Startseite Menü

Mortara bezwingt Macao: Zweiter Sieg in Folge!

Signature-Fahrer Edoardo Mortara schreibt Geschichte und gewinnt zum zweiten Mal in Macao - Daniel Abt scheidet in Führung liegend aus

(Motorsport-Total.com) - Wer als Macao-Sieger nochmals dorthin zurückkehrt, um erneut am Formel-3-Rennen teilzunehmen, der kann eigentlich nur verlieren. Edoardo Mortara (Signature) stellte sich dieser Herausforderung trotz allem - und war am Ende der strahlende Sieger. Mortara ließ der Pole-Position und dem Gewinn des Qualirennens am Sonntag auch den Sieg im Hauptlauf folgen und ist nun der König von Macao.

Laurens Vanthoor

Laurens Vanthoor hatte im Kampf gegen Edoardo Mortara keine Chance Zoom

Damit stellte der italienische Rennfahrer einen beeindruckenden Rekord auf: Er ist der erste Formel-3-Pilot, dem ein erneuter Triumph auf dem Guia Circuit gelingt - und das in aufeinander folgenden Jahren. Eine solche Leistung hat Macao seit der Einrichtung des Intercontinental Formula-3-Cups 1983 noch nicht erlebt. Entsprechend frenetisch wurde Mortara nach der Zieldurchfahrt gefeiert.

Hinter dem diesjährigen Dominator erreichte Laurens Vanthoor (Signature) das Macao-Ziel und verwies Valtteri Bottas (Prema) in einem spannenden Schlussspurt auf den dritten Platz. Marco Wittmann (Signature) erzielte mit Rang vier ein herausragendes Ergebnis und sah im Gegensatz zu seinem deutschen Landsmann Daniel Abt (Signature) die Zielflagge - Abt war der tragische Held.

Aber der Reihe nach: Zunächst lief in Macao alles nach Plan für Mortara, der den Start für sich entschied und als Führender in die Lisboa-Kurve einbog. Kurz darauf mussten der Italiener und seine Verfolger aber schon wieder vom Gas: Aufgrund einer Startkollision kam das Safety-Car heraus und bremste das Feld ein. Die Streckenposten hatten indes ihre liebe Mühe mit den Gestrandeten.

Abt crasht in Führung liegend

Alexander Sims und sein RR-Teamkollege Michael Ho hatten sich auf den ersten Metern derart unglücklich ineinander verkeilt, dass die Marshalls beide Autos en bloc anheben und von der Strecke bugsieren mussten. Ebenfalls in den Startcrash verwickelt waren Carlos Munoz (Hitech) und Rio Haryanto (RR), die ebenfalls sofort die Segel streichen und das Rennen aufgeben mussten.

Um eine rasche Bergung zu ermöglichen, wurde das Feld durch die Boxengasse geschickt und durfte in Runde drei wieder auf die Reise. In der Reihenfolge Mortara, Abt, Vanthoor, Bottas und Wittmann rauschte die Formel 3 auf die erste Bremszone zu, wo Abt ein sensationelles Manöver zeigte: Der junge Deutsche wehrte Bottas geschickt ab und setzte sich zugleich an die Spitze des Rennens!

Die Führung des Macao-Debütanten hielt allerdings nicht lange, denn kaum hatte sich Abt auf Rang eins eingerichtet, schon hing der Bayer in der Mauer: Nach der Teddy-Ip-Kurve schlug Abt in einem Rechtsknick erst innen an, ehe sein Auto nach links in die Leitplanken geschleudert wurde. Damit waren alle Hoffnungen dahin - der Rennwagen wurde beim Aufprall stark in Mitleidenschaft gezogen.

Zweite Safety-Car-Phase, dann Mortara-Show

Dies rief erneut das Safety-Car auf den Plan, damit die Aufräumarbeiten sicher vonstatten gehen konnten. Vanthoor, Mortara und Bottas bereiteten sich rundenlang auf die Neuauflage ihres Duells vor, ehe in Umlauf sieben wieder grüne Flaggen gezeigt wurden. Mortara erwischte den besten Topspeed auf der langen Gerade und ging noch vor der Lisboa-Kurve sicher an Vanthoor vorbei.

Damit waren die Positionen an der Spitze bezogen, denn in der Folge gab es kein Halten mehr für Mortara, der seinen zweiten Macao-Sieg nach 2009 souverän über die Linie brachte. 2,120 Sekunden dahinter sah sein Teamkollege Vanthoor die Zielflagge und komplettierte damit den Signature-Doppelsieg. Bottas (+ 3,156 Sekunden) und Wittmann (+ 6,230) rauschten dahinter ins Macao-Ziel.

Auf den weiteren Positionen kamen Renger van der Zande (Motopark Academy), António Félix da Costa (Carlin), Jean-Eric Vergne (Carlin), Roberto Merhi (Prema), Felix Rosenqvist (Performance) und Carlos Huertas (Hitech) in die Wertung, welcher die Top 10 abrundete. Der Schweizer Alexandre Imperatori (Toda) belegte hinter Felipe Nasr (RR) den zwölften Platz beim Macao¬-Grand-Prix.

Das Macao-Ergebnis in der Übersicht:

01. Edoardo Mortara (Signature) - 39:30.753 Minuten
02. Laurens Vanthoor (Signature) + 2.120 Sekunden zurück
03. Valtteri Bottas (Prema) + 3.156
04. Marco Wittmann (Sugnature) + 6.230
05. Renger van der Zande (Motopark) + 10.631
06. Antonio Félix da Costa (Carlin) + 13.173
07. Jean-Eric Vergne (Carlin) + 16.508
08. Roberto Merhi (Prema) + 19.313
09. Felix Rosenqvist (Performance) + 20.343
10. Carlos Huertas (Titech) + 21.362
11. Felipe Nasr (RR) + 22.994
12. Alexandre Imperatori (Toda) + 23.926
13. Hideki Yamauchi (Hanashima) + 25.486
14. Jazeman Jaafar (Carlin) + 25.989
15. Will Buller (Fortec) + 31.563
16. Yuki Kunimoto (Tom's) + 36.143
17. Rafael Suzuki (Tom's) + 36.621
18. Oliver Webb (Fortec) + 41.413
19. James Calado (Carlin) + 41.753
20. Yuki Sekiguchi (Three Bond) + 46.198
21. Adderly Fong (Sino Vision) + 46.336
22. Lucas Foresti (Fortec) + 46.731
23. Hywel Lloyd (Manor) + 49.720
24. Kimiya Sato (Motopark) + 52.555

Ausfälle:
Daniel Abt (Signature)
Daniel Juncadella (Prema)
Rio Haryanto (RR)
Carlos Munoz (Hitech)
Michael Ho (RR)
Alexander Sims (RR)

Schnellste Rennrunde:
Edoardo Mortara (Signature) in 2:11.480 Minuten

Motorsport-Total.com auf Twitter

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!
Anzeige

Das neueste von Motor1.com

50 Jahre Ford RS-Modelle: Unterwegs im 17M RS
50 Jahre Ford RS-Modelle: Unterwegs im 17M RS

Alle BMW M-Modelle im Überblick
Alle BMW M-Modelle im Überblick

Skoda Karoq mit H&R-Sportfedern
Skoda Karoq mit H&R-Sportfedern

Lamborghini SC18: Die erste Einzelanfertigung von Squadra Corse
Lamborghini SC18: Die erste Einzelanfertigung von Squadra Corse

Rendering: Ein Subaru-Sportler mit Mittelmotor
Rendering: Ein Subaru-Sportler mit Mittelmotor

Japan-Tuner Damd macht Suzuki Jimny zur G-Klasse
Japan-Tuner Damd macht Suzuki Jimny zur G-Klasse