Startseite Menü
  • 24.11.2010 17:59

GP2-Test: Zwei Bestzeiten für Leimer in Abu Dhabi

Fabio Leimer schenkte dem Rapax-Team beim zweiten GP2-Testtag in Abu Dhabi zwei Bestzeiten - Damit war er auch schneller als Jakes am Vortag

(Motorsport-Total.com) - Der zweite von vier GP2-Testtagen in Abu Dhabi brachte einige Änderungen mit sich: Da noch nicht viele Cockpits für die Saison 2011 vergeben sind, nützen die meisten Piloten derzeit die Chance, für unterschiedliche Rennställe zu testen. So bekommen sie einen guten Überblick und können beim Cockpitpoker auf mehr Erfahrungswerte zurückgreifen. Einige Piloten stießen auch erst am Mittwoch zum GP2-Test auf dem Yas Marina Circuit.

Fabio Leimer

Fabio Leimer war am zweiten Testtag der GP2 in Abu Dhabi nicht zu bremsen Zoom

Während am Vortag der Brite James Jakes für das Coloni-Team die Bestzeit holte, erwies sich heute Rapax-Pilot Fabio Leimer als schnellster Mann. Der Schweizer sicherte sich sowohl am Vormittag, als auch am Nachmittag die Bestzeit. Vor allem die Vormittags-Session mutierte zur Leimer-Show: Der Pilot mit der Nummer 14 lag bereits in den ersten Minuten in Führung und gab diese bis zum Schluss nicht mehr ab.

Lange hatte es sogar nach einem Doppelschlag für das Rapax-Team ausgesehen, zumal sich Charles Pic bald mit einer schnellen Runde auf den zweiten Platz setzte. Doch fünf Minuten vor der Zielflagge spaltete GP2-Rückkehrer Luca Filippi das Duo. Der Coloni-Pilot verpasste Leimers Bestzeit (1:47,867 Min.) um rund zwei Zehntel. Die Session wurde drei Mal durch rote Flaggen unterbrochen - beim zweiten Mal beschädigte Jake Rosenzweig sein Super-Nova-Auto und musste vorzeitig aufgeben.

Am Nachmittag sah zunächst alles nach einer Wiederholung des Vortages aus: Jakes - diesmal im Racing-Engineering-Auto - fuhr zu Beginn der Session die schnellsten Runden, doch Sam Bird übertrumpfte seinen Landsmann bald. Später gab der Schnellste der gestrigen Vormittags-Session Michael Herck ein kräftiges Lebenszeichen von sich und setzte sich an die Spitze.

Doch damit nicht genug: Hercks Bestmarke wurde von Leimer, Král, Coletti und Gutierrez verbessert, ehe ein weiteres Mal Leimer an die Spitze stürmte. Der Schweizer hatte seine Vormittagszeit um vier Zehntel verbessert und war daraufhin nicht mehr vom Thron zu stoßen, auch wenn Král alles probierte. Schließlich fehlte dem Tschechen nur eine Zehntelsekunde auf den Rapax-Fahrer, der schließlich um fast vier Zehntel schneller war als Jakes am Vortag.

Die Testergebnisse vom Vormittag (Tag 2):

1. Fabio Leimer (Rapax) - 1:47.867 (16)
2. Luca Filippi (Coloni) - 1:48.054 (32)
3. Charles Pic (Barwa Addax) - 1:48.141 (19)
4. Josef Král (Barwa Addax) - 1:48.171 (19)
5. Esteban Gutierrez (ART) - 1:48.183 (28)
6. Sam Bird (Dams) - 1:48.261 (22)
7. Michael Herck (DPR) - 1:48.570 (13)
8. Joylon Palmer (iSport) - 1:48.614 (8)
9. Dani Clos (Ocean) - 1:48.731 (16)
10. Andrea Caldarelli (Racing Engineering) - 1:48.766 (15)
11. Nicolas Marroc (Ocean) - 1:48.731 (14)
12. Roberto Mehri (iSport) - 1:49.025 (21)
13. Julian Leal (Trident) - 1:49.037 (19)
14. Nathanel Berthon (ART) - 1:49.098 (23)
15. Stefano Coletti (Trident) - 1:49.120 (20)
16. James Jakes (Racing Engineering) - 1:49.357 (12)
17. Simon Trummer (Arden) - 1:49.377 (32)
18. Jake Rosenzweig (Super Nova) - 1:49.537 (14)
19. Rodolfo Gonzalez (Super Nova) - 1:49.631 (11)
20 Armaan Ebrahim (Arden) - 1:49.946 (32)
21. Pal Varhaug (Dams) - 1:49.949 (34)
22. Kevin Ceccon (Coloni) - 1:49,971 (6)
23. Daniel Mancinelli (Rapax) - 1:50.780 (19)
24. Camilo Zurcher (DPR) - 2:10.469 (1)

Die Testergebnisse vom Nachmittag (Tag 2):

1. Fabio Leimer (Rapax) - 1:47.401 (16)
2. Josef Král (Barwa Addax) - 1:47.517 (16)
3. Dani Clos (Ocean) - 1:47.827 (21)
4. Sam Bird (Dams) - 1:47.887 (13)
5. Esteban Gutierrez (ART) - 1:47.913 (31)
6. Andrea Caldarelli (Racing Engineering) - 1:47.939 (16)
7. Luca Filippi (Coloni) - 1:47.944 (17)
8. Charles Pic (Barwa Addax) - 1:47.972 (18)
9. Stefano Coletti (Trident) - 1:48.016 (26)
10. Kevin Ceccon (Coloni) - 1:48.156 (13)
11. James Jakes (Racing Engineering) - 1:48.189 (24)
12. Michael Herck (DPR) - 1:48.294 (23)
13. Roberto Mehri (iSport) - 1:48.387 (21)
14. Jolyon Palmer (iSport) - 1:48.406 (22)
15. Nathanael Berthon (ART) - 1:48.759 (28)
16. Nicolas Marroc (Ocean) - 1:48.831 (15)
17. Simon Trummer (Arden) - 1:48.874 (25)
18. Pal Varhaug (Dams) - 1:48.891 (27)
19. Rodolfo Gonzalez (Super Nova) - 1:49.008 (19)
20 Julian Leal (Trident) - 1:49.085 (19)
21. Armaan Ebrahim (Arden) - 1:49.262 (31)
22. Daniel Mancinelli (Rapax) - 1:50.102 (13)

Motorsport bei Sport1

Sport1
ADAC Sport Gala
21.12. 00:00
ADAC Sport Gala
25.12. 14:00

Aktuelle Bildergalerien

Roborace präsentiert neues Auto
Roborace präsentiert neues Auto

Die Schumachers in der Formel 3
Die Schumachers in der Formel 3

Die 11 neuen Formel-E-Autos beim Test in Valencia
Die 11 neuen Formel-E-Autos beim Test in Valencia

So hat Mick Schumacher seinen Formel-3-Titel gefeiert
So hat Mick Schumacher seinen Formel-3-Titel gefeiert

Mick Schumacher in der Formel-3-EM 2018
Mick Schumacher in der Formel-3-EM 2018

Finale der Formel-3-EM 2018 in Hockenheim
Finale der Formel-3-EM 2018 in Hockenheim

Motorsport-Total Business Club

Folgen Sie uns!