"Nicht fair, dass nur ich bestraft werde": Bautista ärgert neue Gewichtsregel

Dass hauptsächlich er von der neuen Gewichtsregel betroffen ist, ärgert den Superbike-Weltmeister - Man sollte lieber den anderen helfen, schneller zu werden

(Motorsport-Total.com) - Von seiner dominanten Performance in der vergangenen Saison war bei Superbike-Weltmeister Alvaro Bautista bei den Wintertests in Jerez und Portimao nichts mehr zu sehen. Auf der einen Seite hatte der 39-Jährige mit Nachwirkungen seiner Schulterverletzung vom vergangenen Herbst zu kämpfen. Andererseits bereitet Bautista und Ducati die neue Gewichtsregel Sorgen.

Titel-Bild zur News: Alvaro Bautista

Alvaro Bautista ist mit der neue Regel ganz und gar nicht zufrieden Zoom

Für die neue Saison wurde ein Fahrer-Mindestgewicht von 80 Kilogramm inklusive Ausrüstung definiert. Fahrer, die leichter sind, müssen 50 Prozent des fehlenden Gewichts als Ballast am Motorrad zuladen.

Im Fall von Bautista, der etwa 67 Kilogramm auf die Waage bringt, ergibt sich ein zusätzlicher Ballast von 6,5 Kilogramm. Dieses Zusatzgewicht muss im Motorrad untergebracht werden. Ducati arbeitet hart daran, eine neue Balance für die Panigale V4R zu finden.

Die perfekte Grundabstimmung aus dem Vorjahr funktioniert nicht mehr. Bei den Wintertests hat Ducati zwei Motorräder unterschiedlich abgestimmt. Bautista fühlte sich mit einem Bike wohler, aber Topzeiten konnte er keine zeigen.

Blickt man auf die Topfahrer, dann ist der zweimalige Superbike-Weltmeister der einzige Fahrer, der derart viel Zusatzgewicht einladen musste. Dieses Handicap wirkt sich beim Handling, der Beschleunigung und auf die Reifen aus - negativ.

Dass das in erster Linie ihn betrifft, findet Bautista unfair. "Die Regel wurde nicht wegen mir gemacht, sondern für die Meisterschaft, aber ich bin der einzige Fahrer, der Gewicht zuladen muss. Ich bin der einzige Fahrer, der durch diese Regel bestraft wird."

"Ich verstehe und stimme zu", wird der Spanier von Crash.net zitiert, "dass sie die Meisterschaft ausgewogener machen wollen. Aber man sollte nicht meine Performance bestrafen. Man müsste den anderen helfen, auf meine Performance zu kommen."

Alvaro Bautista

Bei den Wintertests zeigte Alvaro Bautista keine Topzeiten Zoom

Damit meint Bautista, dass nicht so konkurrenzfähige Teams mehr Zugeständnisse bekommen sollten, ähnlich wie beim neuen Concession-System in der MotoGP. Aber stattdessen wird er von den neuen Regeln eingebremst.

"Ich ärgere mich, weil es nicht fair ist, dass man bestraft wird, wenn man gut arbeitet. Wenn man es gut macht, sollte man Applaus bekommen. Aber hier arbeitet man gut und wird schlechter gestellt. Ich verstehe es nicht, aber es ist die Mentalität dieser Meisterschaft."

Bereits in der vergangenen Saison war Ducati mit Regelauslegungen nicht einverstanden. Nachdem Bautista acht der ersten neun Rennen gewonnen hatte, wurde die Drehzahl der Panigale ab dem Wochenende in Barcelona um 250 Umdrehungen pro Minute reduziert.

Wenig später folgte ab Imola eine weitere Reduzierung auf 15.600 Umdrehungen pro Minute. Für 2024 wurden diese Beschränkungen aufgehoben. Die Panigale darf beim Saisonstart wieder so wie vor zwölf Monaten 16.100 Umdrehungen pro Minute haben.

Allerdings wurde der Tankinhalt für alle Motorräder von 24 auf 21 Liter reduziert und der Kraftstoff muss zu 40 Prozent aus fossilfreien Bestandteilen zusammengesetzt sein. Auch diese Maßnahmen kosten Leistung. Das Mindestgewicht der Motorräder beträgt 168 Kilogramm.

Folgen Sie uns!