Startseite Menü

Updates Montreal: Ferrari und Mercedes-Kunden rüsten auf

Ferrari hat ein umfangreiches Aero-Update zum Grand Prix von Kanada gebracht, Force India und Williams erhalten die neueste Ausbaustufe des Mercedes-Motors

(Motorsport-Total.com) - Praktisch kein Team fährt beim Grand Prix von Kanada in Montreal (Formel 1 2017 live im Ticker) in der gleichen Konfiguration wie vor zwei Wochen in Monte Carlo. Das ist den grundlegend unterschiedlichen Streckeneigenschaften geschuldet. Doch die Updates, die Ferrari an den Circuit Gilles Villeneuve gebracht hat, stechen aus der Menge technischer Neuentwicklungen hervor.

Neuer Heck- und T-Flügel am Ferrari SF70-H

Ferrari bringt für Montreal einen neuen Heck- und einen neuen T-Flügel Zoom

Am Freitag testete Ferrari einen neuen Heckflügel. Die Mechaniker untersuchten mit FloViz-Farbe, ob die Strömungsdynamik die gleiche ist wie im Windkanal, und die Bestzeit von Kimi Räikkönen ist Beleg dafür, dass der Flügel zu funktionieren scheint. Optische Merkmale des neuen Flügels sind eine gebogene Hauptplatte sowie eine geschlitzte Endplatte. Das ist kein bahnbrechend neues Konzept, wurde von Ferrari aber feingetunt.

Verändert wurde auch der T-Flügel, der nur mit einem Profil ausgestattet ist - auf den langen Geraden in Montreal ist ein geringer Luftwiderstand wichtiger als maximaler Anpressdruck. Und es gibt ein weiteres Update des Unterbodens. Damit hat Ferrari seit Monte Carlo wahrscheinlich die auffälligsten Updates aller Teams ans Auto gebracht.

Von Updates profitieren in Montreal auch die Mercedes-Kundenteams Force India und Williams, die erstmals jene Phase-2-Spezifikation des Motors bekommen, die das Werksteam schon seit Barcelona im Auto hat (Valtteri Bottas wegen Defekt in Barcelona erst seit Monte Carlo).


Fotostrecke: FIA-Fast-Facts Montreal

Die Fortschritte seien "mehr im Bereich der Zuverlässigkeit" zu spüren als hinsichtlich der Performance, erklärt Force-India-Betriebsdirektor Otmar Szafnauer. "Die Performance kommt daher, dass wir den Motor nun über einen längeren Zeitraum in einem höheren Performance-Modus fahren können", sagt er. Die Zeit auf eine Runde sei gleich geblieben, aber die gesamte Rennzeit sinke durch das Update.

Außerdem ergibt sich ein weiterer Vorteil dadurch, dass Force India und Williams noch je drei neue Motoren für 14 (statt 15) Rennen zur Verfügung haben. Die verringerte Laufzeiterfordernis bedeutet, dass mit den Performance-Modi etwas aggressiver umgegangen werden kann - vorausgesetzt, die Motoren erleiden keinen vorzeitigen Defekt ...

Aktuelle Formel-1-Videos

Alle Formel-1-Autos von Fernando Alonso
Alle Formel-1-Autos von Fernando Alonso

Red Bull völlig verrückt: Der letzte Duo-Auftritt
Red Bull völlig verrückt: Der letzte Duo-Auftritt

So hat Halo Charles Leclerc in Belgien gerettet
So hat Halo Charles Leclerc in Belgien gerettet

Kein PR-Gag: Sind NASCAR-Fahrer bereit für F1?
Kein PR-Gag: Sind NASCAR-Fahrer bereit für F1?

Vlog auf Deutsch: Rosberg Abu-Dhabi-Geheimnisse
Vlog auf Deutsch: Rosberg Abu-Dhabi-Geheimnisse

Aktuelle Bildergalerien

FIA-Gala in Sankt Petersburg
FIA-Gala in Sankt Petersburg

17. Race Night in Essen
17. Race Night in Essen

Alle Preisträger der Autosport-Awards 2018
Alle Preisträger der Autosport-Awards 2018

Die neuen Piloten im neuen Outfit: So sieht die Formel 1 2019 aus
Die neuen Piloten im neuen Outfit: So sieht die Formel 1 2019 aus

Von Rosberg bis Villeneuve: Diese Ex-Formel-1-Fahrer sind heute TV-Experten
Von Rosberg bis Villeneuve: Diese Ex-Formel-1-Fahrer sind heute TV-Experten

Testfahrten in Abu Dhabi, Mittwoch
Testfahrten in Abu Dhabi, Mittwoch

Neueste Diskussions-Themen

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden! Hinweis: Auch auf Google+ sind wir natürlich präsent!

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950