powered by Motorsport.com
  • 26.05.2012 18:24

Williams: Ein Platz in den Top 5 war möglich

Weder Maldonado noch Senna sind mit ihrem Abschneiden in der Qualifikation zum Monaco-Grand-Prix zufrieden

(Motorsport-Total.com) - Das Williams-Team hätte auch mit deutlich mehr Chancen in den Großen Preis von Monaco am Sonntag starten können. Denn Bruno Senna bekam keine gute Runde zu Stande und belegte lediglich Position 14. Teamkollege Pastor Maldonado schaffte mit 0,944 Sekunden Rückstand als Neunter zwar den Sprung in die Top 10, wegen eines unnötigen Remplers mit Sergio Perez am Vormittag wird er jedoch um zehn Startpositionen strafversetzt. Somit starten die beiden Teamkollegen von den Positionen 13 (Senna) und 19 (Maldonado).

Pastor Maldonado

Vor zwei Wochen der Sieg, jetzt erst mal eine Menge Schrott: Maldonado Zoom

"Heute ging es ziemlich eng zur Sache", beobachtete Maldonado. "Wir waren bei der Musik, und es sah danach aus, als könnten wir eine Position in den Top 5 erzielen. Aber ich geriet auf meiner Runde, welche meine schnellste geworden wäre, in Verkehr. Eine zweite Runde im dritten Qualifying-Teil war etwas langsamer, da wir vom Auto und den Reifen etwas an Haftung verloren. Angesichts der Strafen wird es morgen schwierig, aber ich werde mein Bestes geben. Wir werden sehen, wie es läuft."

"Ich bin über das Qualifying enttäuscht", so Senna. "Das Auto hatte definitiv eine gute Runde in sich, aber unglücklicherweise machte ich einfach zu viel Druck, und die Rundenzeit kam nicht zusammen. Ich bin über mich selbst frustriert, wir wissen jedoch, dass wir ein starkes Auto haben. Nun müssen wir einfach abwarten, was wir morgen erreichen können. Man weiß nie, was in Monaco passiert. Aber es ist immer einfacher, wenn man in der Startaufstellung von weiter vorne los fahren kann."


Fotos: Williams, Großer Preis von Monaco, Samstag


"Das war für das Team ein harter und arbeitsreicher Tag", so Chefingenieur Mark Gillan. "Beide Autos sind im Qualifying nicht so weit vorne ins Ziel gekommen, wie wir das gerne gewollt hätten. Pastor zog sich im 3. Freien Training einen schweren Schaden an seinem Auto zu. Seine Mannschaft am Auto leistete fantastische Arbeit und reparierten es rechtzeitig zu Beginn der ersten Einheit des Qualifyings."

"Pastor erhält auch eine Strafversetzung um zehn Positionen aufgrund eines Zwischenfalls mit Perez. Trotz der neunten und 14. Qualifying-Positionen für Pastor und Bruno respektive zeigt unsere Analyse, dass eine Qualifying-Position in den Top 5 möglich gewesen wäre."

Anzeige

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Formel-1-Paddock-Tickets

ANZEIGE