powered by Motorsport.com
  • 20.08.2022 · 13:19

  • von Matthew Somerfield, Co-Autoren: Giorgio Piola, Norman Fischer

Was sind die neuen Formel-1-Regeln und warum ändern sie sich immer?

Die FIA hat in dieser Woche die neuen Technischen Regeln für 2023 verkündet: Wie diese aussehen und warum sich das Reglement in der Formel 1 ständig ändert

(Motorsport-Total.com) - Nach der Regelrevolution der Formel 1 im Jahr 2022 wird es in der nächsten Saison noch mehr Veränderungen geben - vor allem in Bezug auf den Unterboden. Aber warum passiert das immer wieder?

Vergleich Formel 1 2022 und 2023

Die Formel 1 hebt die Unterböden 2023 um 15 Millimeter an Zoom

Das Technische Reglement der Formel 1 ist ständig in Bewegung, da die FIA gezwungen ist, Änderungen vorzunehmen, um die Teams bei der Stange zu halten. Dies wird immer dann besonders deutlich, wenn eine größere Regeländerung eingeführt wird, wie die, die wir gerade erlebt haben.

Dies führt oft zu Änderungen im Laufe der Saison und, was noch wichtiger ist, zu Anpassungen, die für die nächste Saison und darüber hinaus in Kraft treten.

Die wichtigsten Änderungen für 2023 betrafen den Unterboden der Autos, da sich die Teams nicht einig sind, wenn es darum geht, dass einige Autos hüpfen - und viele von ihnen sind der Meinung, dass sie aus den falschen Gründen geändert werden.

Es gab daher ein Hin und Her zwischen dem Dachverband und den zehn Konstrukteuren der Formel 1, um im Vorfeld der Anpassungen eine gemeinsame Basis zu finden. Die FIA musste ihren Ansatz im Vergleich zu ihren ursprünglichen Empfehlungen dabei etwas abschwächen.

Ursprünglich bestand die FIA darauf, dass der äußere Teil des Unterbodens um 25 Millimeter angehoben wird und strengere Belastungstests durchgeführt werden, damit sich der Unterboden nicht zu stark durchbiegt und die Teams die Möglichkeit verlieren, die Kante des Unterbodens näher an die Streckenoberfläche zu verlegen und die damit verbundene aerodynamische Leistung zu nutzen.


F1-Regeln erklärt: So funktioniert "Ground-Effect"

Der "Ground-Effect" erklärt: Wie Venturi-Kanäle, Unterboden und Luftwirbel die neuen Autos noch schneller machen, aber für "Porpoising" sorgen. Weitere Formel-1-Videos

Als Kompromiss wurde das Reglement dahingehend geändert, dass es für das Jahr 2023 eine Erhöhung von 15 Millimeter an der Außenkante des Unterbodens vorsieht, wobei die vertikale Durchbiegung nicht mehr als fünf Millimeter betragen darf, wenn eine Last von 250 Newton nach unten aufgebracht wird und nicht mehr als fünf Millimeter vertikal, wenn eine Last von 250 Newton nach oben aufgebracht wird.

2022 sind dies acht Millimeter, respektive zwölf Millimeter, sodass die Teams mehr Steifigkeit einbauen müssen, um die geforderten Tests zu bestehen.

Auch die Geometrie des Unterbodens wurde geändert, um alle Ungereimtheiten zu beseitigen, die nach Ansicht der FIA im Jahr 2022 durch das Netz gegangen sind.

In diesem Zusammenhang hat die FIA auch die Anzahl der Löcher, die für die Messung der Konformität erforderlich sind, von sechs auf vier reduziert. Die beiden Löcher im mittleren Teil der Planke werden als überflüssig angesehen.

Was sind die Änderungen am Frontflügel?

Auch in Bezug auf den Frontflügel hat die FIA sowohl etwas gegeben als auch etwas weggenommen. Maßnahmen wurden ergriffen, um das Design der Verbindung zwischen Flap und Endplatte weiter einzuschränken.

Das komplexe Design, das Mercedes beim Großen Preis von Kanada eingeführt hat, wird damit praktisch ausgeschlossen. Zudem wird erwartet, dass es mehr Auswaschung bietet, als ursprünglich bei der Ausarbeitung des neuen Reglements vorgesehen war.

Mercedes-Frontflügel

Das Konzept von Mercedes ist praktisch nicht mehr haltbar Zoom

Die Teams erhalten jedoch etwas mehr Spielraum bei der Verstellbarkeit, denn derzeit dürfen die Flaps nur 35 Millimeter verstellt werden, während die FIA ab 2023 40 Millimeter zulässt.

Außerdem wurde der Ausrundungsradius zwischen den Elementen und den verwendbaren Halterungen von zwei auf vier Millimeter erhöht - eine Änderung, die auch für den Heckflügel gilt.

Wenn wir schon beim Heck des Autos sind, sollte man auch erwähnen, dass es eine Änderung bei der Höhe der Heckflügelbefestigung gibt. Diese müssen 60 Millimeter höher montiert werden als 2022, da die FIA offensichtlich aus den Vorfällen während der Saison gelernt hat.

Und in dieser Hinsicht gibt es zwei weitere Änderungen: Die Befestigungsbolzen zwischen Power-Unit und Chassis sowie zwischen Power-Unit und Getriebe müssen ab der nächsten Saison eine Zugfestigkeit von mehr als 100 Kilonewton aufweisen.

Was sind die Änderungen am Überrollbügel?

In Anbetracht des Ausmaßes des Unfalls von Guanyu Zhou beim Großen Preis von Großbritannien wurden im Zuge des ständigen Strebens nach Sicherheit weitere Änderungen an der Konstruktion des Überrollbügels vorgenommen und die Belastungen, denen er standhalten muss, erhöht.


Fotostrecke: Der schwere Unfall mit Überschlag von Guanyu Zhou in Silverstone 2022

Diese neuen Vorschriften werden wahrscheinlich dazu führen, dass einige Teams die Struktur des Überrollbügels überarbeiten müssen, da die Anforderungen an seine Geometrie 935 Millimeter über der Bezugsebene steigen. Alle Teile, die darüber konstruiert werden, müssen einem Aufprall von 15g auf dem Boden standhalten und aus einem abriebfesten Material hergestellt sein.

Außerdem muss der Überrollbügel nun in der Lage sein, zusätzlich zu den nach hinten gerichteten Kräften auch die nach vorne gerichteten Kräfte zu verkraften, die er ohnehin schon aufbringen musste.

Was ist an den Regeln für 2023 sonst noch neu?

Die von der Visierkamera aufgezeichneten Bilder wurden allgemein gelobt und werden in Zukunft ein fester Bestandteil der Übertragung sein. Die FIA hat die Anzahl der vorgesehenen Kamerapositionen von sechs auf sieben erhöht, darunter eine, die nach vorne gerichtet im Helm des Fahrers angebracht wird.

Das Gewicht des Fahrzeugs wird sogar ein wenig sinken, da das vor 2022 eingeführte Mindestgewicht von 796 kg wieder gelten wird. Allerdings hat sich auch das Mindestgewicht der Antriebseinheit erhöht, da ein Teil der zugehörigen Rohrleitungen nun in deren Umfang enthalten sein wird.

Um zu verhindern, dass erneut eine Situation entsteht, in der der Kraftstoff als zu kühl angesehen wird, wurde das Reglement geändert, um eine niedrigere Temperaturschwelle zu ermöglichen.

Die Regel besagt nun: "Der Kraftstoff in einem Fahrzeug darf zu keinem Zeitpunkt kälter sein als zehn Grad Celsius unter der Umgebungstemperatur oder zehn Grad Celsius (früher zwanzig), wenn das Fahrzeug nach Verlassen des vom Teilnehmer zugewiesenen Garagenbereichs in Betrieb ist".

Durch die Überprüfung der Kraftstoffdichte wird auch die Toleranz zwischen dem verwendeten Kraftstoff und dem bei der Vorabgenehmigungsanalyse ermittelten Wert von 0,25 Prozent auf 0,15 Prozent verringert, wodurch der Spielraum für Leistungssteigerungen zwischen den beiden Werten weiter eingeschränkt wird.

Außerdem müssen alle Kraftstofftanks mit einem Überdruckventil ausgestattet sein, um einen Überdruck zu verhindern, und der maximale Innendruck der Kraftstoffblase darf 1,0 bar nicht überschreiten.

Ferrari-Auspuff

Auch am Auspuff gibt es für 2023 einige Änderungen Zoom

Auch die Regeln für die Auspuff- und Wastegate-Rohre wurden geändert. Für 2023 wurde eine neue Klausel hinzugefügt, in der es heißt: "Jedes Wastegate-Endrohr, durch das alle Wastegate-Austrittsflüssigkeiten fließen, muss einen Innenquerschnitt von weniger als 1.500 Quadratmillimeter haben, und alle Außenflächen müssen eine minimale aerodynamische Wirkung auf den externen Luftstrom haben".

Es wurden auch Änderungen am Reglement vorgenommen, die es den Teams erlauben, die hintere Bremsleitung mit einem Schutzgitter für Trümmerteile zu versehen, um mögliche Ausfälle zu vermeiden.