Startseite Menü

Spontanes Formel-1-Debüt: Rossi statt Chilton bei Marussia

Der US-amerikanische Rennfahrer Alexander Rossi sitzt in Spa-Francorchamps statt Max Chilton im Marussia und gibt damit sein Renndebüt in der Formel 1

(Motorsport-Total.com) - Alexander Rossi steht vor seinem ersten Rennen in der Formel 1. Der US-Amerikaner ersetzt beim Großen Preis von Belgien in Spa-Francorchamps den Marussia-Stammpiloten Max Chilton, der aus "vertraglichen Gründen" nicht am Grand Prix teilnehmen wird. Rossi ist neben Andre Lotterer bereits der zweite Fahrer, der beim Ardennen-Klassiker erstmals ein Formel-1-Rennen bestreiten wird.

Alexander Rossi

Alexander Rossi springt in Belgien für Max Chilton beim Marussia-Rennstall ein Zoom

"Es versteht sich von selbst, dass ich absolut aus dem Häuschen bin", sagt der 22-Jährige. "Ich erhalte die Möglichkeit, zum ersten Mal ein Formel-1-Rennen zu bestreiten. Ich kann Marussia gar nicht genug dafür danken, dass sie so viel Vertrauen in mich setzen. Für mich ist es zweifelsohne ein ganz großer Augenblick. Und innerhalb von kurzer Zeit gibt es eine ganze Menge vorzubereiten."

Immerhin: Als Test- und Ersatzfahrer ist Rossi schon seit rund einem Monat mit Marussia unterwegs, nachdem er zuvor zumindest Trainingserfahrung bei Caterham gesammelt hat. Nun folgt der nächste, von ihm lange herbeigesehnte Schritt, wie er sagt: "Ich fühle mich schon seit geraumer Zeit bereit. Und dann erhalte ich diese Chance auch noch auf einer so geschichtsträchtigen und tollen Strecke wie Spa."


An dem Ort, an dem auch Michael Schumacher sein Formel-1-Debüt gegeben hat, fährt nun Rossi seinerseits seinen ersten Grand Prix. "Ich kann es kaum erwarten, ab morgen im MR03 zu sitzen. Und ich hoffe, ich kann es dem Team mit einem ordentlichen Wochenende zurückzahlen. Stammfahrer Chilton muss derweil zuschauen. Im Hintergrund, so das Team, gäbe es "vertragliche Probleme" zu lösen.

Alexander Rossi

Alexander Rossi in Aktion: In Austin fuhr er schon mit dem Caterham-Formel-1-Auto Zoom

Marussia-Teamchef John Booth erklärt: "Wir hatten zwar nicht geplant, Alexander in dieser Saison ein Rennen fahren zu lassen, doch angesichts der Umstände sind wir mehr als erfreut darüber, ihm diese Möglichkeit zu bieten. Natürlich hoffen wir, so bald wie möglich wieder mit unserem Stammpersonal an den Start zu gehen. Doch jetzt wünschen wir Alexander erst einmal alles Gute für das Wochenende."

Das Team, so Booth weiter, freue sich darauf, Rossi im MR03 zu erleben. Der US-Amerikaner hat bereits vor einigen Jahren erste Formel-1-Erfahrungen gemacht: Nach dem Sieg im Formel-BMW-Weltfinale fuhr er den F1.09 von BMW-Sauber, womit er sich die Superlizenz sicherte. 2012 stieß er als Testpilot zu Caterham. Zuletzt saß er für das Team im Training in Kanada im Auto, dann wechselte er zu Marussia.

Aktuelle Bildergalerien

Top 10 2018: Die spektakulärsten Crashes
Top 10 2018: Die spektakulärsten Crashes

Die Erfolgsbilanz von Red-Bull-Renault
Die Erfolgsbilanz von Red-Bull-Renault

FIA-Gala in Sankt Petersburg
FIA-Gala in Sankt Petersburg

17. Race Night in Essen
17. Race Night in Essen

Alle Preisträger der Autosport-Awards 2018
Alle Preisträger der Autosport-Awards 2018

Die neuen Piloten im neuen Outfit: So sieht die Formel 1 2019 aus
Die neuen Piloten im neuen Outfit: So sieht die Formel 1 2019 aus

Aktuelle Formel-1-Videos

Video-Vorschau: Die 50 Rennfahrer des J
Video-Vorschau: Die 50 Rennfahrer des J

Wie Michael Schumacer die Formel 1 revolutionierte
Wie Michael Schumacer die Formel 1 revolutionierte

PK mit Toto Wolff und Lewis Hamilton
PK mit Toto Wolff und Lewis Hamilton

Alle Formel-1-Autos von Fernando Alonso
Alle Formel-1-Autos von Fernando Alonso

Red Bull völlig verrückt: Der letzte Duo-Auftritt
Red Bull völlig verrückt: Der letzte Duo-Auftritt
Anzeige

Folgen Sie uns!

Formel-1-Tickets

ANZEIGE