powered by Motorsport.com
  • 06.11.2014 · 11:36

Titel-Thriller: Rosberg hofft auf den Regengott

Vorletzter Akt im Titel-Thriller: Nico Rosberg will in Brasilien mit Hilfe des Regengotts den unglaublichen Lauf von Stallrivale und WM-Leader Lewis Hamilton brechen

(Motorsport-Total.com/SID) - Nico Rosberg stieg aus der United-Airlines-Maschine 979 von Houston nach Sao Paulo und blickte in den Himmel. Es donnerte und goss in Strömen. Rosberg lächelte zufrieden. "Es soll das ganze Wochenende regnen. Das ist nur gut", sagte Rosberg vor dem nächsten Akt im Titel-Thriller mit seinem Mercedes-Rivalen Lewis Hamilton beim Großen Preis von Brasilien (Sonntag, 17.00 Uhr, im 'Motorsport-Total.com'-Liveticker): "Das erhöht meine Chancen. Ich bin sehr guter Dinge - volle Attacke."

Nico Rosberg, Lewis Hamilton

Wunschvorstellung: Nico Rosberg will Lewis Hamilton im Regen nass machen Zoom

In den letzten beiden Rennen muss Rosberg 24 Punkte Rückstand auf seinen Silberpfeil-Kollegen Hamilton aufholen, um sich 32 Jahre nach seinem Vater Keke Rosberg zum Formel-1-Weltmeister zu krönen - eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit. Schließlich hat der Engländer die letzten fünf Rennen gewonnen und befindet sich in Top-Form. Doch durch das drohende Regenchaos mit heftigen Gewittern könnte das WM-Duell noch einmal auf den Kopf gestellt werden. Für Hamilton steigt das Ausfall-Risiko, Rosberg hat ohnehin nichts mehr zu verlieren.

"Jetzt liegt es an mir, das Beste aus den letzten beiden Rennen herauszuholen und jede Gelegenheit zu nutzen. Das wird schwierig. Aber ich werde bis zur Zielflagge in Abu Dhabi alles geben", sagte der 29-Jährige und klammert sich an seine kleine Chance. Das Rennen auf dem Kurs im Stadtteil Interlagos steckt normalerweise voller Action. Es wäre großartig, wenn ich dort mit einem guten Ergebnis noch einmal Schwung für den WM-Showdown in Abu Dhabi aufnehmen könnte", sagte Rosberg.

WM-Entscheidung auf jeden Fall in Abu Dhabi

Egal, was in Brasilien passiert: Die WM wird endgültig erst beim Saisonfinale in dem Wüstenstaat (23. November) entschieden. Schließlich werden dort in diesem Jahr erstmals doppelte Punkte vergeben, dann gibt es für einen Sieg 50 statt 25 Zähler. Selbst bei einem Ausfall in Sao Paulo von Rosberg und einem gleichzeitigen Sieg Hamiltons könnte Rosberg noch den Titel holen.

Doch die Experten glauben nicht mehr an ein WM-Wunder von Rosberg - trotz der drohenden Wasserschlacht. Rosberg sei schlicht zu lieb, um den Thron in der Königsklasse zu besteigen. "Hamilton ist in den entscheidenden Momenten einfach aggressiver", sagte Ex-Weltmeister Jacques Villeneuve der 'Sport Bild': "Und nur so kannst du eine WM gewinnen." Und David Coulthard meinte, dem Wiesbadener fehle "die notwendige Härte im Zweikampf. Das muss er in den letzten Saisonrennen dringend ändern. Nicht nur wegen des Punktestandes, sondern auch wegen seiner Reputation."

Doch Hamilton präsentierte sich zuletzt eiskalt und unschlagbar. Während Rosberg in der alles entscheidenden Saisonphase nachlässt, kann der Vollgas-Junkie noch einmal zulegen. Und nun kehrt Hamilton voller Selbstvertrauen auch noch an die Stätte seines größten Erfolges zurück.

Interlagos: Wetter brachte Hamilton schon 2008 aus der Spur

In Sao Paulo konnte er sich 2008 in einem dramatischen Saisonfinale bei wechselhaften Wetterbedingungen mit einem Überholmanöver erst in der letzten Kurve der letzten Runde auf den nötigen fünften Platz retten und sich so zum damals jüngsten Weltmeister der Geschichte krönen.

Lewis Hamilton vor Sebastian Vettel

Titelkrimi: Hamilton hatte 2008 in Interlagos nicht nur mit Vettel seine liebe Not Zoom

"Als ich über die Ziellinie fuhr, wusste ich nicht, ob ich es geschafft hatte. Ehrlich gesagt wusste ich danach eine Weile nicht, was los war", sagte Hamilton, der damals Felipe Massa den schon sicher geglaubten Titel noch wegschnappte: "Das war eine unglaubliche emotionale Achterbahnfahrt. Ein Moment, den ich mein ganzes Leben lang nicht vergessen werde."

In Brasilien haben weder Hamilton noch Rosberg bisher einen Sieg eingefahren. "Interlagos fehlt mir noch in meiner Sammlung, also will ich das endlich nachholen", sagte Hamilton, der den Trend auf seiner Seite weiß: "Ich kann noch immer kaum glauben, was ich zuletzt für einen Lauf hatte." Für Rosberg muss es wohl der Regengott richten.