powered by Motorsport.com

Williams: Albon ist "ein netter Mensch, manchmal zu nett"

Williams-Technikchef Francois-Xavier Demaison lobt Alex Albon als "eine wirklich gute Hilfe" für das Team, nur eine Sache würde er gerne ändern

(Motorsport-Total.com) - Alexander Albon konnte in seinem Comeback bei Williams überzeugen und mauserte sich innerhalb der Mannschaft auch gleich zum Teamleader, wie Technikchef Francois-Xavier Demaison bestätigt: "Er war eine wirklich gute Hilfe für uns."

Alexander Albon

Albon dürfte das Team gerne noch härter pushen, wenn es nach seinem Technikchef geht Zoom

"Wir sind nur Ingenieure und wir brauchen Fahrer, die uns eine Richtung vorgeben. Und seine Erfahrung, die er in den Jahren mit Paul (Monaghan; Anm. d. R.) gesammelt hat, hat er uns sehr geholfen und uns die richtige Richtung gegeben."

Paul Monaghan ist Chefingenieur bei Red Bull und arbeitete mit Albon zusammen, als dieser noch für das Team aus Milton Keynes fuhr. Dort verbrachte Albon anderthalb Saison, nachdem er mitten in seiner Debütsaison 2019 vom Red-Bull-Schwesterteam Toro Rosso ins A-Team befördert wurde und Pierre Gasly ersetzte.

2020 verlor Albon das Cockpit an Sergio Perez, fungierte aber weiter als Test- und Ersatzfahrer bei Red Bull, bevor er für die Saison 2022 von Williams verpflichtet wurde.

Demaison: "Er muss noch härter werden"

"Er ist wirklich eine gute Hilfe. Und er ist ein netter Mensch", schwärmt Demaison über den 26-Jährigen. "Manchmal zu nett. Er muss etwas härter mit dem Team umgehen und uns ein bisschen mehr unter Druck setzen - aber ich arbeite daran."

Allerdings liege das nicht unbedingt in Albons Natur. "Es sei denn, er hat den Helm auf, dann kann er hart sein. Aber er sollte bei der Nachbesprechung etwas härter sein. Jeden Tag sage ich ihm: 'Du musst ein...' - ein Wort, das ich nicht aussprechen werde! Wenn du Weltmeister werden willst, musst du so sein!"


Fotostrecke: Der rasante Aufstieg von Alexander Albon

Auf Albon angesprochen, sagt auch Monaghan: "Wenn ich an Alex' Zeit bei uns zurückdenke, sehe ich einen sehr gewissenhaften, höflichen und begabten Fahrer."

"Er hatte von Anfang an eine ziemlich gute Vorstellung davon, was er vom Auto wollte. Er wusste, wenn es ihm nicht gefiel, und konnte einem sagen, was ihm nicht gefiel. Wir haben es aber nicht immer geschafft, ihm ein Auto zu geben, das seinen Wünschen entsprach."

Monaghan: Albon nutzte 2021 genau richtig

"Offensichtlich hatte er einen ziemlich schnellen Teamkollegen, was den Druck auf ihn etwas erhöhte", spricht Monaghan Max Verstappen an, mittlerweile Doppelweltmeister. "Ich denke, dass er das für einen jungen Fahrer außergewöhnlich gut gemeistert hat."

Trotzdem landete Albon zunächst auf der Ersatzbank. Das habe ihn zwar frustriert, weiß der Red-Bull-Chefingenieur. "Aber er konnte mit dieser Situation umgehen. Er lernte und arbeitete mit uns. Und anstatt zu verzagen, hat er das Jahr genutzt und hat mit dem Team von Francois-Xavier das Comeback geschafft."

"Es ist schön, die Fortschritte zu sehen, die er macht, und dass sie gemeinsam Punkte holen. Man kann Alex also nur ein großes Lob aussprechen", schwärmt Demaison weiter.

"Er hat eine ziemlich harte Zeit überstanden, hat gelernt, hat nicht aufgegeben und sich selbst vorangetrieben, um das zu erreichen, was seine Talente verdienen. Meine Gratulation an ihn. Und möge seine Entwicklung in diesem Sport weitergehen."

Neueste Kommentare

Folgen Sie uns!

Anzeige

Folge uns auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

F1-Tests: Zeiten, Termine, Statistiken

Exklusives Formel-1-Testcenter

Im F1-Testcenter finden Sie Zeiten, Termine und unzählige Statistiken zu den Testfahrten in der Formel 1!