Startseite Menü
  • 08.11.2010 15:45

WM-Entscheidung: Der Rechenschieber für Abu Dhabi

Fernando Alonso hat die besten Karten, Sebastian Vettel braucht Schützenhilfe: Mögliche Titelszenarien und der Weg nach Abu Dhabi in der Übersicht

(Motorsport-Total.com/SID) - Fernando Alonso? Mark Webber? Sebastian Vettel? Oder doch noch Lewis Hamilton? Noch nie in ihrer 60-jährigen Geschichte hat die Formel 1 ein WM-Finale wie das am kommenden Sonntag in Abu Dhabi erlebt. Die Situation, dass drei Fahrer im letzten Rennen um den Titel kämpften, gab es bisher schon neunmal. Zuletzt 2007, als Kimi Räikkönen sich noch an dem damaligen McLaren-Duo Hamilton und Alonso vorbeischob. Ein finaler Vierkampf ist dagegen eine Premiere, auch wenn Hamiltons Chancen eigentlich nur noch theoretischer Natur sind.

Ferrari-Pferd oder Red-Bull-Bulle: Wer setzt sich am Ende durch? Zoom

Vettel hat da schon bessere Karten, um pünktlich beim Finale erstmals in seiner Karriere die WM-Führung zu übernehmen und Hamilton den Rekord des jüngsten Weltmeisters der Geschichte abzujagen. Allerdings ist der Red-Bull-Pilot auf fremde Schützenhilfe oder Pech von Alonso angewiesen. Denn auch, wenn Vettel in Abu Dhabi gewinnt, dürfte der in der WM-Wertung führende Ferrari-Pilot bestenfalls Fünfter werden.

Dann wären beide punktgleich (256) und hätten jeweils fünf Siege, zwei zweite und drei dritte Plätze auf dem Konto. Den Ausschlag zugunsten Vettels würde dann ein vierter Platz mehr (3:2) geben. Eine so enge WM-Entscheidung gab es noch nie, bislang war ein halber Punkt Vorsprung von Niki Lauda 1984 der knappste. Vettels Teamkollege Webber könnte in diesem Szenario mit Platz zwei in Abu Dhabi ebenfalls auf 256 Punkte kommen, hätte aber dann mit nur vier Saisonsiegen das Nachsehen. Ein zweiter Platz würde Vettel zum Titel reichen, wenn Alonso maximal Neunter und Webber bestenfalls Fünfter würde. Wird Vettel Dritter, ist er auf jeden Fall aus dem Rennen.

Möglicherweise könnte Vettel aber auch Webber den Weg zum Titel ebnen, indem er ihm einen eventuellen Sieg überließe, falls Alonso nicht weit genug hinten landet. Webber wäre mit einem Sieg erstmals in seiner Karriere Weltmeister, falls Alonso maximal Rang drei belegt. Bei einem zweiten, dritten oder vierten Platz dürfte Vettel nicht gewinnen und Alonso höchstens Sechster, Siebter beziehungsweise Neunter werden.

Am einfachsten sind die Rechnungen für Spitzenreiter Alonso und Außenseiter Hamilton. Alonso kann mit einem Sieg oder Platz zwei aus eigener Kraft alles klar machen, die Plätze drei und vier würden reichen, falls Webber nicht gewinnt, ein fünfter Rang, falls keiner der beiden Red-Bull-Piloten Erster wird. Hamilton müsste für seinen zweiten Titel selbst das Rennen gewinnen und hoffen, dass Alonso nicht in die Top 10 kommt, Webber maximal Sechster und Vettel bestenfalls Dritter wird.


Fotos: Großer Preis von Brasilien, Sonntag


Rechenspiele vor dem WM-Finale in Abu Dhabi:

Fernando Alonso (246 Punkte - 5 Saisonsiege) wird Formel-1-Weltmeister, wenn:
- er das Rennen gewinnt (271) oder Platz zwei (264) belegt
- er Dritter (261) oder Vierter (258) wird und Mark Webber (maximal 256) nicht gewinnt
- er Fünfter (256) wird und weder Webber (maximal 256) noch Sebastian Vettel (maximal 249) gewinnen
- er Sechster (254) wird, Webber maximal Platz drei (253) belegt und Vettel nicht gewinnt (maximal 249)
- er Siebter (252) oder Achter (250) wird, Webber maximal Platz vier (250 - weniger Siege) belegt und Vettel nicht gewinnt (maximal 249)
- er Neunter (248) wird, Webber maximal Platz fünf (248 - weniger Siege) und Vettel maximal Platz drei (246) belegt
- er Zehnter (247) wird, Webber maximal Platz sechs (246) und Vettel maximal Platz drei (246) belegt
- er maximal Elfter wird oder nicht ins Ziel kommt (246), Webber maximal Platz sechs (246 - weniger Siege), Vettel maximal Platz drei (246 - weniger Siege) belegt und Lewis Hamilton (maximal 240) nicht gewinnt

Mark Webber (238 Punkte - 4 Saisonsiege) wird Formel-1-Weltmeister, wenn:
- er das Rennen gewinnt (263) und Fernando Alonso maximal Dritter (261) wird
- er Zweiter (256) wird, Alonso maximal Sechster (254) und Sebastian Vettel nicht gewinnt (maximal 249)
- er Dritter (253) wird, Alonso maximal Siebter (252) und Sebastian Vettel nicht gewinnt (maximal 249)
- er Vierter (250) wird, Alonso maximal Neunter (249) und Sebastian Vettel nicht gewinnt (maximal 249)

Sebastian Vettel (231 Punkte - 4 Saisonsiege) wird Formel-1-Weltmeister, wenn:
- er das Rennen gewinnt (256) und Fernando Alonso maximal Fünfter (256 - weniger vierte Plätze) wird
- er Zweiter (249) wird, Alonso maximal Platz neun (248) und Mark Webber maximal Platz fünf (248) belegt

Lewis Hamilton (222 Punkte - 3 Saisonsiege) wird Formel-1-Weltmeister, wenn:
- er das Rennen gewinnt (247), Fernando Alonso maximal Elfter (246), Mark Webber maximal Sechster (246) und Sebastian Vettel bestenfalls Dritter (246) wird

¿pbvin|512|3263||0|1pb¿Die Chronologie bis zum WM-Finale:

14. März - Großer Preis von Bahrain:
Vettel erobert die erste Pole des Jahres, wird mit einer defekten Zündkerze aber nur Vierter. Alonso gewinnt das erste Saisonrennen, Massa macht den Ferrari-Doppelsieg zum Auftakt perfekt.
WM-Stand: Alonso 25 - Hamilton 15 - Vettel 12 - Button 6 - Webber 4

28. März - Großer Preis von Australien:
Diesmal stoppte eine defekte Radmutter Vettel bei seinem zweiten Start von der Pole. Nutznießer ist Titelverteidiger Button, der das Rennen vor Kubica gewinnt. In der WM-Wertung führt weiter Alonso vor Massa, Vettel ist nur Siebter.
WM-Stand: Alonso 37 - Button 31 - Hamilton 23 - Vettel 12 - Webber 6

4. April - Großer Preis von Malaysia:
Die Erlösung für Vettel: Beim Start überholt er seinen Teamkollegen Webber und fährt vor diesem zu einem Doppelsieg für Red Bull. In der Gesamtwertung führt nun plötzlich Massa vor Alonso und dem punktgleichen Vettel.
WM-Stand: Alonso 37 - Vettel 37 - Button 35 - Hamilton 31 - Webber 24

18. April - Großer Preis von China:
Im vierten Rennen gibt es den dritten Doppelsieg, diesmal für McLaren mit Button und Hamilton. Button übernimmt auch die Führung im WM-Klassement, Zweiter ist zu diesem Zeitpunkt Rosberg. Vettel wird in China Sechster.
WM-Stand: Button 60 - Alonso 49 - Hamilton 49 - Vettel 45 - Webber 28

9. Mai - Großer Preis von Spanien:
In Barcelona feiert Webber überlegen seinen ersten Saisonsieg vor Alonso und Vettel. In der WM-Wertung liegen die fünf späteren Konkurrenten schon vorne, nur Rosberg hält als Fünfter zu diesem Zeitpunkt noch mit.
WM-Stand: Button 70 - Alonso 67 - Vettel 60 - Webber 53 - Hamilton 49

16. Mai - Großer Preis von Monaco:
Webber feiert erneut einen Start-Ziel-Sieg, Vettel komplettiert den Doppelsieg. Die beiden Red-Bull-Piloten führen auch die Gesamtwertung punktgleich an.
WM-Stand: Webber 78 - Vettel 78 - Alonso 75 - Button 70 - Hamilton 59

30. Mai - Großer Preis der Türkei:
Eine umstrittene Kollision zwischen Vettel und Webber verhindert einen erneuten Doppelsieg der Bullen. Den feiert dafür McLaren beim Erfolg von Hamilton vor Button. Die fünf Konkurrenten belegen nun die ersten fünf Plätze und sind nur durch 15 Zähler voneinander getrennt.
WM-Stand: Webber 93 - Button 88 - Webber 84 - Alonso 79 - Vettel 78

13. Juni - Großer Preis von Kanada:
McLaren kommt in Montréal erneut zum Doppelsieg und belegt nun auch die beiden ersten Plätze in der Gesamtwertung. Da die fünf Rivalen auch das Rennen auf den ersten fünf Plätzen beenden, spitzt sich der Titelkampf weiter zu.
WM-Stand: Hamilton 109 - Button 106 - Webber 103 - Alonso 94 - Vettel 90

27. Juni - Großer Preis von Europa:
Vettel feiert in Valencia seinen zweiten Saisonsieg, doch die McLaren sind erneut stark und kommen auf den Rängen zwei und drei ein. Webber scheidet nach einem dramatisch aussehenden Unfall aus, bleibt aber unverletzt.
WM-Stand: Hamilton 127 - Button 121 - Vettel 115 - Webber 103 - Alonso 97

11. Juli - Großer Preis von Großbritannien:
Webber gewinnt in Silverstone überlegen, Vettel wird nach einer Berührung mit Hamilton nur Siebter. Alonso scheint zu diesem Zeitpunkt nach mehr als der Hälfte der Saison bei 47 Punkten Rückstand fast schon aus dem Rennen.
WM-Stand: Hamilton 145 - Button 133 - Webber 128 - Vettel 121 - Alonso 98

25. Juli - Großer Preis von Deutschland:
Durch den Teamorder-Skandal auf dem Hockenheimring meldet sich Alonso zurück. Massa muss ihn nach Funksprüchen offensichtlich vorbeilassen. Ferrari erhält 100.000 US-Dollar Strafe, darf die Punkte aber behalten. Hamilton genügt Rang vier, um die WM-Führung erfolgreich zu verteidigen.
WM-Stand: Hamilton 157 - Button 143 - Webber 136 - Vettel 136 - Alonso 123

1. August - Großer Preis von Ungarn:
Vettel erhält wegen zu großen Abstands bei einer Safety-Car-Phase eine Durchfahrtsstrafe und wird Dritter. Webber übernimmt durch den Sieg die Führung in der WM-Wertung. Die fünf Rivalen sind wieder nur durch 20 Punkte getrennt.
WM-Stand: Webber 161 - Hamilton 157 - Vettel 151 - Button 147 - Alonso 141

29. August - Großer Preis von Belgien:
Hamilton gewinnt und ist nach Spa auch wieder WM-Spitzenreiter. Da Vettel, Button und Alonso leer ausgehen, wird das Klassement wieder entzerrt.
WM-Stand: Hamilton 182 - Webber 179 - Vettel 151 - Button 147 - Alonso 141

12. September - Großer Preis von Italien:
Alonso beschert Ferrari den Heimsieg in Monza. Hamilton scheidet bereits in der ersten Runde nach einer Kollision mit Massa aus und verliert die WM-Führung wieder an Webber.
WM-Stand: Webber 187 - Hamilton 182 - Alonso 166 - Button 165 - Vettel 163

26. September - Großer Preis von Singapur:
Alonso feiert von der Pole einen souveränen Sieg und ist schon Zweiter in der Gesamtwertung, Webber und Vettel komplettieren das Podium. Hamilton scheidet erneut aus und verliert an Boden.
WM-Stand: Webber 202 - Alonso 191 - Hamilton 182 - Vettel 181 - Button 177

10. Oktober - Großer Preis von Japan:
Vettel erringt überlegen den Sieg und hält seine WM-Chance am Leben. Da die fünf Rivalen die ersten fünf Plätze belegen, rückt das Klassement noch enger beisammen.
WM-Stand: Webber 220 - Alonso 206 - Vettel 206 - Hamilton 192 - Button 189

24. Oktober - Großer Preis von Südkorea:
Vettel scheint auf dem Weg zu einem souveränen Sieg und ist virtueller WM-Spitzenreiter - bis der Motor platzt. Den Erfolg und die WM-Spitze erbt Alonso. Webber scheidet nach einem Fahrfehler früh aus, für Button scheint der WM-Kampf beendet.
WM-Stand: Alonso 231 - Webber 220 - Hamilton 210 - Vettel 206 - Button 189

7. November - Großer Preis von Brasilien:
Vettel feiert einen souveränen Start-Ziel-Sieg vor Webber und macht Red Bull damit zum Konstrukteurs-Weltmeister. Alonso kommt als Dritter ins Ziel und verteidigt seine WM-Führung. Die Chancen von Hamilton sind nun nur noch rechnerischer Natur, Button ist endgültig raus.
WM-Stand: Alonso 246 - Webber 238 - Vettel 231 - Hamilton - 222 - Button 199

MotorsportJobs.com

ANZEIGE
Fachinformatiker für Systemintegration (m/w)
Fachinformatiker für Systemintegration (m/w)

Fachinformatiker für Systemintegration (m/w) Sie sind zuständig für den 1st / 2nd Level Support (Anwenderbetreuung, Systemadministration), Installation, Konfiguration ...

Aktuelle Bildergalerien

FIA-Gala in Sankt Petersburg
FIA-Gala in Sankt Petersburg

17. Race Night in Essen
17. Race Night in Essen

Alle Preisträger der Autosport-Awards 2018
Alle Preisträger der Autosport-Awards 2018

Die neuen Piloten im neuen Outfit: So sieht die Formel 1 2019 aus
Die neuen Piloten im neuen Outfit: So sieht die Formel 1 2019 aus

Von Rosberg bis Villeneuve: Diese Ex-Formel-1-Fahrer sind heute TV-Experten
Von Rosberg bis Villeneuve: Diese Ex-Formel-1-Fahrer sind heute TV-Experten

Testfahrten in Abu Dhabi, Mittwoch
Testfahrten in Abu Dhabi, Mittwoch

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Anzeige

Motorsport-Total.com auf Twitter

Motorsport bei Sport1

Sport1
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
25.01. 21:15