powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Ducati: Hat Jorge Lorenzo den Grundstein für den WM-Titel 2019 gelegt?

CEO Claudio Domenicali bedankt sich bei Jorge Lorenzo und sieht die Millionengage des Spaniers als gute Investition für Ducatis die Zukunft an

(Motorsport-Total.com) - Am vergangenen Freitag präsentierte Ducati das MotoGP-Team für die Saison 2019. Der neue Look der Desmosedici soll ein neues Kapitel aufschlagen. Ein kräftigeres Rot, ein noch runderes Technikpaket und mehr Teamgeist sollen Ducati in der Saison 2019 zum Titel führen. Der Grundstein für die neue Saison wurde aber bereits in den vergangenen Jahren gelegt. Ex-Ducati-Pilot Jorge Lorenzo kostete Ducati viele Millionen, scheiterte deutlich am WM-Titel, war für Ducati aber im Nachhinein eine gute Investition, meint Ducati-CEO Claudio Domenicali.

Jorge Lorenzo

Jorge Lorenzo gewann in der Saison 2018 drei Rennen mit Ducati Zoom

"Die Investition war sehr groß, aber auch der Nutzen. Jorge half uns dabei, einige Bereiche des Motorrads zu adressieren, die wir verbessern mussten. Ein großer Teil der Fortschritte ist auf ihn zurückzuführen", lobt Domenicali die Arbeit des dreimaligen MotoGP-Champions.

"Er ist ein sehr guter Fahrer. Er war auch sehr gut darin, uns dabei zu helfen, die Situation zu verstehen. Andrea (Dovizioso) äußerte ähnliche Kommentare, doch man kann Zweifel leichter umgehen, wenn man zwei Fahrer vom gleichen Niveau hat und diese gleiche Feedbacks geben. Es war absolut klar, was zu tun ist. Das war sehr positiv", fasst Domenicali zusammen. "Ich denke also, wir haben eine sehr gute Investition getätigt."


Fotos: MotoGP 2019: Ducati zeigt die neue Desmosedici


Mit der Trennung von Ducati ging für Lorenzo ein Kapitel zu Ende. Noch vor dem ersten Ducati-Sieg des Spaniers fielen die Würfel für die Zukunft. Es folgten Siege in Mugello, Barcelona und Spielberg. Das Timing meinte es nicht gut mit der Ehe Lorenzo/Ducati. "Im Leben geht es darum, zu lernen. Wir sind offen und denken, dass es niemanden gibt, der keine Fehler macht. Wir lernen als Team sehr viele technische Aspekte, aber auch menschliche Dinge. So ist es im Leben", kommentiert Domenicali die Trennung von Lorenzo.

"Wir hatten eine sehr gute persönliche Beziehung zu Jorge. Nur das Timing war nicht perfekt. Das ist nicht seine Schuld, es ist auch nicht unsere Schuld. Es ist wie es ist. Wir denken, dass wir zwei positive gemeinsame Jahre hatten. Wir gewannen Rennen, wir verbesserten das Motorrad und wir schauen sehr optimistisch in die Zukunft", so der Ducati-Geschäftsführer. "Wir erlebten viele Höhen und Tiefen, wir lernten dazu und jetzt schauen wir sehr optimistisch auf 2019."

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar
Anzeige

Aktuelle Bildergalerien

Moto3 in Austin
Moto3 in Austin

Moto2 in Austin
Moto2 in Austin

MotoGP in Austin, Girls
MotoGP in Austin, Girls

MotoGP in Austin, Rennen
MotoGP in Austin, Rennen

MotoGP in Austin, Qualifying
MotoGP in Austin, Qualifying

Superbike-WM in Assen
Superbike-WM in Assen

Das neueste von Motor1.com

Mächtig gewaltig: Die krassesten Kühlergrille
Mächtig gewaltig: Die krassesten Kühlergrille

Könnte ein verrückter Ford Kuga Raptor Sinn machen?
Könnte ein verrückter Ford Kuga Raptor Sinn machen?

Tatsächlicher Verbrauch: Honda CR-V Hybrid (2019) im Test
Tatsächlicher Verbrauch: Honda CR-V Hybrid (2019) im Test

Der BMW X7 und seine Rivalen (Update)
Der BMW X7 und seine Rivalen (Update)

Toyota Camry (2019): Avensis-Nachfolger mit Hybridantrieb
Toyota Camry (2019): Avensis-Nachfolger mit Hybridantrieb

VW Jetta GLI (2019) im ersten Fahrbericht
VW Jetta GLI (2019) im ersten Fahrbericht

Motorsport-Total.com auf Twitter

Aktuelle Motorrad-Videos

Startaufstellung: MotoGP USA 2019
Startaufstellung: MotoGP USA 2019

Assen: Eine Runde mit Leon Camier
Assen: Eine Runde mit Leon Camier

WSBK Aragon: Highlights Rennen 2
WSBK Aragon: Highlights Rennen 2

WSBK Aragon: Highlights Rennen 1
WSBK Aragon: Highlights Rennen 1

Aragon: Eine Runde mit Chaz Davies
Aragon: Eine Runde mit Chaz Davies