powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Wie bei Leclerc in Bahrain: Vasseur zitterte in China vor Räikkönen-Defekt

Kimi Räikkönen wurde in China Neunter und holte zwei WM-Punkte für Alfa Romeo - Teamchef Frederic Vasseur traute dem Braten allerdings lange Zeit nicht

(Motorsport-Total.com) - Kimi Räikkönen fuhr auch im dritten Saisonrennen 2019 in die Punkte. Der Alfa-Romeo-Pilot landete in China auf Platz neun und holte damit zwei weitere wichtige WM-Punkte für die Truppe aus der Schweiz. Teamchef Frederic Vasseur zitterte allerdings bis zur letzten Runde vor einem möglichen Defekt. Bei dem 51-Jährigen wurden Erinnerungen an die Panne bei Charles Leclerc in Bahrain wach.

Kimi Räikkönen

Glück gehabt: Kimi Räikkönen beendete das Rennen ohne Defekt Zoom

"Ich habe an der Boxenmauer die Daumen gedrückt", verrät Vasseur nach dem Rennen. Hintergrund: Nachdem Leclerc das Motorenproblem in Bahrain hatte, rüsteten das Ferrari-Werksteam und Kundenteam Haas aus Sicherheitsgründen auf eine neue Kontrollelektronik um. Alfa Romeo verzichtete - und wurde im Qualifying am Auto von Antonio Giovinazzi prompt von einem ähnlichen Problem heimgesucht.

Auch der Italiener erhielt für das Rennen daraufhin die überarbeitete Kontrollelektronik, Räikkönen ging dagegen mit dem alten Teil an den Start. Glück für Alfa: Ein weiterer Defekt blieb aus. "Insgesamt war es ein guter Sonntag für uns. Wir haben uns im Vergleich zu Samstag gut erholt", erklärt Vasseur und ergänzt: "Für uns ist es wichtig, in jedem Rennen Punkte zu sammeln und konstant zu sein."


GP China: Backstage mit Nico Rosberg

Nico Rosberg nimmt dich mit hinter die Kulissen beim 1.000. Rennen der Formel-1-Geschichte Weitere Formel-1-Videos

Das sei notwendig, um an der Spitze des Mittelfelds zu bleiben. Mit zwölf Punkten, alle von Räikkönen geholt, liegt Alfa Romeo aktuell auf dem fünften WM-Platz - punktgleich mit dem Renault-Werksteam auf Rang vier. "Er hat gepunktet, obwohl er nur als 13. gestartet ist", lobt Vasseur Räikkönen und erklärt: "Er war ein bisschen sauer, dass er Ricciardo und Perez am Ende nicht mehr einholen konnte."

"Die Pace war da, und ich denke, wir hätten Ricciardo und Perez noch kriegen können. Aber zehn Runden vor Ende hatten wir vorne einen kleinen Schaden. Außerdem verloren wir Temperatur in den Reifen, was hauptsächlich daran lag, dass wir Abtrieb verloren", erklärt der Teamchef. Dass Räikkönen mit Platz neun nicht zufrieden gewesen sei, wertet er als "gutes Zeichen". An Motivation mangelt es dem Finnen offenbar nicht.

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Aktuelles Top-Video

Nico Rosberg: War die Ferrari-Teamorder fair?
Nico Rosberg: War die Ferrari-Teamorder fair?

Nico Rosberg fürchtet, dass Charles Leclerc bei Ferrari in eine Nummer-2-Rolle abdriftet, und übt scharfe Kritik an Ferrari

Aktuelle Formel-1-Videos

Hinter den Kulissen: McLaren in China
Hinter den Kulissen: McLaren in China

Formel-1-Technik: Seitenkasten
Formel-1-Technik: Seitenkasten

Max Verstappen im Exklusivinterview
Max Verstappen im Exklusivinterview

Doppelstopp: Mercedes über die Strategie in China
Doppelstopp: Mercedes über die Strategie in China

Senna-Büste für den Papst
Senna-Büste für den Papst

Aktuelle Bildergalerien

China: Fahrernoten der Redaktion
China: Fahrernoten der Redaktion

"Classic Kimi": Räikkönens Top 15 Momente

Grand Prix von China, Sonntag
Grand Prix von China, Sonntag

1.000 Grands Prix: An diese Meilensteine erinnern sich die Formel-1-Piloten
1.000 Grands Prix: An diese Meilensteine erinnern sich die Formel-1-Piloten

Zeitreise Silverstone 1950: Impressionen vom allerersten Formel-1-Rennen
Zeitreise Silverstone 1950: Impressionen vom allerersten Formel-1-Rennen

Grand Prix von China, Samstag
Grand Prix von China, Samstag

Folgen Sie uns!

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!
Anzeige

Formel-1-Tickets

ANZEIGE