powered by Motorsport.com

Getriebeschäden bremsen Yamaha am Indien-Freitag (vorübergehend)

Vormittag zum Vergessen für Yamaha in Noida mit zwei Defekten und einem Rückzug, aber Fabio Quartararo am Nachmittag mit direktem Q2-Einzug

(Motorsport-Total.com) - Für Yamaha begann die MotoGP-Premiere in Indien alles andere als nach Plan. Im ersten Freien Training am Freitag, das ausnahmsweise 70 Minuten dauerte, weil es sich beim Buddh International Circuit im Großraum Neu-Delhi um eine neue Strecke im Kalender handelt, rollte Fabio Quartararo mit seinen beiden Motorrädern aus. Teamkollege Franco Morbidelli wurde daraufhin an die Box zitiert. Was war der Grund?

Titel-Bild zur News: Fabio Quartararo

Fabio Quartararo erlitt am Freitagvormittag gleich zwei Getriebeschäden Zoom

"Wir hatten an Fabios Motorrädern zweimal das gleiche Problem, und zwar im Zusammenhang mit dem Getriebe. Das war seltsam und deshalb haben wir aus Sicherheitsgründen entschieden, 'Franky' an die Box zu holen", erklärte Yamaha-Teammanager Massimo Meregalli während des Nachmittagstrainings gegenüber MotoGP.com.

Im Nachmittagstraining, das abermals 70 Minuten umfasste, lief es dann besser für Yamaha. Quartararo schaffte mit P8 in der Zeitenliste den direkten Q2-Einzug für Samstag. Teamkollege Morbidelli reihte sich als 14. ein. Der Rückstand auf die Tagesbestzeit von Luca Marini (VR46-Ducati) belief sich für die Yamaha-Piloten auf 0,5 respektive 0,8 Sekunden.

Fast noch wichtiger als die Rundenzeiten ist für das Team aber, dass Quartararo am Nachmittag 29 Runden fuhr und Morbidelli 27. Am problembehafteten Vormittag nämlich war beiden Piloten und den Ingenieuren wertvolle Streckenzeit verlorengegangen. Morbidelli musste auf Anweisung des Teams nach 17 Runden abstellen. Quartararo kaum aufgrund seiner zwei Defekte gar nur auf zehn Runden.

Massimo Meregalli

Yamaha-Teammanager Massimo Meregalli Zoom

"Leider haben wir aufgrund des Problems viel Fahrzeit verloren. Und das hatte zur Folge, dass wir all die Arbeit, die wir eigentlich am Vormittag hätten erledigen wollen, auf den Nachmittag verschieben mussten", so Meregalli, um anzumerken: "Die verlorene Zeit fällt wirklich ins Gewicht."

Immerhin: Das Getriebeproblem hat man laut Aussage des Yamaha-Teammanagers nicht nur lokalisieren, sondern auch beheben können. "Das Problem ist zu einhundert Prozent behoben", versicherte Meregalli während das Nachmittagstraining lief.

Ursache des Problems: Leichtere Getriebezahnräder

Was Meregalli nicht verriet: Im Rahmen eines Upgrades hatte Yamaha im August neue, leichtere Zahnräder für das Getriebe der M1 mit an die Strecke gebracht und eingesetzt. Die Probleme am Indien-Freitag traten nun mit diesen leichteren Zahnrädern auf.

Denn Fabio Quartararo antwortet auf Nachfrage, ob man etwas Neues probiert habe: "Ja, als wir vor drei Rennen erstmals damit gefahren sind, war es ganz okay. Jetzt aber haben wir innerhalb von zehn Runden zwei Getriebe zerstört. Ich denke, damit haben wir wohl genug probiert."

Und auf Nachfrage, was denn der Vorteil der neuen Teile im Getriebe sei, grinst Quartararo: "Um ehrlich zu sein gibt es keinen, mal abgesehen vom Gewicht vielleicht." Für die Nachmittagssession wurden die Getriebe der Motorräder von Quartararo und Morbidelli wieder auf die älteren, schwereren Zahnräder zurückgerüstet.

Quartararo direkt in Q2, aber: "Abwarten!"

Und sonst? Wie lief der Tag abgesehen von den Getriebeproblemen? "Vormittags war es schwierig", spricht Quartararo auf seine nur zehn Runden an. "So konnte ich die Strecke natürlich nicht richtig kennenlernen. Es gibt hier einige Kurven, in denen es nicht so einfach ist, einen Referenzpunkt zum Bremsen zu finden. In anderen Kurven ist es nicht so einfach, sofort die richtige Linie zu finden."

Trotz dieses Nachteils, der von Yamaha-Teammanager Meregalli als "gewichtig" beschrieben wurde, ist Quartararo am Nachmittag der Q2-Einzug gelungen. "Wir haben es geschafft und darüber sind wir natürlich glücklich", bekennt der MotoGP-Weltmeister von 2021. Allerdings merkt er auch an: "Abwarten! Es ist gerade mal Freitag."

Fabio Quartararo

Nach Frust am Vormittag, doch noch versöhnlicher Nachmittag für Quartararo - wie geht es weiter? Zoom

Neueste Kommentare