powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Tests in Bahrain: Perez wieder Schnellster

Zum zweiten Mal Bestzeit für Force India in Bahrain, zum zweiten Mal über 100 Runden - Ferrari und Red Bull dicht auf den Fersen - Probleme bei Mercedes

(Motorsport-Total.com) - So langsam lichtet sich das Chaos bei den Wintertestfahrten vor der Formel-1-Saison 2014: Am zweiten Tag in Bahrain (Hier klicken für den chronologischen Ablauf der Ereignisse!) lagen fünf Autos innerhalb von eineinhalb Sekunden, und insbesondere am Nachmittag wurde die eine oder andere Rennsimulation absolviert. Zwar ist es immer noch viel zu früh, um den erzielten Rundenzeiten große Bedeutung beizumessen, aber die Tests liefern nach und nach doch etwas mehr Anhaltspunkte als noch zu Beginn dieses Winters.

Schnellster war (bereits zum zweiten Mal hintereinander) Sergio Perez auf Force India, diesmal mit einer Bestzeit (Hier klicken: Alle Zeiten im Überblick!) von 1:35.570 Minuten (0,280 Sekunden langsamer als gestern). Der Mexikaner mit Mercedes-Power war auch erneut ein Musterbeispiel für Zuverlässigkeit und knackte in den letzten Minuten die 100-Runden-Marke. Dass er zwischendurch erfolgreich eine Rennsimulation bewältigte, war das Sahnehäubchen obendrauf.

Praktisch auf Augenhöhe mit dem Force India war Fernando Alonso (Ferrari), der bis auf 0,064 Sekunden auf die Bestzeit herankam. Auch der Spanier absolvierte am Nachmittag eine Rennsimulation (mit drei Boxenstopps: Soft-Medium-Medium-Soft), machte dabei einen ähnlich schnell bis marginal langsameren Eindruck als Perez. 122 Runden bedeuteten für ihn den Sieg in der inoffiziellen Kilometerwertung.

Endlich Fortschritte bei Red Bull?

Einen konkurrenzfähigen Eindruck hinterließ - in dieser Form zum ersten Mal in diesem Winter - das Weltmeister-Team Red Bull mit Daniel Ricciardo am Steuer. Der Australier erzielte in den letzten eineinhalb Stunden der Session sogar eine absolute Bestzeit im dritten Sektor, spulte immerhin 66 Runden ab und landete am Ende mit 0,109 Sekunden Rückstand an dritter Position. Nach dem gestrigen Silberstreif am Horizont bedeutet das eine weitere Steigerung.


Fotos: Testfahrten in Sachir, Freitag


Vierter wurde Felipe Massa (Williams/+0,937), der sich in der letzten Stunde noch nach vorne schob, gefolgt von Jenson Button (McLaren/+1,331), der am Nachmittag eine vierstündige Zwangspause einlegen musste. Sensationell auf Platz sechs: Jules Bianchi im Marussia. Der Franzose legte 75 Runden zurück und legte im Finish noch einmal zu, um seine schon davor erzielte Zeit zu bestätigen. Schlussendlich fehlten ihm nur 2,522 Sekunden.

Getriebeprobleme bei Mercedes

Keine absolute Topzeit, aber (genau wie gestern) 89 Runden gab es für den Silberpfeil F1 W05: Lewis Hamilton (7./+3,471) setzte diesen zwar nach gut einer Stunde wegen eines Fahrfehlers ins Kiesbett und verursachte damit die erste von vier roten Flaggen der achtstündigen Session, konnte aber schon eine Dreiviertelstunde später wieder fahren. Endgültig Schluss war erst eine Stunde vor dem Ende wegen eines Getriebeproblems.

Pastor Maldonado

Pastor Maldonados Testtag war wegen eines kleinen Feuers frühzeitig beendet Zoom

Unbefriedigend verlief der Tag für das Lotus-Team: Pastor Maldonado hatte in seinen ersten sechs Runden eine bescheidene Bestzeit von 1:41.613 Minuten für sich notieren lassen, als er den E22 am frühen Nachmittag unter leichter Flammenentwicklung abstellen musste. Wenig später war klar, dass es für ihn heute nicht mehr weitergehen wird. "Das Auto ist ausreichend gegrillt", nahm das britische Team den bisher nicht näher identifizierten technischen Defekt mit Humor.

Langsamer - und damit Elfter und Letzter - war nur noch Marcus Ericsson im (ebenfalls Renault-befeuerten) Caterham. Rund eineinhalb Stunden vor Schluss blieb der Schwede an der Boxenausfahrt stehen, wenig später löste er mit brennendem Auto die letzte Unterbrechung des Tages aus. Am Ende fehlten ihm 6,946 Sekunden auf die Bestzeit. Zum Vergleich: Im Qualifying 2013 (Q1) betrug der Abstand zwischen Erstem und Letztem lediglich dreieinhalb Sekunden...

Aktuelles Top-Video

History-Zeitraffer: Fahrer mit den meisten Siegen
History-Zeitraffer: Fahrer mit den meisten Siegen

Seit 2001 ist Michael Schumacher der Fahrer mit den meisten Siegen in der Formel 1, aber das war nicht immer so ...

Anzeige

Formel-1-Tickets

ANZEIGE

Aktuelle Bildergalerien

Formel-1-Technik: Detailfotos beim GP Aserbaidschan
Formel-1-Technik: Detailfotos beim GP Aserbaidschan

Grand Prix von Aserbaidschan, Pre-Events
Grand Prix von Aserbaidschan, Pre-Events

Grand Prix von Aserbaidschan, Technik
Grand Prix von Aserbaidschan, Technik

Vision: Hersteller-Designs für F1 2021
Vision: Hersteller-Designs für F1 2021

Red-Bull-Demo in Vietnam
Red-Bull-Demo in Vietnam

China: Fahrernoten der Redaktion
China: Fahrernoten der Redaktion

Formel-1-Paddock-Tickets

ANZEIGE

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Aktuelle Formel-1-Videos

Giorgio Piola: Ferrari vs. Mercedes 2019
Giorgio Piola: Ferrari vs. Mercedes 2019

Grand Prix von Vietnam: Eine Runde in Hanoi
Grand Prix von Vietnam: Eine Runde in Hanoi

Wunschliste: F1 2019
Wunschliste: F1 2019

Pierre Gasly:
Pierre Gasly: "War das glücklichste Kind"

Toro Rosso in Baku: Monaco mit Monza-Flügel
Toro Rosso in Baku: Monaco mit Monza-Flügel