Startseite Menü
  • 02.02.2019 09:14

PrüstelGP steckt sich hohe Ziele für die Moto3-Saison 2019

Das PrüstelGP-Team zeigt am Sachsenring die Farben für die Moto3-Saison 2019 - Mit Jakub Kornfeil und Filip Salac steckt sich der deutsche Rennstall hohe Ziele

(Motorsport-Total.com) - Am Freitagabend präsentierte sich das PrüstelGP-Team am Sachsenring in neuer Formation für die Moto3-Saison 2019. Mit Neuzugang Filip Salac begrüßt die sächsische Mannschaft einen weiteren Tschechen im Team. Jakub Kornfeil wird bereits seine dritte Saison für den Rennstall bestreiten. Die Fahrerpaarung hegt große Ambitionen, an die Erfolge des Teams von 2018 anzuknüpfen.

Filip Salac, Jakub Kornfeil

PrüstelGP greift 2019 mit Filip Salac (li.) und Jakub Kornfeil (re.) an Zoom

Stefan Kirsch, ebenfalls neu im Team, betreute die vergangenen Jahre Philipp Öttl in der Moto3-Weltmeisterschaft und wird nun der neue Crew-Chief für Rookie Salac. "Wir freuen uns sehr auf die neue Saison und ich denke, wir haben vergangenes Jahr sehr hohe Maßstäbe in der Moto3 gesetzt", sagt Teammanager Florian Prüstel. Mit Marco Bezzecchi gewann man im Vorjahr drei Rennen und beendete die Saison als WM-Dritter.

"Wir haben hier in der Region eine große Fanbase aufgebaut und die möchten wir gern erhalten und ausbauen", richtet Florian Prüstel die Worte an die enthusiastischen Motorradfans in Sachsen rund um den Sachsenring. "Wir haben dieses Jahr einen jungen Tschechen aus dem Red Bull Rookies-Cup hinzugewonnen und können mit ihm neu durchstarten. Wir hoffen natürlich, dass er Rookie des Jahres wird. Das ist ein hohes Ziel, aber das streben wir und auch Filip an."

"Jakub konnten wir ein drittes Jahr verpflichten und wir versprechen uns viel von ihm, da er ein erfahrener Pilot in der Moto3 ist. Unser klares Ziel ist es, die kommende Saison mit ihm konstant unter die Top 5 zu fahren. Ich möchte mich bei allen Sponsoren bedanken, die uns 2019 unterstützen. Wir freuen uns auch, neue Partner gewonnen zu haben, denn das zeigt uns, dass der Motorradrennsport in Deutschland verfolgt und so positiv angenommen wird. Gleichzeitig sind wir stolz, viele der bestehenden Sponsoren über Jahre halten zu können."

Bereits kommende Woche geht es für den sächsischen Rennstall nach Valencia zum ersten der zwei privaten Vorsaison-Tests. Für Salac wird es das erste Mal sein, dass er auf der neuen Moto3-KTM aus der Box rollt. Aufgrund dessen, dass einige Kontrahenten in die Moto2 aufgestiegen sind, sieht Routinier Kornfeil große Chancen, sein Saisonziel zu erreichen. Kornfeils Crew ist fast unverändert, nur ein Mechaniker ist neu.

Bevor es am 10. März in Katar um die ersten WM-Punkte geht, gilt es, die neue KTM-Maschine in den anstehenden drei Tests an ihre Grenzen zu bringen. Besonders der offizielle IRTA-Test im südspanischen Jerez de la Frontera vom 20. bis 22. Februar wird Klarheit darüber geben, wo das Team im direkten Vergleich zur Konkurrenz steht. "Das Team wird wieder das absolute Maximum geben dieses Jahr, und wir möchten natürlich gern an die Erfolge der vergangenen Saison anknüpfen", so Florian Prüstel.

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar
Anzeige

Aktuelle Bildergalerien

WSBK-Test auf Phillip Island
WSBK-Test auf Phillip Island

Moriwaki-Honda: DIe Fireblade für die WSBK-Saison 2019
Moriwaki-Honda: DIe Fireblade für die WSBK-Saison 2019

Kawasaki zeigt die ZX-10RR für 2019
Kawasaki zeigt die ZX-10RR für 2019

MotoGP 2019: Wer welche Motorrad-Spezifikation fährt
MotoGP 2019: Wer welche Motorrad-Spezifikation fährt

Die MotoGP-Bikes von KTM für die Saison 2019
Die MotoGP-Bikes von KTM für die Saison 2019

MotoGP-Vorsaisontest in Sepang, Freitag
MotoGP-Vorsaisontest in Sepang, Freitag

Motorsport-Total.com auf Twitter

MotoGP-Tickets

ANZEIGE

Aktuelle Motorrad-Videos

MotoGP 2019: Rossi & Vinales enthüllen die neue M1
MotoGP 2019: Rossi & Vinales enthüllen die neue M1

MotoGP 2019: Die neue Suzuki GSX-RR
MotoGP 2019: Die neue Suzuki GSX-RR

Eine Runde mit Marco Melandri in Portimao
Eine Runde mit Marco Melandri in Portimao

Jorge Lorenzo über seinen Wechsel zu Honda
Jorge Lorenzo über seinen Wechsel zu Honda

MotoGP-Fahrer rast durch Autobahntunnel
MotoGP-Fahrer rast durch Autobahntunnel