powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Ryan Briscoe ersetzt James Hinchcliffe beim Indy 500

Der Australier Ryan Briscoe übernimmt für das 99. Indy 500 am Sonntag des Cockpit des schwer verletzten James Hinchcliffe, dessen Genesung gut voranschreitet

(Motorsport-Total.com) - James Hinchcliffe befindet sich zwei Tage nach seinem Horrorcrash im Training zum Indy 500 weiterhin im Methodist Hospital in Indianapolis, aber nicht mehr auf der Intensivstation. Nachdem er mit seinem Dallara-Honda von Schmidt/Peterson Motorsports am Montag nahezu ungebremst in die SAFER-Barrier von Turn 3 des Indianapolis Motor Speedway gekracht war, wurde Hinchcliffe mit schweren Beinverletzungen ins nahegelegene Krankenhaus gebracht und dort sofort operiert.

Ryan Briscoe

Ryan Briscoe, der 2014 für Ganassi fuhr, fährt das Indy 500 anstelle von Hinchcliffe Zoom

Inzwischen befindet sich der schwer verletzte Kanadier in stabiler Verfassung und richtete nur einen Tag nach seinem Horrorcrash erste Worte des Danks an das Sicherheitspersonal der IndyCar-Serie. Aufgrund der Schwere der Verletzungen wird Hinchcliffe bei Schmidt/Peterson Motorsports auf unbestimmte Zeit ausfallen. Mit dem Verlauf der Genesung zeigen sich die behandelnden Ärzte ausdrücklich zufrieden.

"Wir sind von seinen Fortschritten angetan. Sein Zustand wird stetig besser", lässt Doktor Timothy Pohlman, der am Montag die Operation vornahm, zwei Tage nach dem Eingriff verlauten. Und weiter: "Wir stehen mit dem Ärztepersonal der IndyCar-Serie in Kontakt und gehen davon aus, dass eine normale Genesung zu erwarten ist." Entgegen der ursprünglichen Annahme seien stand heute keine weiteren Operationen geplant.


Der schwere Crash von James Hinchcliffe im Indy-500-Training

Bezogen auf das weitere Einsatzprogramm von Hinchcliffes Arbeitgeber herrscht übereinstimmenden US-Medienberichten zufolge inzwischen Klarheit. So wird Ryan Briscoe bei der 99. Auflage des Indy 500 im Cockpit des Schmidt-Honda mit der Startnummer 5 Platz nehmen. Der Australier bestritt die komplette IndyCar-Saison 2014 im vierten Boliden von Chip Ganassi Racing, erhielt im Winter aber keinen neuen Vertrag. Beim Indy 500 fuhr Briscoe im Jahr 2012 auf die Pole-Position, damals als Penske-Pilot.

Anlässlich des traditionellen Abschlusstrainings am Freitag, dem sogenannten Carb-Day, wird Briscoe erstmals in Hinchcliffes Cockpit Platz nehmen. Als Ursache für den schweren Crash des 28-jährigen Kanadiers wurde seitens der IndyCar-Offiziellen mittlerweile bestätigt, dass das Verbindungsstück zwischen dem rechten vorderen Querlenker und der Feder-Dämpfer-Einheit brach.

Genesungswünsche für James Hinchcliffe am Indianapolis Motor Speedway

Genesungswünsche für James Hinchcliffe am Indianapolis Motor Speedway Zoom

"Basierend auf den ersten Erkenntnissen im Zusammenhang mit dem Zwischenfall des Autos mit der Startnummer 5 am Montag erinnern wir die Teams daran, ihre vorderen Radaufhängungsteile zusammen mit den anderen routinemäßig geprüften Teilen einer gründlichen Untersuchung zu unterziehen", so das entsprechende IndyCar-Statement.

Bei Schmidt/Peterson Motorsports hat man inzwischen reagiert und die besagten Verbindungsteile, die noch aus erster Generation stammten und seit über drei Jahren im Einsatz waren, durch neuere (zweite Generation) ersetzt. Andere Teams haben ebenfalls nachgerüstet. Neben dem Auto von Hinchcliffe, das zunächst nur für das Indy 500 von Briscoe übernommen wird, setzt die Truppe rund um Sam Schmidt ein Auto für James Jakes und darüber hinaus an diesem Wochenende ein drittes Auto für Conor Daly ein.

Motorsport bei Sport1

Sport1
Motorsport - Porsche GT Magazin
21.04. 23:00
Motorsport Live - ADAC GT4 Germany
27.04. 11:00
Motorsport Live - ADAC GT Masters Countdown
27.04. 12:30
Motorsport Live - ADAC GT Masters Rennen
27.04. 13:00
Motorsport Live - ADAC GT Masters Analyse
27.04. 14:15

Aktuelle Bildergalerien

W-Series 2019: Die 18 Pilotinnen und ihre Startnummern
W-Series 2019: Die 18 Pilotinnen und ihre Startnummern

Formel 2 2019: Sachir
Formel 2 2019: Sachir

Formel E: Rollout des Porsche-Boliden
Formel E: Rollout des Porsche-Boliden

Formel E: Mercedes zeigt den EQ Silver Arrow 01
Formel E: Mercedes zeigt den EQ Silver Arrow 01

Formel 3 2019: Übersicht Fahrer und Teams
Formel 3 2019: Übersicht Fahrer und Teams

Mick Schumacher zeigt sein Helmdesign für die Formel 2 2019
Mick Schumacher zeigt sein Helmdesign für die Formel 2 2019

Das neueste von Motor1.com

Vergessene Studien: NSU Ro 80 Pininfarina (1971)
Vergessene Studien: NSU Ro 80 Pininfarina (1971)

Vilner Trabant 1.1: Aufgemotzter Ossi-Traumwagen
Vilner Trabant 1.1: Aufgemotzter Ossi-Traumwagen

Zeitreise: Unterwegs im Porsche 959 S von 1988
Zeitreise: Unterwegs im Porsche 959 S von 1988

Kleinwagen 2019: Die besten neuen City-Flitzer
Kleinwagen 2019: Die besten neuen City-Flitzer

H&R-Sportfedern für den Mercedes CLS
H&R-Sportfedern für den Mercedes CLS

Mächtig gewaltig: Die krassesten Kühlergrille
Mächtig gewaltig: Die krassesten Kühlergrille
Anzeige

Aktuelle Formelsport-Videos

Auftakt Super Formula: Lucas Auer auf P7
Auftakt Super Formula: Lucas Auer auf P7

IndyCar Long Beach: 30-Minuten-Highlights
IndyCar Long Beach: 30-Minuten-Highlights

IndyCar 2019: Long Beach
IndyCar 2019: Long Beach

Formel E: Der Rom ePrix in 5 Minuten
Formel E: Der Rom ePrix in 5 Minuten

Jaguar: Teamchef James Barclay über die Saison 5
Jaguar: Teamchef James Barclay über die Saison 5