powered by Motorsport.com

Warum der Mercedes-Stern am McLaren MCL35M fehlt

Kein Logo oder Schriftzug: Trotz des Wechsels zu Mercedes-Motoren verzichtet McLaren auf optische Verweise - Reine Kundenbeziehung, kein Marketing-Deal

(Motorsport-Total.com) - Auch wenn McLaren ab dieser Formel-1-Saison auf Mercedes-Power setzt: Einen Hinweis auf den neuen Motorenpartner sucht man auf dem neuen Formel-1-Auto (Vergleich zum Vorjahresauto hier), den Fahrer-Overalls oder Team-Uniformen von McLaren vergebens.

McLaren MCL35M

Kommt ohne Mercedes-Stern aus: der neue McLaren MCL35M Zoom

Bei der Präsentation des MCL35M am Montagabend glänzte der Mercedes-Stern auf der neu gestalteten Lackierung durch Abwesenheit. Und auch sonst war auf den Rennanzügen von Daniel Ricciardo und Lando Norris sowie auf der Teamkleidung kein entsprechender Schriftzug oder dergleichen zu sehen.

Obwohl es etwas ungewöhnlich erscheint, dass Teams nicht das Logo ihres Motorenlieferanten tragen, hat McLaren erklärt: Das Fehlen sei darauf zurückzuführen, dass das Team eine reine Kundenbeziehung mit Mercedes pflegt.

Diese reiche nicht so weit wie ein Marketing-Deal. Folglich sei das Logo nicht präsent. Ähnlich verhielt es sich bisher auch bei Racing Point, die das Mercedes-Logo nicht zeigten, obwohl sie ebenfalls Kunden sind. Bei Williams ist das Logo zwar nicht auf dem Auto, aber den Overalls von George Russell und Nicholas Latifi zu finden.


McLaren-Launch 2021: Das ist neu am MCL35M!

McLaren-Präsentation verpasst? Wir führen durch die wichtigsten Neuerungen und die Herausforderungen der Partnerschaft mit Mercedes ... Weitere Formel-1-Videos

Es wird davon ausgegangen, dass die Kundenmotorendeals von Mercedes mit den Teams nicht explizit vorschreiben, dass die Autos das Firmenlogo tragen müssen. Jeder Formel-1-Hersteller hat in dieser Hinsicht seine ganz eigene Politik.

Der letztjährige McLaren trug den Renault-Namen auf der Motorabdeckung und den Fahrer-Overalls. Doch das Team ist sich bewusst, dass es beim Wechsel zu Mercedes-Motoren in dieser Saison nicht darum geht, den deutschen Hersteller zu fördern, sondern darum, die beste Chance zu haben, die Lücke nach vorn zu schließen.