Startseite Menü

Abu Dhabi: Herck mit Bestzeit am letzten Testtag

Michael Herck sichert sich die Bestzeit am vierten und letzten Testtag der GP1 in Abu Dhabi - Letzte Ausfahrt mit dem Dallara GP2/08

(Motorsport-Total.com) - Mit dem vierten und letzten Testtag der GP2 ging am Sonntag in Abu Dhabi die GP2-Saison 2010 zu Ende. Nach drei Jahren werden die Einheits-Chassis GP2/08 von Dallara ebenso wie die Bridgestone-Reifen in Rente geschickt. In dieser Zeit hat die gesamte GP2 rund 63.500 Kilometer abgespult. Außerdem war der Test auch der Abschied für DPR - das Team startet in der kommenden Saison nicht mehr in der GP2 und wurde an Andre Herck verkauft, dem Vater von Michael Herck.

Michael Herck

Michael Herck fuhr am Sonntag die schnellste Rundenzeit der Woche Zoom

Wie bestellt fuhr der Sohnemann am Sonntag auch die schnellste Rundenzeit des Tages (1:47.131 Minuten), an dem Luiz Razia (Barwa Addax) und Adrian Zaugg (Trident) auf dem Yas-Marina-Circuit ebenso am Start waren wie James Jakes (Super Nova), Pal Varhaug (Dams) und Jan Charouz (Rapax).

Die Session begann bei strahlend blauem Himmel und angenehmen Temperaturen. Herck war gleich zu Beginn flott unterwegs und es zeigt sich schnell, dass der Rumäne derjenige sein würde, den es am Sonntag zu schlagen galt. Josef Kral (iSport) und Coloni-Rookie Adrian Quaife-Hobbs kamen Herck aber immerhin recht nahe.

Nach der Mittagspause stiegen die Temperaturen weiter an und Fabio Leimer setzte seine gute Form, die er im Laufe der Testwoche gezeigt hatte, weiter fort. Der Rapax-Pilot lag die meiste Zeit an der Spitze des Zeitenklassements. Erst 20 Minuten vor Ende der dreistündigen Session gelang es Herck Leimer wieder von Platz eins zu verdrängen - mit der schnellsten Rundenzeit der gesamten Woche.

Insgesamt 39 Fahrer nahmen an den vier Testtagen teil. Die GP2 verabschiedet sich in eine knapp zweimonatige Winterpause. Die ersten Testfahrten im kommenden Jahr sind für Anfang Februar geplant. Dann geht es vom 2. bis 3. sowie am 6. und 7. Februar erneut in Abu Dhabi zur Sache.

Das Klassement am Vormittag (Tag 4):

01. Michael Herck - DPR - 1:47.909 Minuten (31 Runden)
02. Josef Kral - iSport International - 1:47.941 (24)
03. Adrian Quaife-Hobbs - Scuderia Coloni - 1:47.961 (23)
04. Kevin Ceccon - DPR - 1:48.169 (28)
05. Esteban Gutierrez - ART Grand Prix - 1:48.171 (25)
06. Marcus Ericsson - iSport International - 1:48.229 (23)
07. Brendon Hartley - Ocean Racing Technology - 1:48.322 (30)
08. Alexander Rossi - Racing Engineering - 1:48.340 (27)
09. Luiz Razia - Barwa Addax Team - 1:48.549 (32)
10. Rodolfo Gonzalez - Trident Racing - 1:48.603 (31)
11. Sam Bird - Super Nova Racing - 1:48.622 (23)
12. Roberto Merhi - Barwa Addax Team - 1:48.643 (21)
13. Adrian Zaugg - Trident Racing - 1:48.764 (24)
14. Alexander Sims - Racing Engineering - 1:48.793 (28)
15. Karun Chandhok - Scuderia Coloni - 1:48.903 (20)
16. Oliver Turvey - Arden International - 1:49.197 (9)
17. Charles Pic - Rapax - 1:49.205 (23)
18. Rio Haryanto - Arden International - 1:49.397 (24)
19. Jolyon Palmer - ART Grand Prix - 1:49.491 (32)
20 Jan Charouz - Dams - 1:49.894 (27)
21. James Jakes - Super Nova Racing - 1:50.027 (17)
22. Pal Varhaug - Dams - 1:50.113 (23)
23. Armaan Ebrahim - Ocean Racing Technology - 1:50.247 (24)
24. Fabio Leimer - Rapax - alle Zeiten gelöscht, da Fahrzeug zu leicht

Das Klassement am Nachmittag (Tag 4):

01. Michael Herck - DPR - 1:47.138
02. Fabio Leimer - Rapax - 1:47.158
03. Josef Kral - iSport International - 1:47.227
04. Alexander Rossi - Racing Engineering- 1:47.280
05. Rodolfo Gonzalez - Trident Racing - 1:47.425
06. Brendon Hartley - Ocean Racing Technology - 1:47.456
07. Luiz Razia - Barwa Addax Team - 1:47.667
08. Alexander Sims - Racing Engineering - 1:47.744
09. Roberto Merhi - Barwa Addax Team - 1:47.779
10. Charles Pic - Rapax - 1:47.797
11. Marcus Ericsson - iSport International - 1:47.820
12. Oliver Turvey - Arden International - 1:47.884
13. Kevin Ceccon - DPR - 1:47.888
14. Adrian Quaife-Hobbs - Scuderia Coloni - 1:47.925
15. Pal Varhaug - Dams - 1:48.156
16. Sam Bird - Super Nova Racing - 1:48.239
17. Adrian Zaugg - Trident Racing - 1:48.362
18. Karun Chandhok - Scuderia Coloni - 1:48.535
19. James Jakes - Super Nova Racing - 1:48.761
20 Jolyon Palmer - ART Grand Prix - 1:48.998
21. Jan Charouz - Dams - 1:49.430
22. Armaan Ebrahim - Ocean Racing Technology - 1:49.537
23. Esteban Gutierrez - ART Grand Prix - 1:49.978

Motorsport bei Sport1

Sport1
ADAC Sport Gala
21.12. 00:00
ADAC Sport Gala
25.12. 14:00

Aktuelle Bildergalerien

Roborace präsentiert neues Auto
Roborace präsentiert neues Auto

Die Schumachers in der Formel 3
Die Schumachers in der Formel 3

Die 11 neuen Formel-E-Autos beim Test in Valencia
Die 11 neuen Formel-E-Autos beim Test in Valencia

So hat Mick Schumacher seinen Formel-3-Titel gefeiert
So hat Mick Schumacher seinen Formel-3-Titel gefeiert

Mick Schumacher in der Formel-3-EM 2018
Mick Schumacher in der Formel-3-EM 2018

Finale der Formel-3-EM 2018 in Hockenheim
Finale der Formel-3-EM 2018 in Hockenheim

Aktuelle Formelsport-Videos

Interview: Castroneves über Patrick und W-Series
Interview: Castroneves über Patrick und W-Series

Helio Castroneves in ungewohnter Mission
Helio Castroneves in ungewohnter Mission

IndyCar Sonoma 2018: Das Rennen in 30 Minuten
IndyCar Sonoma 2018: Das Rennen in 30 Minuten

IndyCar Sonoma: Rennhighlights
IndyCar Sonoma: Rennhighlights

Wie Mick Schumacher Titelkandidat wurde
Wie Mick Schumacher Titelkandidat wurde

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden! Hinweis: Auch auf Google+ sind wir natürlich präsent!

Das neueste von Motor1.com

50 Jahre Ford RS-Modelle: Unterwegs im 17M RS
50 Jahre Ford RS-Modelle: Unterwegs im 17M RS

Alle BMW M-Modelle im Überblick
Alle BMW M-Modelle im Überblick

Skoda Karoq mit H&R-Sportfedern
Skoda Karoq mit H&R-Sportfedern

Lamborghini SC18: Die erste Einzelanfertigung von Squadra Corse
Lamborghini SC18: Die erste Einzelanfertigung von Squadra Corse

Rendering: Ein Subaru-Sportler mit Mittelmotor
Rendering: Ein Subaru-Sportler mit Mittelmotor

Japan-Tuner Damd macht Suzuki Jimny zur G-Klasse
Japan-Tuner Damd macht Suzuki Jimny zur G-Klasse