powered by Motorsport.com

Dank Liberty Media: Wird die GP2 bereits 2017 zur Formel 2?

Die Absetzung von Bernie Ecclestone könnte dafür sorgen, dass die GP2 endlich zur Formel 2 werden kann - Erfolgt die Umbenennung noch vor dem Saisonstart 2017?

(Motorsport-Total.com) - Die GP2 könnte schon bald zur Formel 2 werden. Neu ist dieser Plan bei weitem nicht, denn bereits Ende 2015 - also vor mehr als einem Jahr - verkündete der Automobil-Weltverband (FIA) die Absicht, die Serie umzubenennen. Passiert ist seitdem allerdings wenig. Die Formel-1-Übernahme durch Liberty Media und die damit verbundene Absetzung von Bernie Ecclestone, der bis zuletzt ein Gegner der Idee war, könnten den Stein nun allerdings wieder ins Rollen bringen.

GP2-Start

Die GP2 könnte schon in den kommenden Monaten zur neuen Formel 2 werden Zoom

Hintergrund: Die GP2 wurde 2007 vom damaligen Formel-1-Besitzer CVC Capital Partners gekauft. Ecclestone, der damit die Kontrolle über die Serie hatte, soll im vergangenen Jahr den Plan der FIA blockiert haben, da er der Meinung war, die GP2 solle unabhängig vom Weltverband bleiben. Mit dem Verkauf der kommerziellen Rechte der Königsklasse an Liberty Media ging nun allerdings auch die GP2 an die Amerikaner über.

'Autosport' berichtet jetzt, dass die Absetzung von Ecclestone der entscheidende Wendepunkt in dieser Geschichte gewesen sein könnte. Laut einer nicht näher genannten Quelle soll die Chance, dass die GP2 noch in diesem Jahr umbenannt wird und unter die Schirmherrschaft der FIA fällt, bei 50 Prozent stehen. Eine andere Quelle bezeichnet die Wahrscheinlichkeit sogar als noch höher.

Beim nächsten Treffen des Motorsport-Weltrats in Genf am 9. März soll das Thema erneut bearbeitet werden. Theoretisch könnte die Umbenennung damit noch vor dem Start der neuen Saison, die am 15. und 16. April in Bahrain beginnt, erfolgen. An der organisatorischen Struktur der Serie soll sich laut 'Autosport' nichts ändern. Bruno Michel soll weiterhin Chef der GP2 - und auch der GP3, die nun ebenfalls Liberty gehört - bleiben.


Fotostrecke: Alle Meister der GP2-Serie

Die FIA würde damit ein durchgängiges Klassensystem für junge Fahrer schaffen. Die Piloten würden in einer nationalen Formel-4-Serie beginnen, von dort in die Formel-3-Europameisterschaft wechseln und anschließend in der Formel 2 an den Start gehen, bevor schließlich der finale Wechsel in die Formel 1 folgt. Offen wäre dann allerdings noch die Frage, wie es mit der GP3 weitergehen wird.

Die GP2 war zuletzt in die Kritik geraten, weil selbst erfolgreiche Piloten in den vergangenen Jahren immer seltener eine Chance auf ein Formel-1-Cockpit erhielten. Auch der neue Champion Pierre Gasly fand für die Saison 2017 keinen Platz in der Königsklasse. Piloten wie Max Verstappen oder Daniil Kwjat wechselten daher zuletzt direkt aus der Formel 3 beziehungsweise GP3 in die Formel 1. Für viele Teams ist die Serie mittlerweile außerdem zu teuer geworden.