powered by Motorsport.com

Andrea Dovizioso über Ducatis MotoGP-Erfolge 2021: Stolz oder Verbitterung?

Im ersten Jahr nach Andrea Dovizioso gibt es bei Ducati mit Francesco Bagnaia eine neue Nummer eins: Was sagt "Dovi" zu der zuletzt starken Form seines Nachfolgers?

(Motorsport-Total.com) - Das Ducati-Werksteam ging in der abgelaufenen MotoGP-Saison mit einer komplett neuen Fahrerpaarung an den Start. Jack Miller und Francesco Bagnaia stiegen im vergangenen Winter aus dem Pramac-Team in die Werksmannschaft auf.

Andrea Dovizioso

Andrea Dovizioso erkennt, dass die Ducati deutlich verbessert wurde Zoom

Miller hatte sich 2020 durchaus mit starken Ergebnissen in Szene gesetzt. Bagnaia hingegen blieb als WM-16. einiges schuldig. Doch Ducati wurde für das Risiko belohnt, Andrea Dovizioso und Danilo Petrucci durch zwei junge Fahrer zu ersetzen.

Bagnaia beendete die Saison als WM-Zweiter. Zusammen mit Miller stellte er auch den Titel in der Teamwertung sicher. Ducati setzte sich zudem in der Herstellerwertung durch.

Andrea Dovizioso, der seit 2013 für Ducati fuhr und maßgeblich am Wiederaufstieg beteiligt war, fand in diesem Jahr keinen Platz mehr bei Ducati. Die ehemalige Speerspitze bescherte dem Hersteller aus Bologna drei Vizetitel. Als WM-Vierter im Vorjahr verpasste er die einmalige Chance, die Abwesenheit von Marc Marquez zu nutzen und mit Ducati die WM zu gewinnen.

Was sagt Dovizioso, der mittlerweile bei Yamaha unter Vertrag steht, zu den Erfolgen seines Nachfolgers? "'Pecco' hat sehr gute Arbeit geleistet bei Ducati. Nach einigen Rennen konnte er sehr konstante Leistungen abrufen. Im Qualifying ist er immer vorn zu finden und in den Rennen auch. Ich kann ihm nur gratulieren", kommentiert der MotoGP-Routinier.

Jack Miller, Francesco Bagnaia

Bei Ducati wird Andrea Dovizioso nicht zwingend vermisst Zoom

Dovizioso ist überzeugt, dass das Desmosedici-Projekt jetzt nicht mit seiner Anfangszeit zu vergleichen ist. "Wenn man immer viele Ducati-Piloten an der Spitze sieht, dann zeigt das, dass etwas passiert ist. Es war damals nicht der Fall. Ich denke, sie haben gute Arbeit geleistet", lobt er die Fortschritte seines ehemaligen Arbeitgebers.

Ist Dovizioso stolz auf seinen Beitrag? "In der MotoGP wird ein Motorrad nicht von einem Rennen zum nächsten Rennen entwickelt. Es geht nicht nur um einen Wintertest sondern um einen längeren Zeitraum. Ich weiß, wie schwierig es ist, ein Motorrad zu entwickeln und wie viel Arbeit man zusammen mit allen Ingenieuren investieren muss", erklärt er.

"Man muss sich um alle Bereiche des Motorrads kümmern. Ich denke, dass sich jeder bei Ducati dessen bewusst ist", bemerkt Dovizioso diplomatisch und verzichtet darauf, eine klare Auskunft über seine Gefühle abzugeben.

Neueste Kommentare