Startseite Menü

Aprilia zeigt die Farben für die MotoGP-Saison 2018

Die 2018er-Aprilia basiert auf der Vorjahresmaschine, soll Aleix Espargaro und Scott Redding aber durch einen komplett neuen Rahmen bessere Ergebnisse ermöglichen

(Motorsport-Total.com) - Aprilia präsentierte eine Woche vor dem Saisonauftakt die MotoGP-Maschine für die Saison 2018. Mit Aleix Espargaro und Neuzugang Scott Redding möchte Aprilia auf den Ergebnissen aus dem Vorjahr aufbauen. Im Vergleich zum 2017er-Motorrad wurden der Motor, die Aerodynamik und auch das Fahrwerk verbessert. Für das Italo-Design war erneut Aldo Drudi verantwortlich.

Scott Redding, Aleix Espargaro

Aprilia setzt 2018 auf Scott Redding und Aleix Espargaro Zoom

"Die vergangene Saison war sehr vielversprechend. Ich muss Aleix danken", bemerkt Rennleiter Romano Albesiano und freut sich auf die ersten Rennen mit dem neuen Motorrad: "Es ist eine Weiterentwicklung der Vorjahresmaschine. Der Rahmen ist eine radikale Neukonstruktion. Das trifft auch auf die Airbox, das Kühlsystem und die Aerodynamik zu."

"Die Fahrer meinten bei den Tests sehr zeitig, dass die 2018er-Version besser ist. Wir konnten uns also zeitig auf die neue Maschine konzentrieren", schildert Albesiano und gesteht: "Wir müssen noch einige Einstellungen verbessern." Für die neue MotoGP-Saison ist der Aprilia-Rennleiter aber sehr optimistisch: "Es ist das stärkste Team, das Aprilia jemals hatte", betont Albesiano vor dem Saisonstart in Katar.


Fotos: Aprilia präsentiert die MotoGP-Maschine für 2018


Espargaro deutete im Vorjahr bei einigen Rennen das Potenzial der Aprilia an. "Im Vorjahr gelangen uns einige sehr gute Rennen. Lediglich ein paar Fehler warfen uns in der Gesamtwertung zurück. Ich bin für 2018 sehr zuversichtlich. Das Team hat gut gearbeitet. Die neue RS-GP geht in die richtige Richtung", berichtet der Spanier und warnt: "Alle Gegner haben sich ebenfalls verbessert."

Redding übernimmt den Platz von Landsmann Sam Lowes, der nach nur einer Saison fallen gelassen wurde. "Es ist schwierig, Prognosen abzugeben. Ich gewöhne mich nach wie vor an die Maschine. Gleichzeitig arbeiteten wir an der Entwicklung der 2018er-Maschine. Ich bin auf jeden Fall optimistisch. Beim vergangenen Test in Katar machten wir weitere Fortschritte und verkürzten den Rückstand zu den Führenden", kommentiert der Brite, der von Pramac-Ducati zu Aprilia wechselte.

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar
Anzeige

Aktuelle Bildergalerien

Hinter den Kulissen: Lorenzos 1. Honda-Arbeitstag
Hinter den Kulissen: Lorenzos 1. Honda-Arbeitstag

One-Hit-Wonder: Piloten mit nur einem MotoGP-Sieg
One-Hit-Wonder: Piloten mit nur einem MotoGP-Sieg

Die 10 erfolgreichsten MotoGP-Piloten
Die 10 erfolgreichsten MotoGP-Piloten

Die Rekorde von Valentino Rossi
Die Rekorde von Valentino Rossi

Ducatis V2-Superbikes in der WSBK
Ducatis V2-Superbikes in der WSBK

Lewis Hamilton testet Yamaha-Superbike
Lewis Hamilton testet Yamaha-Superbike

Das neueste von Motor1.com

Test Porsche 911 (992) 2019: Elfer verwandelt
Test Porsche 911 (992) 2019: Elfer verwandelt

McLaren 600LT Spider: Windspiele bei Tempo 315
McLaren 600LT Spider: Windspiele bei Tempo 315

McLaren Senna: Aus Lego wird er erschwinglich
McLaren Senna: Aus Lego wird er erschwinglich

Kia Telluride: Premiere in Detroit mit acht Sitzen und V6
Kia Telluride: Premiere in Detroit mit acht Sitzen und V6

BMW: Die Modellpflege-Maßnahmen Frühjahr 2019
BMW: Die Modellpflege-Maßnahmen Frühjahr 2019

VW Golf GTI TCR (2019): Das kostet er
VW Golf GTI TCR (2019): Das kostet er

Neueste Diskussions-Themen

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!