Startseite Menü

Ex-MotoGP-Weltmeister Nicky Hayden verstorben

Nicky Hayden ist an den Folgen des schweren Verkehrsunfalls in Italien verstorben - Der MotoGP-Weltmeister von 2006 wurde 35 Jahre alt

(Motorsport-Total.com) - Nicky Hayden hat sein schwerstes Rennen nicht gewonnen. Der US-Amerikaner verstarb an den Folgen des verhängnisvollen Verkehrsunfalls in Italien. Das gab das Maurizio Bufalini Hospital in Cesena bekannt, in dem Hayden seit Mittwochabend auf der Intensivstation lag. Am Krankenbett wachten seine Verlobte Jackie Marin, Mutter Rose und Bruder Tommy. Der MotoGP-Weltmeister von 2006 wurde 35 Jahre alt.

Nicky Hayden

Nicky Hayden feierte mit dem MotoGP-WM-Titel 2006 seinen größten Erfolg Zoom

Am Mittwochnachmittag war Hayden beim Radtraining an der italienischen Küste nahe Rimini schwer verunglückt. Aus noch ungeklärter Ursache kollidierte der 35-Jährige mit einem schwarzen Pkw, der danach erhebliche Schäden an Motorhaube und Windschutzscheibe aufwies. Danach wurde er in einer Klinik in Rimini notversorgt und stabilisiert und wenig später nach Cesena transportiert.

Bei dem Unfall erlitt der US-Amerikaner ein schweres Polytrauma und daraus folgend einen schweren Hirnschaden und wurde in ein Koma versetzt. Dazu gab es Verletzungen des Brustbereichs und ein gebrochenes Bein. Am problematischsten war vom ersten Moment an die Kopfverletzung, weshalb Hayden nicht sofort operiert werden konnte. Die Ärzte bezeichneten seine Situation von Beginn an als "extrem kritisch".

Hayden bestritt in seiner Karriere 218 Grands Prix. Er stand 28 Mal auf dem Podium und konnte drei Rennen gewinnen. Er kam 2003 als US-Superbike-Meister mit dem Spitznamen "Kentucky Kid" in die Königsklasse und wurde im Honda-Werksteam als Teamkollege von Valentino Rossi installiert. 2005 gewann er in Laguna Seca sein erstes Rennen. 2006 wurde zu seiner stärksten Saison. Hayden siegte in Assen und abermals in Laguna Seca. Mit einer konstanten Saison sicherte er sich beim Finale in Valencia gegen Rossi den WM-Titel.


Fotostrecke: Die Karriere-Highlights von Nicky Hayden

An diese Erfolge konnte er anschließend nicht mehr anknüpfen. Nach zwei durchwachsenen Jahren wechselte Hayden 2009 zu Ducati. Bis Ende 2013 konnte er drei Podestplätze erringen. 2014 und 2015 fuhr er mit einer Open-Honda im privaten Aspar-Rennstall hinterher und verabschiedete sich 2016 in die Superbike-WM. Gleich in seiner Debüt-Saison konnte Hayden in Sepang einen Sieg verbuchen. Sein großes Ziel war es, der erste Motorrad-Rennfahrer zu sein, der MotoGP und Superbike-Weltmeister wird.

Im Herbst 2015 wurde Hayden offiziell zur MotoGP-Legende erklärt.

Aktuelle Bildergalerien

Top 10: Die erfolgreichsten MotoGP-Piloten ohne WM-Titel
Top 10: Die erfolgreichsten MotoGP-Piloten ohne WM-Titel

Ducatis V2-Superbikes in der WSBK
Ducatis V2-Superbikes in der WSBK

Ducatis V2-Superbikes in der WSBK
Ducatis V2-Superbikes in der WSBK

Lewis Hamilton testet Yamaha-Superbike
Lewis Hamilton testet Yamaha-Superbike

Top 10: Die jüngsten MotoGP-Sieger aller Zeiten
Top 10: Die jüngsten MotoGP-Sieger aller Zeiten

MotoGP-Wintertest in Jerez, Donnerstag
MotoGP-Wintertest in Jerez, Donnerstag

Das neueste von Motor1.com

Vergessene Studien: Porsches Top 5 Geheime Prototypen
Vergessene Studien: Porsches Top 5 Geheime Prototypen

Fahrverbote in Deutschland und Europa
Fahrverbote in Deutschland und Europa

Mercedes CLA Shooting Brake (2019) aus der Nähe erwischt
Mercedes CLA Shooting Brake (2019) aus der Nähe erwischt

Neuer Porsche 718 Boxster T und Cayman T: Ein Hauch Purismus
Neuer Porsche 718 Boxster T und Cayman T: Ein Hauch Purismus

Opel Combo Life (2018) im Test
Opel Combo Life (2018) im Test

Ken Blocks Gymkhana 10 Video ist Live: Sehen Sie es hier
Ken Blocks Gymkhana 10 Video ist Live: Sehen Sie es hier

Folgen Sie uns!

MotoGP-Tickets

ANZEIGE