powered by Motorsport.com
  • 12.01.2017 · 11:34

  • von Dominik Sharaf

Übernahme-Showdown: Jetzt entscheiden die FIA und Liberty

Am Dienstag kommen die Aktionäre des US-Medienkonzerns zusammen, am Mittwoch tagt der Motorsport-Weltrat außerordentlich - Steigt McLaren noch ein?

(Motorsport-Total.com) - Der Motorsport-Weltrat der FIA (WMSC) hat für den kommenden Mittwoch eine außerordentliche Sitzung einberufen, um über die geplante Übernahme der Formel-1-Mehrheitsanteile durch Liberty Media zu beraten. Damit tagt der Automobil-Weltverband einen Tag nach den Aktionären des US-Medienkonzerns, die bereits am Dienstag über den endgültigen Erwerb der Königsklasse von der Investmentfirma CVC Capital Partners entscheiden. Beide Termine gelten als richtungsweisend.

Chase Carey

Chase Carey wäre im Falle einer Übernahme der neue Machthaber Zoom

Nachdem die Liberty-Spitze schon vor Weihnachten für das 4,4-Milliarden-Euro-Geschäft und eine Umbenennung in Formula One Group votiert hatte, rechnen alle Parteien nach eigener Aussage damit, dass der Formel-1-Verkauf noch im ersten Quartal des Jahres über die Bühne geht. Außerdem muss die EU-Kommission der Übernahme noch zustimmen, was aber als wahrscheinlich gilt. Sie entscheidet aus wettbewerbstechnischer Perspektive über die viel beachtete Transaktion.

McLaren ist weiter daran interessiert, von einem entsprechenden Liberty-Angebot Gebrauch zu machen und sich in die Formel 1 einzukaufen. "Wir sehen es uns ganz genau an und werden die Entscheidung in letzter Konsequenz unseren Anteilseignern überlassen", sagt der neue Unternehmensgruppen-Boss Zak Brown im Gespräch mit 'Sports Business Daily Global', spricht aber von einer wirtschaftlichen Entscheidung und möglichen Alternativen: "Es ist ein Weg, nicht der einzige." Um zum Vorzugpreis einsteigen zu können, müssen sich McLaren und Co. bis Dienstag entscheiden.

Ebenfalls am Dienstag kommt auch die Strategiegruppe - bestehend aus den Teams Mercedes, Ferrari, Red Bull, McLaren, Williams und Force India sowie aus FIA-Vertretern und Bernie Ecclestones FOM - zusammen, um das Regelwerk für die kommende Formel-1-Saison weiter zu schärfen.