powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Zerstört die Strafenflut die Formel 1?

Das Strafensystem für die Nutzung der Antriebskomponenten sorgt in Reihen der Mercedes-Gegner für Kopfschütteln - Bernie Ecclestone leidet mit den Fans

(Motorsport-Total.com) - Im Formel-1-Fahrerlager wird mehr und mehr Kritik laut an der Regel, wonach ein Formel-1-Pilot mit einer Rückversetzung um zehn Startplätze belegt wird, sobald er im Saisonverlauf ein fünftes Exemplar eines der sechs Antriebskomponenten (Verbrennungsmotor, Turbolader, MGU-H, MGU-K, Energiespeicher und Steuerelektronik) einsetzt.

Daniil Kwjat, Nico Rosberg

Während die Mercedes-Triebwerke laufen, gehen die von Renault und Honda hoch Zoom

Weil an den McLaren-Honda von Fernando Alonso und Jenson Button am Spielberg-Wochenende gleich von mehreren Komponenten das fünfte Exemplar eingebaut werden musste, wurden die beiden Ex-Weltmeister mit einer Rückversetzung um 25 Startplätze belegt. Für die Fans sind die Strafen wenig nachvollziehbar und auch in Reihen der Teams wird Kritik geübt - zumindest in den Lagern der Mercedes-Gegner, denn die Antriebseinheiten aus Brixworth laufen wie am Schnürchen.

Eric Boullier, Rennleiter bei Hondas "Werksteam" McLaren, fordert ein grundlegendes Überdenken der Regeln nicht erst jetzt: "Wenn man auf die Einführung der neuen Motoren vor einem Jahr zurückblickt, dann stellt man fest, dass sich die Hersteller auch nach mehr als dreijähriger Entwicklungszeit noch schwer tun. Deshalb sollten wir als Formel-1-Gemeinde zum jetzigen Zeitpunkt schon längst die Regeln überdacht haben."

Motorenreglement "wohl ein bisschen zu ambitioniert"

Boulliers Meinung nach eineinhalb Jahren der V6-Turbo-Hybrid-Ära: "Es war wohl ein bisschen zu ambitioniert, mit dieser Technologie aufzukreuzen und zu erwarten, dass sie zuverlässig ist". Während man dies im Lager von Mercedes ganz anders sieht, stimmt Red-Bull-Teamchef Christian Horner als Partner von Motorenhersteller Renault den Worten Boulliers zu.

"Die Situation ist nicht gut, wenn große Hersteller sich so präsentieren wie Renault und Honda derzeit." Red-Bull-Teamchef Christian Horner

"Wir wollten schon in Malaysia die Vier-Komponenten-Regel abschaffen, aber dann wurde das doch wieder erstickt", erinnert Horner an das diesbezügliche Treffen der Formel-1-Strategiegruppe und hält fest: "Die Situation ist nicht gut, wenn große Hersteller sich so präsentieren wie Renault und Honda derzeit."

"Das Beste, was wir machen könnten, wäre es, das Auto in der ersten Runde abzustellen und die Kilometer auf dem Motor einzusparen. Wir sind aber Bleifüße und wollen fahren", so Horner am Rande des Grand Prix von Österreich, der auch für die beiden Red-Bull-Piloten von Rückversetzungen in der Startaufstellung gekennzeichnet war.

Ecclestone leidet mit den Fans

Bernie Ecclestone

Bernie Ecclestone weiß: Was die Fans nicht verstehen, interessiert sie auch nicht Zoom

Boullier merkt nachdenklich an: "Ich finde, man ist mit dem Strafensystem zu weit gegangen. Rennsport ist Wettbewerb. Wettbewerb zeichnet sich dadurch aus, dass es jedem erlaubt ist, sich weiterzuentwickeln, um besser zu werden. Man muss es weder für die Teams noch für die Fans komplizierter machen als notwendig."

So sieht es auch Formel-1-Zampano Bernie Ecclestone: "Ich finde, mir müssen das gesamte Sportliche Reglement einmal genau unter die Lupe nehmen. Dort stehen Dinge geschrieben wie, dass man nicht über eine weiße Linie fahren darf, dass man dies und jenes nicht darf und dass man nach hinten versetzt wird, wenn man den Motor wechselt. Das verstehen die Fans nicht und wenn sie es nicht verstehen, dann interessiert es sie auch nicht."

Aktuelles Top-Video

Paddock Monaco: Lauda war
Paddock Monaco: Lauda war "ein anderer Mensch"

"Niki hatte zwei Leben", sagt Giorgio Piola: Vor dem Unfall war er ein Computer, "mehr als Schumacher - nach dem Unfall ein anderer Mensch"

Formel-1-Tippspiel

ANZEIGE

Aktuelle Bildergalerien

Grand Prix von Monaco, Freitag (Ruhetag)
Grand Prix von Monaco, Freitag (Ruhetag)

Hommage an Niki Lauda: Schriftzüge, Spezialhelme und Co. in Monaco
Hommage an Niki Lauda: Schriftzüge, Spezialhelme und Co. in Monaco

Grand Prix von Monaco, Donnerstag
Grand Prix von Monaco, Donnerstag

Grand Prix von Monaco, Pre-Events
Grand Prix von Monaco, Pre-Events

Formel-1-Technik: Detailfotos beim GP Monaco
Formel-1-Technik: Detailfotos beim GP Monaco

Grand Prix von Monaco, Technik
Grand Prix von Monaco, Technik

Motorsport bei Sport1

Sport1
Motorsport - DTM
24.05. 19:25
Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
25.05. 12:30
Motorsport - Porsche Mobil 1 Supercup, Magazin
01.06. 19:30
Motorsport - Porsche GT Magazin
02.06. 23:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
07.06. 21:00
Anzeige

Formel-1-Tickets

ANZEIGE