powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Teamchef: Mahindra und Force India keine Gegenspieler

Mahindras Teamchef Dilbagh Gill betont, dass es zwischen seinem Team und Force India keine Rivalität gibt: Beide wollen den Motorsport in Indien wachsen lassen

(Motorsport-Total.com) - Noch vor einigen Jahren war Indien ein weißer Fleck auf der Motorsport-Landkarte. Trotz mehr als einer Milliarde Einwohner war der Subkontinent nie eine Motorsport-Nation, doch im neuen Jahrtausend begann plötzlich ein Boom. Fahrer wie Narain Karthikeyan oder Karun Chandhok kamen, und auch ein Indien-Grand-Prix war plötzlich - wenn auch nur kurz - Teil des Geschäftes.

Mahindra

Bei Mahindra sind die indischen Farben auf dem Auto zu finden Zoom

Wichtig war aber vor allem der Erfolg indischer Teams. Mit Force India ging es in der Formel 1 los, Mahindra folgte in der Formel E. Mittlerweile haben sich die beiden Rennställe durchaus zu ernsthaften Herausforderern entwickelt: Force India landete immer wieder Überraschungserfolge, Mahindra konnte in der abgelaufenen Formel-E-Saison sogar seinen ersten Sieg landen und am Ende Rang drei belegen.

Konkurrenzkampf oder gar Rivalität gibt es zwischen den beiden indischen Rennställen aber nicht, wie Mahindra-Teamboss Dilbagh Gill betont. Seiner Meinung nach machen beide Indien stolz. "Für einen Motorsport-Fan gibt es nicht die Entscheidung zwischen Formel 1 oder Formel E", sagt er gegenüber 'Motorsport-Total.com'.


Teamprofil: Mahindra

Das indische Team Mahindra geht in der Formel-E-Saison 2016/2017 mit Nick Heidfeld und Felix Rosenqvist an den Start. Der Auftakt war vielversprechend Weitere Formelsport-Videos

"Beide Teams leisten derzeit gute Arbeit. Force India steht gut da, wir auch", unterstreicht Gill und sieht durchaus Gemeinsamkeiten zwischen den beiden Teams: "Wir wollen beide Erfolg haben und gemeinsam die Basis des Motorsports zum Wachsen bringen. Ich sehe uns nicht als Gegenspieler, sondern als Teil des gemeinsamen Wachstums", so der Inder.

Einen indischen Stammpiloten gibt es jedoch bei keinem Team: Chandhok fuhr zwar für Mahindra in der ersten Saison, verließ den Rennstall danach aber. Force India bildete aber Nachwuchstalent Jehan Daruvala aus. Der 18-Jährige fährt derzeit in der Formel-3-Europameisterschaft.

Motorsport bei Sport1

Sport1
Motorsport - Porsche GT Magazin
07.04. 22:30
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
07.04. 23:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
21.04. 21:00
Motorsport - Porsche GT Magazin
21.04. 23:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
24.04. 22:00

Aktuelle Bildergalerien

Formel 3 2019: Übersicht Fahrer und Teams
Formel 3 2019: Übersicht Fahrer und Teams

Mick Schumacher zeigt sein Helmdesign für die Formel 2 2019
Mick Schumacher zeigt sein Helmdesign für die Formel 2 2019

W-Serie: Diese 28 Fahrerinnen sind in der engeren Wahl
W-Serie: Diese 28 Fahrerinnen sind in der engeren Wahl

Die Champions im Formelsport 2018
Die Champions im Formelsport 2018

Fahrzeugpräsentation FIA Formel 3 2019
Fahrzeugpräsentation FIA Formel 3 2019

Reaktionen auf den Horrorcrash von Sophia Flörsch
Reaktionen auf den Horrorcrash von Sophia Flörsch

MotorsportJobs.com

ANZEIGE
Versuchsingenieur (m/w/d) Prüfstandsautomatisierung
Versuchsingenieur (m/w/d) Prüfstandsautomatisierung

Begeisterung für Details, hochmoderne Technologien und immer die Verbesserung im Blick: Bei EDAG wird aus durchdachter Technik die pure Emotion. Als unabhängiger Entwickler ...

Neueste Diskussions-Themen

Anzeige

Das neueste von Motor1.com

Dodge Charger Widebody Concept im Walkaround-Video
Dodge Charger Widebody Concept im Walkaround-Video

Killt Källenius bald Smart?
Killt Källenius bald Smart?

Lamborghini Huracan Performante bei Supercar-Treffen zerstört
Lamborghini Huracan Performante bei Supercar-Treffen zerstört

Erwischt: Neuer BMW M3 zeigt sich im Sonnenschein
Erwischt: Neuer BMW M3 zeigt sich im Sonnenschein

Chinesisches Gericht: Landwind darf Evoque nicht mehr kopieren
Chinesisches Gericht: Landwind darf Evoque nicht mehr kopieren

Skoda Kodiaq Pickup: Das Azubi-Unikat
Skoda Kodiaq Pickup: Das Azubi-Unikat