powered by Motorsport.com
  • 30.10.2014 · 21:27

  • von Dieter Rencken & Timo Pape

Sutil: "Können aus eigener Kraft wohl nicht mehr punkten"

Adrian Sutil hofft zwar nach wie vor auf zwei Punkte, die den wichtigen WM-Rang neun bedeuten würden, sieht die Situation aber auch in einem realistischen Licht

(Motorsport-Total.com) - Dass Sauber am Ende dieses Jahres noch immer auf den ersten WM-Punkt wartet, hätte vor der Saison wohl kaum jemand erwartet. Trotzdem ist dem so. Mit null Zählern liegt man im Klassement sogar hinter Marussia (zwei Punkte) und bräuchte in den letzten drei Rennen im Normalfall einen neunten Platz, um die wichtigen Zusatzmillionen einzustreichen. Trotzdem hat Adrian Sutil seine Zweifel, dass Sauber Marussia, das inzwischen pleite ist und wohl nicht mehr antritt, noch überholen kann.

Adrian Sutil

Adrian Sutil weiß, dass sein Sauber eigentlich zu langsam für die Top 10 ist Zoom

"Aus eigener Kraft können wir wohl keinen Punkt mehr holen", bedauert er im Vorfeld des Großen Preises der USA. "Es sind nur noch drei Rennen. Wir sind immer noch darauf fokussiert, aber unsere Hoffnungen gelten eher dem kommenden Jahr. Da sollten wir deutlich besser starten." Sutil hofft, dass zumindest eines der kommenden Rennen vielleicht etwas turbulenter verläuft, und Sauber somit in die Top 10 rutschen kann: "Wir müssen einfach da sein, wenn sich die Chance ergibt."

Ans Aufgeben denkt Sutil aber noch lange nicht: "Wir müssen das Beste aus den verbliebenen Rennen machen. In Brasilien könnten wir ganz gute Chancen haben, und wer weiß, ob manche Fahrer in Abu Dhabi nicht etwas mehr Risiko eingehen, denn da gibt es doppelte Punkte." Ohnehin scheinen die Chancen beim Finale am größten: "Platz zehn in Abu Dhabi würde uns ja reichen. Aber es ist ziemlich seltsam, gegen Teams zu kämpfen, die nicht mehr hier sind."


Fotos: Sauber, Großer Preis von Russland


Teamkollege Esteban Gutierrez sieht die Sache etwas positiver und denkt daran, wie knapp Sauber manches Mal bereits dran war: "Wir kämpfen jedes Wochenende dafür. Wir waren in der zweiten Saisonhälfte öfter mal nah dran, hatten aber auch immer wieder technische Probleme. Ich denke, wir haben noch drei Chancen. Da müssen wir das Beste herausholen und dann hoffen, dass wir die Punkte einfahren, die wir brauchen. Wir werden bis zur letzten Runde des letzten Rennens Vollgas geben."