powered by Motorsport.com

Warum Miller eine Vertragsverlängerung bei Ducati verdient hat

Jack Miller hat nach einem schwierigen Start in die MotoGP-Saison 2021 wieder in die Spur gefunden und alles dafür getan, seinen Vertrag mit Ducati zu verlängern

Jack Miller

Jack Miller dürfte nach seinem Doppelsieg auch bald die Vertragsverlängerung feiern Zoom

(Motorsport-Total.com) - Obwohl Jack Miller nach der Ära Andrea Dovizioso als Teamleader des diesjährigen MotoGP-Projekts von Ducati gilt, wurde dem Fahrer aus Townsville nur die Option angeboten, einen Einjahresvertrag zu unterschreiben, anstatt ihn gleich für zwei Jahre zu engagieren, wie es bei seinem Teamkollegen Pecco Bagnaia.

Zu Beginn der Saison 2021 konnte Miller die Erwartungen, die durch seine Beförderung ins Werksteam geweckt wurden, nicht erfüllen. Er holte nur 14 Punkte in den ersten drei Rennen. Nun aber ist der Australier stärker denn je und hat zwei Siege in Folge eingefahren, indem er die Grands Prix in Jerez und Le Mans gewann.

Dieser Erfolg lässt seine Chancen auf einen Titel, der vor weniger als einem Monat noch unerreichbar schien, automatisch wieder aufleben. Armpump-Probleme hinderten ihn daran, sich in Bestform zu präsentieren - so wie in der Vorsaison.

Ducati über Miller: Harte Schale, weicher Kern

Der Sturz in Portimao, kurz nach seiner Operation wegen des Kompartmentsyndroms, hat den Druck nur noch erhöht und ihn zweifeln lassen, wie er selbst zugab.

"Jack selbst hat seine Erwartungen für dieses Jahr sehr hoch angesetzt, da er ins Werksteam gewechselt ist. Er scheint ein sehr harter Kerl zu sein, aber er ist sehr sensibel und hat ein großes Herz. Es war ein Traum für ihn, ins Werksteam zu kommen", sagt Ducati-Sportdirektor Paolo Ciabatti gegenüber 'Motorsport.com'.

"Aber dann kamen die Probleme mit dem Unterarm. Und wenn jeder so viel von dir erwartet und du plötzlich nicht gut abschneidest, hat das einen großen psychologischen Einfluss." Doch dann kam der Grand Prix von Spanien und mit ihm der Wendepunkt.

Nach dem Doppelsieg die Vertragsverlängerung

Eine Trendwende, begünstigt durch die Probleme von Fabio Quartararo, der sich ebenfalls einer Operation unterziehen musste, als er kaum noch Gefühl in den Händen hatte. Millers Sieg auf der andalusischen Strecke machte ihn frei, und die Folgen davon waren am vergangenen Sonntag in Le Mans zu sehen.


MotoGP: Grand Prix von Frankreich (Le Mans) 2021

Das Rennen war gut geplant und noch besser ausgeführt. Weder ein Ausritt ins Kiesbett noch zwei Long Lap Penalties hinderten die #43 daran, auf dem nassen, rutschigen Asphalt davonzufahren. Der Sieg bringt ihn nicht nur zurück in den Titelkampf, sondern wird aller Voraussicht nach auch seine Vertragsverlängerung besiegeln.

Sie soll laut Informationen von 'Motorsport.com' schon in den kommenden Tagen finalisiert werden. Miller ist begeistert von der Behandlung, die er erfahren hat. Er fühlt sich wie zu Hause, nachdem er weiter mit seinen vertrauten Technikern zusammenarbeiten kann, die ihn bereits bei Pramac begleitet hatten.

Poker um Lorenzo hätte Miller fast vertrieben

In der Tat spielte Paolo Campinoti, CEO von Pramac, eine entscheidende Rolle dabei, den Wechsel von 'Thriller Miller' zu KTM zu verhindern, als Ducati-Rennchef Gigi Dall'Igna den Versuch unternahm, Jorge Lorenzo wieder unter Vertrag zu nehmen.

Damals entstand die Idee, den Mallorquiner zurückzuholen, aus dem Wunsch heraus, Druck auf Dovizioso auszuüben - auch wenn das Miller aus dem Rennen werfen könnte. "Ich kann nicht sagen, ob Jack das verziehen hat. Aber er hat es vorgezogen, es zu vergessen", sagt uns jemand, der dem Australier nahe steht.

Mittlerweile ist die Stimmung bei Ducati wieder ausgelassen und das hat einen guten Grund. Als Dovizioso vor neun Monaten verkündete, dass er den roten Rennanzug nicht mehr tragen würde, herrschte in der Garage des Herstellers Ungewissheit.

Jack und Pecco: Das neue Ducati-Dreamteam

In einem kompletten Umdenken entschied sich das Top-Management mit Claudio Domenicali und Dall'Igna an der Spitze, das Pramac-Duo Miller und Bagnaia zu befördern, in der Zuversicht, dass sie dank der Ressourcen des Konstrukteurs den letzten Schritt nach vorne machen können. Diese Rechnung ist aufgegangen.

Nach fünf Rennen liegt Pecco nur einen Punkt hinter dem Gesamtführenden Quartararo, während sein Teamkollege Miller dank seines Doppelsieges wieder aufschließen konnte.

"Die Wahrheit ist, dass die Ankunft von Jack und Pecco eine Veränderung bedeutete, sowohl was ihre Jugend als auch ihren Ehrgeiz angeht. Sie sind absolut entschlossen, und das ist sehr positiv, weil es auf den Rest des Teams abfärbt", betont Ciabatti.

Neueste Kommentare