powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Vettels Meinung zur Formel E: "Ich finde es Käse"

Sebastian Vettel kann sich für die Formel E "null begeistern", Adrian Sutil hingegen ist ein Fan der neuen Serie: "Es ist schön, wenn es Veränderungen gibt"

(Motorsport-Total.com) - Wenn die Formel E am 14. September 2014 in Peking ihr erstes Rennen fährt, werden eine ganze Reihe früherer Formel-1-Fahrer in den Cockpits der rein elektrisch angetriebenen Formelfahrzeuge sitzen. Auch im Fahrerlager der Formel 1 wird die neue Meisterschaft daher von vielen mit Interesse verfolgt, allerdings nicht von allen. Denn Weltmeister Sebastian Vettel machte am Rande des Ungarn-Grand-Prix wieder einmal klar, was er von der Formel E hält: Nichts!

Sebastian Vettel

Sebastian Vettel runzelt beim Gedanken an die Formel E die Stirn Zoom

"Jetzt muss ich mich zurückhalten. Ich finde es Käse", nimmt der Heppenheimer kein Blatt vor den Mund. "Ich bin überhaupt kein Fan davon und als Zuschauer könnte ich mich dafür null begeistern", macht Vettel klar, dass er dem Rennsport mit leise surrenden Elektroboliden überhaupt nichts abgewinnen kann. Schon im vergangenen Jahr hatte sich Vettel, der sich auch in der Formel 1 als Traditionalist gibt, der Formel E gegenüber ablehnend geäußert.

Doch längst nicht alle Formel-1-Fahrer teilen die Meinung des viermaligen Weltmeisters. Adrian Sutil outet sich beispielsweise als Fan der Formel E. "Es ist toll, dass es eine neue Serie gibt", sagt der Sauber-Pilot. "Es ist schön, wenn es Veränderungen gibt." Auch mit dem gewöhnungsbedürftigen Sound der Elektromotoren hat Sutil kein Problem.

"Die Formel E darf auch leise sein, da gibt es nichts zu beanspruchen", stellt er klar. "Das Format ist ganz interessant, viele große Fahrer sind dabei und sie haben ein paar schöne Städte und Strecken ausgesucht. Das, was man liest, ist eigentlich nur positiv", meint Sutil. "Ich wünsche denen sehr viel Glück. Ich denke, das hat Zukunft."


Erste Onboard-Fahrt der Formel E

Lucas di Grassi hat sich beim Test in Donington eine Helmkamera angeklebt und filmt erstmals eine Runde aus dem Cockpit Weitere Formelsport-Videos

Allerdings findet auch Sutil nicht alles an der Formel E toll. Zum Beispiel den sogenannten Fan-Boost. "Damit kann ich nichts anfangen. Das ist ziemlich komisch", sagt er. Beim Fan-Boost der Formel E können die Fans im Internet für ihren Lieblingsfahrer abstimmen. Derjenige Fahrer, der die meisten Stimmen bekommt, darf im Rennen einen zusätzlichen Boost einsetzten, der die Motorleistung kurzfristig erhöht.

Doch das ist nicht Sutils Sache. "Mein Leben ist nicht Twitter", sagt der Gräfelfinger, der sich damit deutlich von Freundin Jenny Becks unterscheidet, die auf Twitter sehr aktiv ist. "Jeder, der eine Meinung abgibt, kann herkommen und das persönlich sagen, aber so am Computer...", kann sich Sutil mit dieser neuen Art der Kommunikation nicht anfreunden.

Anzeige

Motorsport bei Sport1

Sport1
Motorsport - DTM
24.05. 19:25
Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
25.05. 12:30
Motorsport - Porsche Mobil 1 Supercup, Magazin
01.06. 19:30
Motorsport - Porsche GT Magazin
02.06. 23:00
Motorsport Live - ADAC GT4 Germany
08.06. 11:45

Aktuelle Bildergalerien

W-Series Zolder 2019
W-Series Zolder 2019

Formel 2 2019: Barcelona
Formel 2 2019: Barcelona

W-Series in Hockenheim 2019
W-Series in Hockenheim 2019

Die Formel E 2018/19: Acht Rennen, acht verschiedene Sieger!
Die Formel E 2018/19: Acht Rennen, acht verschiedene Sieger!

Formel 2 2019: Baku
Formel 2 2019: Baku

W-Series 2019: Die 18 Pilotinnen und ihre Startnummern
W-Series 2019: Die 18 Pilotinnen und ihre Startnummern

Motorsport-Fanshop

ANZEIGE

Neueste Diskussions-Themen

Aktuelle Formelsport-Videos

Warum Alonso und McLaren in Indy versagt haben
Warum Alonso und McLaren in Indy versagt haben

Stock-Block-Motor von Mercedes beim Indy 500
Stock-Block-Motor von Mercedes beim Indy 500

Indy 500 2019: Highlights Shootouts
Indy 500 2019: Highlights Shootouts

Indy 500 2019: Highlights
Indy 500 2019: Highlights "Fast Friday"

Indianapolis Grand Prix in 30 Minuten
Indianapolis Grand Prix in 30 Minuten