(Motorsport-Total.com) - In seiner zweiten Saison bei Yamaha hat Superbike-Pilot Alex Lowes schon vor dem letzten Saisondrittel mehr Punkte als im Jahr zuvor. Mit 148 Zählern liegt der Brite auf Rang fünf der Gesamtwertung und ist damit "Best of the rest" hinter der Werkskonkurrenz von Kawasaki und Ducati. In Donington fuhr der 26-Jährige das erste Podium der Saison für sein Team ein und wurde Dritter. In Misano toppte er das noch einmal und kam als Zweiter ins Ziel.

Michael van der Mark, Alex Lowes

Michael van der Mark und Alex Lowes wollen für Yamaha in Suzuka siegen Zoom

"Es war ein recht starker Start in das Jahr, wir konnten zwei Podestplätze erzielen, hatten jedoch in Laguna Seca zuletzt zu kämpfen", resümiert Lowes die bisherige Saison im Gespräch mit 'Yamaha-racing.com'. Zwar vermisse er noch die nötige Konstanz, "aber ich denke, dass ich mit meiner Fahrweise einen Schritt nach vorn machen konnte". In der restlichen Saison wolle er in jedem Rennen um das Podium kämpfen.

Dass er auch von weit hinten nach vorn stürmen kann, bewies der Brite beim Heimrennen in Donington, das er selbst als sein Saisonhighlight bezeichnet: "Das Rennen war seltsam, denn in der ersten Kurve wurde ich abgedrängt und fiel auf den letzten Platz zurück. So viele Fahrer zu überholen und mir auf der letzten Runde das Podest zu sichern, das war nicht nur spannend, sondern hat mir auch eine Menge bedeutet."


Fotos: Superbike-WM in Donington


Um das bis Saisonende noch so oft wie möglich zu wiederholen, sieht Lowes sowohl bei sich als auch am Motorrad noch Steigerungspotenzial. So müsse die Yamaha vor allem am Kurvenausgang besser werden. "Wenn wir das optimieren können, wird alles ein klein bisschen einfacher. Deshalb konzentrieren wir uns vor allem darauf", erklärt der 26-Jährige die Schwachstelle seines Bikes, mit dem er 2017 am liebsten noch gewinnen würde.

Ein Sieg steht auch beim Acht-Stunden-Rennen von Suzuka auf der To-do-Liste. Im Vorjahr war Lowes gemeinsam mit Pol Espargaró und Katsuyuki Nakasuga für das Yamaha-Werksteam bereits erfolgreich. In diesem Jahr tritt er abermals an, um die Trophäe zu holen. Diesmal gesellt sich neben Nakasuga Lowes' Superbike-Teamkollege Michael van der Mark dazu. "Ich freue mich darauf, diesmal mit statt gegen ihn zu fahren", sagt Lowes.

Aus diesem Teamaspekt ergibt sich aus seiner Sicht auch einer der größten Unterschiede zur Superbike-WM - abgesehen von den Reifen: "Es ist ein Teamrennen, deshalb muss man bei der Abstimmung des Motorrads einen Kompromiss finden, mit dem alle drei Fahrer leben können." Gemeinsam wollen sie den Hattrick für Yamaha perfekt machen. 2015 und 2016 war das Team bereits siegreich. Es wäre auch für Nakasuga der dritte Sieg in Folge.