Wegen "dirty Air": Start und erste Runde in Suzuka besonders wichtig

Pirelli-Sportchef Mario Isola und Frederic Vasseur von Ferrari erklären, warum das Überholen in der Formel 1 seit 2022 wieder so schwierig geworden ist

(Motorsport-Total.com) - Ein äußerst umkämpftes Formel-1-Starterfeld mit weitreichenden Strategieoptionen auf einer atemberaubenden Strecke wie Suzuka sollte eigentlich alles sein, was für einen spektakulären Grand Prix von Japan nötig ist. Teams und Fahrer stellen sich jedoch schon jetzt auf ein Spiel ein, bei dem sie geduldig dem Führenden folgen müssen, da die Formel 1 derzeit mit einem wachsenden Problem der "dirty Air" zu kämpfen hat.

Titel-Bild zur News: Charles Leclerc, Max Verstappen

Wird es im Rennen in Suzuka trotz "dirty Air" zu solchen Duellen kommen? Zoom

Die neuen Ground-Effect-Regeln der Formel 1, die ab 2022 gelten, sollten es den Autos ermöglichen, einander besser zu folgen. Die Verbesserungen am Abtrieb der Autos und die zunehmende Beherrschung von Outwash-Designs, die perfekt darauf getrimmt sind, den Luftstrom vom eigenen Auto wegzuleiten, aber zu einem gestörten Luftstrom für die Verfolger führen, haben Zweikämpfe viel schwieriger gemacht.

Während es zwischen den Verfolgern von Red Bull sehr eng aussieht, was auf einen potenziell unvorhersehbaren Wettbewerb hindeutet, werden die hohen Aero-Anforderungen in Suzuka es für jeden extrem schwierig machen, so schnell zu fahren, wie er möchte, wenn er hinter einem anderen Auto eingeklemmt ist.

Das könnte bedeuten, dass der Schlüssel zum Weiterkommen in Suzuka nicht in brillanten Überholmanövern liegt, sondern darin, "saubere Luft" zu bekommen - möglicherweise mit einem nicht synchronen Boxenstopp - um den Rennspeed zu maximieren.

Pirelli-Rennleiter Mario Isola rechnet damit, dass die Notwendigkeit, Rivalen schnell zu überholen und eine Lücke auf der Strecke zu finden, ein Faktor sein könnte, der die Teams dazu bringt, das Rennen auf dem weichen Reifen zu beginnen.

"Es wurde viel am Aerodynamikpaket entwickelt, und jetzt sind wir leider wieder in einer Situation, in der man Abtrieb verliert, wenn man einem anderen Auto folgt", sagt er. "Zu Beginn des Jahres 2022 war dieser Effekt noch nicht vorhanden. Jetzt ist er wieder da, denn die Teams haben alle neue Aerodynamikpakete entwickelt, die hinter ihnen für Turbulenzen sorgen."

"Und leider verliert man auf dieser Strecke wegen der schnellen und flüssigen Natur der Strecke ziemlich viel Abtrieb, wenn man einem anderen Auto folgt und im Verkehr steckt. Deshalb könnte der weiche Reifen am Anfang eine Option sein, um zu versuchen, einen Vorteil zu bekommen und nicht im Verkehr zu bleiben, auch wenn man zu Beginn des Rennens einen kürzeren Stint fahren muss."


Der Faktor "dirty Air" bedeutet, dass der Start wichtiger sein wird als auf anderen Strecken, und der Führende aus Kurve 1 sollte einen ziemlich großen Vorteil gegenüber seinen Verfolgern haben. Dahinter aber wird es vor allem für die Fahrer, die das Gefühl haben, nicht in der richtigen Position zu sein, von entscheidender Bedeutung sein, vom Start weg Positionen gutzumachen und nicht zu riskieren, von langsameren Autos eingeholt zu werden.

Das dürfte für eine spannende Anfangsphase des Grand Prix von Japan sorgen. Wie Ferrari-Teamchef Fred Vasseur gegenüber Sky erklärt: "Die Position am Ende der ersten Runde wird entscheidend sein. Wenn vorn saubere Luft ist, ist es viel besser, aber hier in Suzuka ist es nicht einfach, zu überholen. 30 Runden hinter einem Auto zu fahren ist kompliziert, also wird die erste Runde entscheidend sein."

Neueste Kommentare

Folgen Sie uns!

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!
Anzeige

Folge uns auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt