powered by Motorsport.com

Bagnaia, Espargaro, Marquez: Fabio Quartararo über seine MotoGP-Rivalen

Fabio Quartararo spricht vor dem Österreich-Grand-Prix über seine WM-Verfolger Aleix Espargaro und Francesco Bagnaia, sowie über Marc Marquez

(Motorsport-Total.com) - Nach 12 von 20 Saisonrennen sind die Top 3 der MotoGP-Gesamtwertung 2022 - Fabio Quartararo, Aleix Espargaro und Francesco Bagnaia - durch 49 Punkte getrennt. Während Titelverteidiger Quartararo auf der Yamaha und auch Aprilia-Speerspitze Espargaro seit Monaten auf den ersten beiden Tabellenplätzen liegen, hat sich Ducati-Pilot Bagnaia mit zuletzt zwei Siegen hintereinander doch wieder in den Kreis der Titelanwärter gefahren.

Fabio Quartararo, Francesco Bagnaia, Aleix Espargaro

Espargaro ist Quartararo schon länger auf den Fersen - Bagnaia hat sich wieder rangefahren Zoom

Vor seinen beiden Siegen in Assen und zuletzt in Silverstone war Bagnaia in einem Zeitraum von vier Rennen dreimal in aussichtsreicher Position gestürzt. Für den Startcrash in Barcelona konnte er nichts, aber die Stürze in Le Mans und auf dem Sachsenring - jeweils auf der Verfolgung des Spitzenreiters - gingen auf seine Kappe.

Indes ist Espargaro bislang nicht mit Rennstürzen aufgefallen. Nach zwölf Saisonrennen ist der Aprilia-Pilot der einzige Fahrer im Feld, der immer gepunktet hat. Sogar Tabellenführer Quartararo hat eine Nullnummer vorzuweisen, nämlich aus Assen, wo er ausgerechnet im Duell gegen Espargaro gestürzt ist. Nach zuletzt P8 in Silverstone beträgt Quartararos Vorsprung auf Espargaro aktuell 22 Punkte. Bagnaia liegt weitere 27 Punkte hinter Espargaro zurück. Wie schätzt Quartararo seine beiden direkten Verfolger ein?

Quartararo über Espargaro: "Jede Menge Respekt"

Fabio Quartararo, Aleix Espargaro

Mit Espargaro, seinem "Nachbarn" in Andorra, verbindet Quartararo eine Freundschaft Zoom

Über Espargaro, mit dem ihm eine Freundschaft verbindet, sagt Quartararo unmittelbar vor dem Grand Prix von Österreich in Spielberg: "Wenn wir gegeneinander kämpfen, dann passiert das mit jeder Menge Respekt. Aber er will gewinnen, so wie ich gewinnen will. Das ist nun mal unser aller Ziel. Was uns beide betrifft, so wird sich das meiner Meinung nach nicht darauf auswirken, wie wir abseits der Strecke miteinander auskommen."

Dazu wirft Espargaro direkt ein: "Wir sind in Assen einmal aneinandergeraten und wir werden sicherlich bei den kommenden Rennen wieder aneinandergeraten. Aber das ist Racing. Solange wir wissen, wie weit wir gehen können, ohne den Respekt voreinander zu verlieren, ist das Racing. Fabio ist ein sehr netter Kerl. Er wohnt direkt in meiner Nähe. Jedes Mal, wenn er an meinem Haus vorbeikommt, schaut er kurz rein, um Hallo zu sagen. Ich hoffe, dass wird auch in den kommenden Jahren so bleiben."

Quartararo über Bagnaia: "Ein sehr starker Gegner"

Fabio Quartararo, Francesco Bagnaia

Mit Bagnaia kämpfte Quartararo um den WM-Titel 2021 Zoom

Während Quartararo und Espargaro in Andorra quasi Nachbarn sind, wohnt "Pecco" Bagnaia in Italien. Wie schätzt Quartararo ihn ein? "Mit 'Pecco' war es bislang noch nie so, dass wir mal in einem Rennen direkt gegeneinander gekämpft hätten", bemerkt er.

"Aber klar, wir haben [2021] lange um die WM gekämpft und er ist natürlich ein sehr starker Gegner", so der Titelverteidiger, um anzufügen: "Grundsätzlich muss ich sagen, dass es in dieser Rennserie niemanden gibt, den du einfach mal so hinter dir lassen kannst. Hier fahren schließlich die Besten der Welt."

Quartararo über Marquez: "Noch keinen Zweikampf gewonnen"

Fabio Quartararo, Marc Marquez

Mit Marquez trug Quartararo in seiner Rookie-Saison 2019 Duelle um Siege aus Zoom

Damit meint Quartararo nicht zuletzt auch Marc Marquez, der noch vor Saisonende sein Comeback geben will. Die Zweikämpfe um Siege, die die beiden bislang ausgetragen haben, fanden zu einer Zeit statt als sich der Honda-Pilot aus Spanien in absoluter Topform befand. "Gegen Marc habe ich noch keinen Zweikampf gewonnen. Die zwei direkten Duelle, die wir ausgefochten haben, waren Misano und Thailand", denkt Quartararo zurück.

Damit bezieht sich der aktuell amtierende Weltmeister auf die Saison 2019, als er und Marquez zunächst beim Grand Prix von San Marino und kurz darauf eben beim Grand Prix von Thailand in Buriram den Sieg unter sich ausmachten. Quartararo fuhr damals als Rookie für Petronas-Yamaha, während sich Marquez auf der Werks-Honda auf dem Weg zu seinem sechsten WM-Titel in der Königsklasse befand.

Neueste Kommentare