powered by Motorsport.com
Startseite Menü

"Tschau, Brasilien": Formel E nicht am Zuckerhut

Die Formel E fährt nicht in Rio de Janeiro, benennt aber noch ein Ersatzrennen - Punktesystem belohnt auch Pole-Position und schnellste Rennrunde

(Motorsport-Total.com) - Die neue Formel E hat noch nicht einmal begonnen - der Startschuss fällt am 13. September im chinesischen Peking - und schon gibt es Veränderungen im Rennkalender. Der Lauf in Brasilien wird nach einem Beschluss des Automobil-Weltverbandes FIA, der bei einer Zusammenkunft am Freitag in Marokko gefasst wurde, nicht stattfinden. Das Gastspiel in Rio de Janeiro hätte das dritte Rennen der Saison am 15. November werden sollen.

Jarno Trulli

In Brasilien wird man keinen Formel-E-Boliden zu Gesicht bekommen Zoom

Statt in Brasilien wird am 14. Februar in einem anderen Land gefahren, Details zum Ersatzrennen sind noch nicht bekannt. Zuletzt waren Paris und New York als neue Austragungsorte im Gespräch. Das Rennen in der US-amerikanischen Metropole Los Angeles, das ursprünglich für den 14. Februar vorgesehen war, wurde auf den 4. April 2015 verschoben.

Bei dem Treffen der FIA in Marokko wurde auch das Punktesystem der Formel E verabschiedet. Es entspricht dem der Formel 1. Im Rennen kann ein Fahrer also maximal 25 Punkte für den Sieg einfahren. Jedoch werden auch Zähler für besondere Leistungen im Qualifying und im Rennen vergeben - drei Punkte für die Pole-Position und zwei Punkte für die schnellste Rennrunde.

Die zehn Teams wurden in Marokko offiziell bestätigt. Es wurde auch festgelegt, dass jeder Fahrer zwei Autos im Rennen einsetzten wird und dass Tests nicht erlaubt sind, außer diese sind vom Promoter selbst organisiert. Die Reifen sind auf fünf Vorder- und Hinterreifen beschränkt und es sind nicht mehr als zwölf Arbeiter pro Team zugelassen.

Interessant ist auch, dass es beim Rennen selbst keine Einführungsrunde geben wird und dass ein Rennen maximal 60 Minuten dauern wird. In dieser Zeit muss mindestens ein Boxenstopp absolviert werden, bei dem der Fahrer Autos tauscht. Es wird vor dem Rennen am Wochenende ein freies Training mit 60 Minuten geben. Das Qualifying wird 90 Minuten dauern, wobei vier Gruppen zu je fünf Autos gleichzeitig fahren werden.

Anzeige

Motorsport bei Sport1

Sport1
Motorsport - Porsche GT Magazin
21.04. 23:00
Motorsport Live - ADAC GT4 Germany
27.04. 11:00
Motorsport Live - ADAC GT Masters Countdown
27.04. 12:30
Motorsport Live - ADAC GT Masters Rennen
27.04. 13:00
Motorsport Live - ADAC GT Masters Analyse
27.04. 14:15

Aktuelle Bildergalerien

W-Series 2019: Die 18 Pilotinnen und ihre Startnummern
W-Series 2019: Die 18 Pilotinnen und ihre Startnummern

Formel 2 2019: Sachir
Formel 2 2019: Sachir

Formel E: Rollout des Porsche-Boliden
Formel E: Rollout des Porsche-Boliden

Formel E: Mercedes zeigt den EQ Silver Arrow 01
Formel E: Mercedes zeigt den EQ Silver Arrow 01

Formel 3 2019: Übersicht Fahrer und Teams
Formel 3 2019: Übersicht Fahrer und Teams

Mick Schumacher zeigt sein Helmdesign für die Formel 2 2019
Mick Schumacher zeigt sein Helmdesign für die Formel 2 2019

Motorsport-Fanshop

ANZEIGE

Das neueste von Motor1.com

Zeitreise: Unterwegs im Porsche 959 S von 1988
Zeitreise: Unterwegs im Porsche 959 S von 1988

Kleinwagen 2019: Die besten neuen City-Flitzer
Kleinwagen 2019: Die besten neuen City-Flitzer

H&R-Sportfedern für den Mercedes CLS
H&R-Sportfedern für den Mercedes CLS

Mächtig gewaltig: Die krassesten Kühlergrille
Mächtig gewaltig: Die krassesten Kühlergrille

Könnte ein verrückter Ford Kuga Raptor Sinn machen?
Könnte ein verrückter Ford Kuga Raptor Sinn machen?

Tatsächlicher Verbrauch: Honda CR-V Hybrid (2019) im Test
Tatsächlicher Verbrauch: Honda CR-V Hybrid (2019) im Test

Motorsport-Total Business Club