powered by Motorsport.com

Spa-Francorchamps reagiert gelassen auf Ecclestone

In Spa-Francorchamps weiß man um die heikle Situation, dennoch reagiert man gelassen auf die jüngsten Aussagen von Bernie Ecclestone

(Motorsport-Total.com) - Während neue Märkte wie Südkorea, Indien und Russland in die Formel 1 drängen, wird es für traditionelle Rennstrecken finanziell immer schwieriger. Darunter leidet derzeit auch Spa-Francorchamps, denn der Grand Prix von Belgien warf zuletzt Verluste in Millionenhöhe ab und gilt als akut streichungsgefährdet.

Lewis Hamilton

Zumindest zweimal soll die Formel 1 noch in Spa-Francorchamps gastieren

"Vielleicht brauchen sie eine Pause, denn kommerziell läuft es nicht", sagte Bernie Ecclestone diese Woche über den Klassiker in den Ardennen. Spa-Francorchamps sei "nur für die Fahrer gut", unterstrich er und fügte an: "Dieser Kurs trennt die Bubis von den Männern. Wenn ich noch einmal fahren würde, dann würde es mir das größte Glück bescheren, wenn ich in Spa gewinnen könnte. Es ist eben einer dieser Klassiker, daher haben wir das Rennen noch. Aber früher war das bei einem Kalender mit 16 Rennen einfach. Nun sind es schon 19 und im nächsten Jahr mit Indien werden es 20 sein."

Zieht man in Betracht, dass auch Austin (ab 2012) und Sotschi (ab 2014) ihre Verträge bereits in der Tasche haben, dann wird einem klar, dass eines der traditionellen Rennen mittelfristig gekippt werden muss. Hier könnte es Spa-Francorchamps treffen. In Belgien wäre man darüber wohl nicht nur unglücklich, denn die Formel 1 mit Millionenzuschüssen aus öffentlicher Hand zu subventionieren, ist für die Politik nur ein letzter Ausweg, den eigentlich niemand will.

"Die Formel 1", philosophiert Jean-Claude Marcourt, Vize-Premier-, Wirtschafts- und Außenminister der Region Wallonien via Nachrichtenagentur 'Belga', "wird immer globalisierter. Einige Länder scheuen keine Kosten, um dazuzugehören." Aber er bleibt gelassen: "Wir sollten die Situation nicht dramatisieren, denn die Verhandlungen gehen weiter."

Der derzeitige Grand-Prix-Vertrag zwischen Spa-Francorchamps und Ecclestone läuft noch bis einschließlich 2012.