powered by Motorsport.com
  • 14.08.2022 · 15:14

  • von L. Smith, Co-Autor: J. Noble, Übersetzung: K. Hermann

Wie Sturm Eunice das Porpoising-Problem von Mercedes versteckte

Der Mercedes-Shakedown im Februar in Silverstone hat die "Porpoising"-Probleme des W13 zunächst nicht klar aufgedeckt - schuld hatte der Sturm Eunice

(Motorsport-Total.com) - Mercedes bekam erst nach dem Sturm Eunice, der den ersten Shakedown des Autos in Silverstone beeinträchtigte, ein vollständiges Bild davon, wie schwerwiegend die Probleme mit dem "Porpoising" des Autos bei den Vorsaisontests der Formel 1 waren.

George Russell mit dem Mercedes W13 bei dessen Jungfernfahrt in Silverstone vor der Formel-1-Saison 2022

George Russell beim Vorsaisonshakedown in Silverstone Zoom

Mercedes testete den neuen W13 erstmals im Februar in Silverstone, als Sturm Eunice mit Windböen von über 120 Meilen pro Stunde über Großbritannien hinwegfegte und eine Reihe von Verkehrsnetzen lahmlegte.

George Russell beschrieb den Wind an diesem Tag als "absolut verrückt", aber er hatte auch zur Folge, dass Mercedes bis zum ersten richtigen Test in Barcelona kein vollständiges Bild davon bekam, wie schlimm das "Porpoising"-Problem sein würde.

Mercedes: Auto beim Shakedown extra hoch gefahren

Andrew Shovlin, Mercedes' leitender technischer Direktor an der Strecke, sagt, dass das Team zwar mögliche Probleme mit der Rückkehr des "Ground-Effektes" diskutiert habe, aber nicht "die Art von Mechanismus vorhergesagt habe, die uns tatsächlich beunruhigt".

"Als wir in Silverstone waren, war es mitten in einem Sturm, wir hatten Windgeschwindigkeiten von 70 Meilen pro Stunde", sagt Shovlin, als er auf die bisherige Saison von Mercedes zurückblickt.

"Man beginnt oft mit einem recht hohem Auto für Shakedowns und andere Dinge, um es nicht zu beschädigen, um es dann später abzusetzen. An diesem Tag fuhren wir das Auto mit einer normalen Geschwindigkeit und begannen, das Problem zu erkennen."

Shovlin: "Porpoising die komplizierteste Sache"

"Aber erst in Barcelona konnte man sich das Auto auf einer vernünftigen Strecke richtig ansehen und verstehen, was da passiert", so Shovlin.

Selbst als Mercedes für den zweiten Test in Bahrain Aktualisierungen am Auto vornahm, kämpfte das Team weiterhin mit dem "Porpoising" des Autos, ein Problem, das sich bis weit in die Saison hinein fortsetzte und die Chancen des Teams beeinträchtigte, mit Red Bull und Ferrari an der Spitze mitzuhalten.

Shovlin blickt auf die Vorsaisontests und die Suche nach Antworten als eine "merkwürdige Zeit" für Mercedes zurück und bezeichnet das "Porpoising" als "vielleicht die komplizierteste Sache, an der wir uns jemals die Zähne ausbeißen mussten".

Mercedes gibt zu: Probleme waren mental schwierig

"Aber der Fortschritt war ziemlich enorm und ermutigend. Alles was wir taten, machte mehr und mehr Sinn", fügt er hinzu. "Was wir nicht wirklich erkannt hatten, war, dass das Problem wie die Schichten einer Zwiebel war. Wenn man sie schält, sieht man immer das Gleiche, egal wie viele Schichten man abnimmt. Und wir haben erkannt, dass da ein paar Mechanismen im Spiel sind."

"Das Problem ist, dass der Umgang mit dieser Herausforderung auf der Rennstrecke viel emotionaler, schwieriger und stressiger ist als in der Fabrik, wo wir die Dinge in Ruhe erforschen können", erklärt Shovlin.


Mercedes: Hätte Hamilton gewinnen können?

Andrew Shovlin bespricht die wichtigsten Themen rund um Mercedes in Budapest: Hätte Lewis Hamilton gewinnen können? Und wie konnte man von Freitag auf Samstag so viel schneller werden? Weitere Formel-1-Videos

"Der Beginn des Jahres war schwierig. Wenn man ein Team ist, das in den letzten Jahren zu fast jedem Rennen mit dem Gedanken an die Poleposition und den Sieg gefahren ist und weiß, dass wir bestenfalls im vorderen Mittelfeld zu finden sind, war das schon eine Herausforderung."

"Aber die Realität sieht so aus, dass es eine beträchtliche Verzögerung zwischen dem Verständnis in der Fabrik und dem Rennauto gibt, das tatsächlich schneller wird. Und Barcelona war das erste Mal, dass wir etwas von dem, was wir gelernt haben, auf der Strecke umsetzen konnten."

Shovlin deutet an: Haben für "Porpoising"-Lösung Saison geopfert

Die Probleme zwangen Mercedes dazu, einige seiner technischen Konzepte neu zu überdenken. Hätte man sich nur auf den Saisonauftakt in Bahrain oder die ersten Rennen konzentriert, wäre man "wahrscheinlich einen viel experimentelleren Weg gegangen", so Shovlin, doch das Team konzentrierte sich stattdessen auf die Suche nach einer langfristigen Lösung für das Problem.

"Zu diesem Zeitpunkt betrachteten wir als Ingenieure das Problem unter dem Gesichtspunkt, dass wir dieses Reglement vier Jahre lang haben. Und was dem Team wirklich schaden wird, ist nicht, ob wir in Bahrain gewinnen oder nicht, sondern ob wir uns in den nächsten Jahren innerhalb dieses Reglements weiterentwickeln können."

"Das war es, was uns Angst gemacht hat: Wenn wir nicht in der Lage sind, Dinge in der Fabrik zu entwickeln, sie herzustellen, sie auf die Strecke zu bringen und zu sehen, wie sie funktionieren, dann wird die Währung, mit der wir arbeiten, in Bezug auf die Leistung wertlos. Das war zeitweise ziemlich beängstigend."