powered by Motorsport.com
  • 06.07.2001 · 10:00

Untersuchung über Alboreto-Unfall eingestellt

Nach eingehenden Untersuchungen und dem Ausmachen der Unfallursache ist die Akte Michele Alboreto geschlossen worden

(Motorsport-Total.com/sid) - Die Akte Michele Alboreto ist geschlossen: Rund zwei Monate nach dem tragischen Unfalltod des früheren Formel-1-Piloten bei Testfahrten auf dem EuroSpeedway Lausitz hat die Staatsanwaltschaft Cottbus die Ermittlungen eingestellt. "Alle endgültigen Gutachten haben ergeben, dass es ein Unglücksfall war und kein Straftatverdacht vorliegt", sagte Oberstaatsanwältin Petra Hertwig. Weder technische Mängel am Fahrzeug noch Alboreto selbst hätten den Unfall ausgelöst.

Michele Alboreto

Michele Alboreto verstarb am 25. April auf dem EuroSpeedway

Der Italiener war am 25. April auf der Teststrecke des EuroSpeedway mit einem Audi R8 bei Hochgeschwindigkeitstests für die 24 Stunden von Le Mans tödlich verunglückt. Eine fünf Millimeter dicke und zwei bis vier Zentimeter lange Schraube hatte den Schaden am linken Hinterreifen des Audi verursacht, der zum folgenschweren Überschlag des Sportwagen geführt hatte. Alboreto war beim Aufprall sofort tot. "Der Gegenstand selbst ist nie gefunden worden. Das ist aber laut der Gutachter nicht ungewöhnlich, weil er sich schon vor dem eigentlichen Schaden wieder gelöst haben kann", sagte die Staatsanwältin.