powered by Motorsport.com
Startseite Menü

MotoGP-Teamchef erklärt, warum er sich nicht in der Superbike-WM umschaut

Die Manager der MotoGP holen lieber 20-jährige Rookies in die Königsklasse, anstatt sich in der WSBK umzuschauen: Lucio Cecchinello nennt die Gründe dafür

(Motorsport-Total.com) - In den vergangenen Jahren schauten sich die Entscheidungsträger der MotoGP hauptsächlich in der Moto2 und in der Moto3 um, wenn es darum ging, potenziellen Nachwuchs für die Königsklasse aufzutreiben. Die vier Rookies in der neuen Saison kommen alle aus der Moto2-WM. Im Fahrerlager der Superbike-WM schauten die Teammanager des Grand-Prix-Paddocks zuletzt nur bedingt nach interessanten Kandidaten. Wir haben uns mit Teamchef Lucio Cecchinello unterhalten und nach den Gründen gefragt.

Troy Bayliss

Troy Bayliss rettete die Ehre der Superbiker mit seinem MotoGP-Sieg 2006 in Valencia Zoom

Cecchinello macht die Entwicklung der Königsklasse und der mittleren Grand-Prix-Kategorie für die Nachfrage an den Superbikern verantwortlich. "In der Vergangenheit war es üblich, dass die 500er-Fahrer aus der 125er-Klasse oder von den 250ern kommen. Selten gab es Superbiker, die in die 500er-Kategorie wechselten. Nicht immer, aber meistens verlief das nicht besonders erfolgreich, wie zum Beispiel bei Noriyuki Haga, Simon Crafer oder Troy Corser", erinnert sich Cecchinello an die 1990er-Jahre.

"Dann folgte die Zeit, in der es keine 500er-WM mehr gab", spielt Cecchinello den Wechsel zu den Viertaktern an. "In den kleinen Klassen wurde noch mit Zweitaktern gefahren, doch die MotoGP war die Königsklasse. Es war ein großer Sprung von der 125er-WM und der 250er-WM."

Lucio Cecchinello

Lucio Cecchinello ist überzeugt, dass Jonathan Rea zu alt ist für die MotoGP Zoom

"Der Unterschied war so groß, dass die Superbiker so schnell oder schneller waren wie die Champions der 250er-WM. Sie gewöhnten sich zudem sehr schnell an die MotoGP-Bikes, denn der Unterschied zwischen der 250er und der MotoGP-Maschine größer war als zwischen dem Superbike und der MotoGP-Maschine", erinnert sich Cecchinello.

"Es gab also eine Phase, in der viele Superbiker in die MotoGP kamen. Ich erinnere mich an Troy Bayliss, Cal Crutchlow und Ben Spies, die in der MotoGP erfolgreich waren", so der LCR-Teamchef. Doch 2010 änderte sich die Situation mit der Einführung der Moto2-Klasse.


Fotostrecke: Ducatis V2-Superbikes in der WSBK

"Die Moto2 war näher an der MotoGP dran als die 250er", erklärt Cecchinello und nennt den größten Nachteil des Fahrermarkts in der Superbike-WM: "Wir dürfen nicht vergessen, dass das durchschnittliche Alter der Fahrer in der Superbike-WM ziemlich hoch ist."

"Ich denke, dass ein Fahrer wie Superbike-Weltmeister Jonathan Rea auf einer MotoGP-Maschine schnell sein kann, wenn er einen Vertrag mit einem Werksteam bekommt. Doch er ist bereits zu alt. Deshalb schauen wir uns in der Moto2 um. Es gibt meiner Meinung nach verschiedene Epochen. Jetzt schauen wir intensiver, was in der Moto2 passiert und weniger, was in der WSBK los ist. Der Hauptgrund dafür ist, dass die Moto2 nun näher an der MotoGP dran ist in Sachen Gewicht und Fahrstil", so der MotoGP-Teammanager.

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Aktuelle Bildergalerien

Superbike-WM in Laguna Seca
Superbike-WM in Laguna Seca

MotoE auf dem Sachsenring
MotoE auf dem Sachsenring

Moto2 auf dem Sachsenring
Moto2 auf dem Sachsenring

Moto3 auf dem Sachsenring
Moto3 auf dem Sachsenring

MotoGP auf dem Sachsenring, Rennen
MotoGP auf dem Sachsenring, Rennen

MotoGP auf dem Sachsenring, Girls
MotoGP auf dem Sachsenring, Girls

Motorsport-Total.com auf Twitter

Anzeige

MotorsportJobs.com

ANZEIGE
Engineer (m/f/d) Composite Design
Engineer (m/f/d) Composite Design

Your tasks: undertake the concept scheming and designing of composite components or assemblies ensuring on-time delivery within agreed cost limits generating detailed specifications ...

Folgen Sie uns!