powered by Motorsport.com

Loris Capirossi glaubt: Lorenzo der falsche Mann für Ducati

Ex-Ducati-Fahrer Loris Capirossi glaubt, dass Jorge Lorenzo der falsche Mann für Ducati ist - Für die Desmosedici braucht es einen "wilderen" Fahrstil

(Motorsport-Total.com) - Ein neunter Platz ist das beste Ergebnis von Jorge Lorenzo in seinen ersten drei Rennen mit Ducati. Dass der Wechsel auf das italienische Motorrad schwierig sein würde, war dem Spanier von Beginn an klar. Ob er sich die Umstellung einfacher vorgestellt hat? Vor allem die Anpassung des Fahrstils auf die Desmosedici ist nicht einfach. In Argentinien kehrte Lorenzo zur ursprünglichen Sitzposition zurück, um mehr Druck auf das Vorderrad zu bekommen.

Jorge Lorenzo

Ein neunter Platz in drei Rennen ist das beste Ergebnis von Jorge Lorenzo Zoom

Die Änderungen, die er beim ersten Tests im vergangenen November durchführen hat lassen, stellten sich als falsch heraus. Die Wintertests waren deshalb laut seiner Aussage "verschwendet". Zumindest ist sich Lorenzo sicher, beim jüngsten Rennwochenende in Austin wieder einen Schritt nach vorne gemacht zu haben. Neunte Plätze sind dennoch nicht die Ergebnisse, die sich der dreimalige MotoGP-Weltmeister erwartet. Viele Fans fragen sich, ob Lorenzo die Ducati meistern, oder wie viele Fahrer vor ihm scheitern wird.

Loris Capirossi, der 2003 den ersten Ducati-Sieg eroberte, ist der Meinung, dass Lorenzo der falsche Fahrer für die Desmosedici ist. "Meiner Meinung nach hat Lorenzo eine andere Ducati erwartet. Die Ducati ist konkurrenzfähig und hat Stärken und Schwächen. In den vergangenen Jahren war sie auf manchen Strecken stark, auf anderen nicht. Auf Strecken, wo die Ducati Mühe hat, muss man sie mit einer gewissen Aggressivität fahren, und Lorenzo hat das nicht", sagt "Capirex" im italienischen Sender 'Radio 24'.

Loris Capirossi

Loris Capirossi fuhr zwischen 2003 und 2007 für das Ducati-Werksteam Zoom

2003 war Capirossi der erste Werkfahrer bei Ducati. Er konnte zwar in fünf Jahren bei den Roten sieben Rennen gewinnen, doch als Casey Stoner 2007 zum Team kam, stand er klar im Schatten des Australiers, der es verstand, die Desmosedici optimal zu beherrschen. "Lorenzo ist ein sehr schneller Fahrer, ein sehr sauberer Fahrer", sagt Capirossi über die aktuelle Situation. "Aber die Ducati braucht einen wilden Fahrer. Dovizioso ist teilweise wild, aber Lorenzo ist es nicht."

Neben Capirossi und Stoner konnten bisher nur Troy Bayliss, Andrea Iannone und Andrea Dovizioso mit der Ducati mindestens ein Rennen gewinnen. Viele namhafte Fahrer hatten über die Jahre mit der Desmosedici ihre Mühe. Darunter waren Carlos Checa, Sete Gibernau, Marco Melandri, Nicky Hayden, Valentino Rossi und Cal Crutchlow. Die Zeit wird zeigen, ob auch Lorenzo in diese Liste aufgenommen wird, oder ob er in die Erfolgsstraße einbiegen kann.