powered by Motorsport.com

Der Kampf um die letzten Cockpits

22 IndyCar-Teams sind mittlerweile für die Saison 2012 gesetzt, doch wer kann es noch bis zum Saisonstart nach St. Petersburg schaffen?

(Motorsport-Total.com) - Zwei Monate vor dem Saisonstart stehen im Prinzip 22 feste IndyCar-Pakete, also Fahrerbesetzung plus jeweiliger Motorenlieferant, fest. IndyCar-Neueinsteiger Chevrolet hat mit Team Penske (Ryan Briscoe, Helio Castroneves und Will Power), sowie Marco Andretti, James Hinchcliffe und Ryan Hunter-Reay bei Andretti Autosport und J.R. Hildebrand (Panther) sieben offiziell bestätigte Kombinationen. Dazu gesellt sich das KV-Duo Tony Kanaan und Ernesto Viso, das auch als gesetzt bewertet werden kann.

Marco Andretti

St. Petersburg lockt: Wer schafft es noch alles zum Saisonstart 2012? Zoom

Honda kommt mit seinem Spitzenteam Ganassi (Scott Dixon und Dario Franchitti im A-Team, Graham Rahal und Charlie Kimball im B-Team), sowie Mike Conway (Foyt) und Simon Pagenaud (Sam Schmidt) derzeit auf sechs bestätigte Pakete. Bei Bobby Rahal ist mit Honda alles klar, bei Dale Coyne deutet alles darauf hin. Für Rahal wird aller Vorraussicht nach Takuma Sato fahren, gleiches gilt für Justin Wilson bei Dale Coyne. Lotus stellt derzeit fünf komplette Teams auf: Simona de Silvestro (HVM), Sebastien Bourdais und Katherine Legge (Dragon), Oriol Servia (Dreyer and Reinbold), sowie Alex Tagliani (Herta).

Zu diesem 22-köpfigen Feld gesellen sich einige Nachzügler. Das neue Team von Michael Shank und A.J. Allmendinger, das unter dem Namen MSR Indy firmieren wird, braucht noch einen Piloten. Die aktuelle IndyCar-Gerüchteküche favorisiert dabei den alten Allmendinger-Kumpel Paul Tracy. Der große Knackpunkt: Tracy brächte Sponsorgelder von Honda Canada mit, MSR wird aber als sechstes Team mit Lotus-Power fahren.

Sehr wahrscheinlich ist auch ein dritter KV-Chevrolet, bei dem sich der Argentinier Esteban Guerreri in der großen Favoritenposition befindet. Lediglich Außenseiterchancen auf dieses Cockpit werden Vitor Meira zugestanden. KV Racing wird also vermutlich mit drei Südamerikanern in die neue IndyCar-Saison 2012 gehen.

Zwischen 22 und 29 Autos

Paul Tracy

IndyCar-Veteran Paul Tracy besitzt immer noch zwei Optionen Zoom

Drei IndyCar-Teams liebäugeln mit dem Einsatz eines zweiten Autos: Rahal (eventuell mit Jay Howard), Dale Coyne (vermutlich mit James Jakes oder Paul Tracy) und Dreyer and Reinbold, die sich in Sachen Cockpitbesetzung sehr verschlossen geben. Eher unwahrscheinlich ist ein zweiter Sam-Schmidt-Dallara, was einen Honda-Motor freigeben würde.

Denn mit Ed Carpenter Racing (Ed Carpenter) und Sarah Fisher/Hartmann Racing (Josef Newgarden) gibt es noch zwei weitere Teams, die bei einem normalem Lauf der Dinge am 25. März 2012 ebenfalls in der Startaufstellung von St. Petersburg stehen werden, aber noch keinen Motorendeal in der Tasche haben. Weniger wahrscheinlich ist hingegen ein Conquest-Auto, die sich derzeit intensiv mit der American-Le-Mans-Series beschäftigen.

Der Rest ist die klassische, alljährliche IndyCar-Wahrscheinlichkeitsrechnung: 22 Teams sind gesetzt. Geht man davon aus, dass es Michael Shank, Ed Carpenter und Sarah Fisher nach St. Petersburg schaffen werden, dann sind es 25 Fahrzeuge - mit dem recht wahrscheinlichen dritten KV-Chevy sogar deren 26. Gelingt es Bobby Rahal, Dale Coyne und Dennis Reinbold ein zweites Auto zu bringen, dann dürfte sich die Zahl der maximal möglichen IndyCar-Teams auf 29 belaufen.

Folgen Sie uns!

Neueste Diskussions-Themen

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt