powered by Motorsport.com

Toto Wolff: Mercedes seit Silverstone wieder mehr im Titelkampf

War Mercedes vor Silverstone nicht im Titelkampf, so ist das Team jetzt aber mittendrin: Toto Wolff will aber Ungarn abwarten und warnt

(Motorsport-Total.com) - Hat sich Mercedes in Silverstone wieder zurück in den Titelkampf gebracht? "Wir sind mehr drin als zuvor", betont Motorsportchef Toto Wolff nach dem Sieg vor zwei Wochen. Hatte Lewis Hamilton vor dem Wochenende einen großen Rückstand auf Titelrivale Max Verstappen, so sind es aktuell nur acht Punkte. Bei den Konstrukteuren sind es sogar nur vier.

Lewis Hamilton, Sergio Perez

Mercedes und Red Bull befinden sich im engen Titelkampf Zoom

Allerdings will der Österreicher die Leistung von Großbritannien nicht überbewerten. Zwar habe das Auto wie erwartet gut funktioniert, allerdings weiß er auch, dass Silverstone Mercedes liegt: "Es gab viele schnelle Kurven, mit denen das Auto immer ganz gut zurechtkam."

Budapest an diesem Wochenende ist für ihn wieder eine andere Sache. Schnelle Kurven sucht man am Hungaroring vergebens. "Die Strecke war für uns in der Vergangenheit etwas schwieriger", so Wolff. Trotzdem konnten die Silberpfeile die vergangenen drei Rennen in Ungarn gewinnen, und Hamilton könnte mit seinem neunten Erfolg zum Rekordhalter auf einer Strecke werden.

"Wir werden sehen, wie wir hier performen werden, aber es ist noch zu früh für Annahmen, ob wir im Kampf sind oder nicht", sagt der Mercedes-Boss. "Vor Silverstone waren wir nicht im Kampf, aber vielleicht haben wir einen Schritt gemacht."


"Antagonistisch": Horner arbeitet sich an Wolff ab

Bei der FIA-PK am Hungaroring kam's zur ersten Begegnung zwischen den Teamchefs von Red Bull und Mercedes seit dem großen Crash in Silverstone Weitere Formel-1-Videos

Am Freitag in Budapest hat Wolff vor allem eines mitgenommen: "Dass es heiß ist", sagt er. "Ungarn ist immer eine Herausforderung. Es ist verwinkelt, viele Kurven. Ein echter Stress für die Fahrer, für das Auto, für die Reifen. Du musst den besten Kompromiss zwischen Performance auf einer Runde und dem Rennen finden."

Im Training am Freitag hatte Mercedes schon einmal die Nase vor Red Bull. Max Verstappen fehlten drei Zehntelsekunden auf Spitzenreiter Valtteri Bottas.