powered by Motorsport.com
  • 18.09.2008 · 18:24

  • von Roman Wittemeier

Toro Rosso: Sato vom Regen gestoppt

Takuma Sato hatte bei seinem Comeback als Testpilot im Toro-Rosso-Auto Pech: Freie Fahrt nur am Vormittag

(Motorsport-Total.com) - Die Augen waren heute auf Takuma Sato gerichtet. Der Japaner feierte am Donnerstag im Rahmen der Testfahrten in Jerez sein Formel-1-Comeback, nachdem er im Mai wegen der Super-Aguri-Pleite plötzlich ohne Job dastand. Der Japaner wollte sich mit solider Arbeit und konstant guten Runden, sowie ausgiebigem Feedback an die Ingenieure als möglicher Nachfolger für Sebastian Vettel empfehlen, doch die Bewährungsfahrt wurde mit einsetzendem Regen am Mittag abgebrochen. Sato drehte nur 49 Runden.

Takuma Sato

Comeback im Siegerauto von Monza: Takuma Sato fuhr in Jerez für Toro Rosso

"Wir haben am Vormittag wichtige Aerodynamik-Daten gesammelt", sagte der Japaner nach seiner Rückkehr ins Cockpit. "Am Ende des Vormittags haben wir mit gezeiteten Läufen angefangen und ich konnte das Auto richtig spüren und fing gerade an, die Runden zu genießen. Leider fing es dann an zu regnen und wir mussten das Programm stoppen."#w1#

Dem Japaner war die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben, denn Sébastian Buemi - sein direkter Konkurrent um einen Stammplatz 2009 - hatte am Vortag satte 88 Runden drehen dürfen, als fast doppelt so viele wie Sato. "Es war schade, denn ich wollte am Nachmittag gerne ein paar saubere Runden hinlegen. Auch wenn ich den Tag wegen des Wetters nicht voll nutzen konnte, habe ich das Fahren im STR3 sehr genossen. Ich muss mich beim Team und auch bei Red Bull für diese tolle Gelegenheit bedanken."