powered by Motorsport.com

Fix: F1-Rechteinhaber Liberty Media übernimmt MotoGP-Inhaber Dorna

Liberty Media übernimmt 86 Prozent von Dorna Sports und hat neben der Formel 1 jetzt auch die MotoGP, Superbike-WM und MotoE im Portfolio

(Motorsport-Total.com) - Liberty Media bestätigte heute eine Vereinbarung zur Übernahme von Dorna Sports, dem Inhaber der kommerziellen Rechte an der MotoGP-Weltmeisterschaft, von Bridgepoint und dem Canada Pension Plan Investment Board. Der Transaktionspreis entsprach einem Unternehmenswert von 4,2 Milliarden Euro.

Titel-Bild zur News: MotoGP Start

MotoGP-Rechteinhaber Dorna gehört jetzt zu Liberty Media Zoom

Carmelo Ezpeleta, der seit 1994 der Geschäftsführer der Dorna ist, wird das Unternehmen mit Hauptsitz in Madrid weiterhin leiten. Der Spanier freut sich über die neue Vereinbarung mit dem Rechteinhaber der Formel 1.

"Dies ist der perfekte nächste Schritt in der Entwicklung der MotoGP und wir freuen uns darauf, was dieser Meilenstein für die Dorna, das MotoGP-Paddock und die Rennsportfans bedeutet", kommentiert Ezpeleta.

"Wir sind stolz auf den globalen Sport, den wir aufgebaut haben, und diese Transaktion ist ein Beweis für den Wert des heutigen Sports und sein Wachstumspotenzial. Liberty hat eine unglaubliche Erfolgsbilanz bei der Entwicklung von Sport-Assets und wir könnten uns keinen besseren Partner wünschen, um die Fangemeinde der MotoGP auf der ganzen Welt zu vergrößern", erklärt der Dorna-CEO.

Große Mehrheit für Liberty, aber auch die Dorna-Manager behalten Anteile

Liberty Media wird 86 Prozent der MotoGP übernehmen, während das Management der MotoGP etwa 14 Prozent der Anteile an dem Unternehmen behält. "Wir sind begeistert, unser Portfolio an führenden Live-Sport- und Unterhaltungsangeboten mit der Übernahme der MotoGP zu erweitern", so Greg Maffei, Präsident und CEO von Liberty Media.

"Die MotoGP ist eine globale Sportart mit einer loyalen, enthusiastischen Fangemeinde, fesselnden Rennen und einem hochgradig Cashflow-generierenden Finanzprofil", erklärt der Liberty-CEO.

Dorna-CEO Carmelo Ezpeleta

Dorna-CEO Carmelo Ezpeleta behält weiterhin Anteile am Unternehmen Zoom

"Carmelo und sein Management-Team haben ein großartiges Sportspektakel aufgebaut, das wir einem breiteren globalen Publikum zugänglich machen können. Das Geschäft hat ein beträchtliches Potenzial und wir beabsichtigen, den Sport für die MotoGP-Fans, die Teams, die kommerziellen Partner und unsere Aktionäre weiterzuentwickeln", kommentiert Greg Maffei.

Schreiten die Wettbewerbshüter in letzter Sekunde ein?

Laut Informationen von Motorsport-Total.com wurde der Deal zwischen Liberty und Dorna Sports bereits vor einigen Wochen abgeschlossen. Der ursprüngliche Plan sah vor, den Vertrag bereits vor dem MotoGP-Saisonauftakt in Katar im März zu verkünden. Doch die Wettbewerbshüter der Europäischen Kommission stoppten das Vorhaben.

Bemerkenswert ist, dass die Kartellwächter bisher kein Interesse gezeigt haben. Denn in der Vergangenheit wurde CVC Capital Partners, ein in Luxemburg ansässiger Investmentfonds, der Vergangenheit beide Rennserien besaß, gezwungen, die MotoGP zu veräußern.


Fotostrecke: Ducatis kuriose Parallelen zwischen Startnummern und MotoGP-Siegen

Deshalb heißt es in der heutigen Mitteilung, dass "die Übernahme voraussichtlich bis Ende 2024 abgeschlossen sein wird". Der Deal steht "unter dem Vorbehalt der Genehmigungen durch die Wettbewerbs- und Investitionsschutzbehörden in verschiedenen Ländern". Es gilt aber als unwahrscheinlich, dass das Vorhaben doch noch scheitert.