powered by Motorsport.com
  • 19.03.2006 · 18:43

Siegerinterview mit den Top 3 von Malaysia

Giancarlo Fisichella, Fernando Alonso und Jenson Button im Kreuzverhör über den turbulenten zweiten Rennsonntag der Formel-1-Saison 2006

(Motorsport-Total.com) - Frage: "Giancarlo, das war eine schöne Szene am Podium mit deinem Renningenieur Alan Permane. Das sah nach der gestrigen Pole Position nach einem perfekten Rennen für dich aus, nicht wahr?"
Giancarlo Fisichella: "Ja, es war ein perfektes Rennen - körperlich und mental schwierig. Ich trank im Auto nichts, kam aber ganz gut zurecht. Die Balance war fantastisch. Nach dem Boxenstopp hatte ich ein bisschen Graining, was ein kleines Problem war, aber abgesehen davon lief es großartig. Bei meinem Renningenieur konnte ich mich schon am Podium bedanken, aber ich möchte mich auch beim ganzen Renault-Formel-1-Team bedanken. Danke!"

Fernando Alonso, Giancarlo Fisichella und Jenson Button

So sehen Sieger aus: Alonso, Fisichella und Button auf dem Podium in Malaysia

Frage: "Für dich war es ein sehr emotionelles Wochenende..."
Fisichella: "Ja. Es war mir sehr wichtig, hier mein Bestes zu geben, denn ich habe vor einer Woche einen guten Freund verloren. Ich möchte ihm diesen Sieg widmen. Ciao, Pietro!"#w1#

Zu Rennmitte wollte Fisichella schon fast aufgeben

Frage: "Die Hitze war heute wieder unglaublich. Wie fühlte es sich im Cockpit an?"
Fisichella: "Es war wirklich heiß, sehr, sehr heiß! Schon zu Rennmitte war ich sehr müde und dachte, dass ich das nicht durchstehen würde, aber es ist sehr wichtig, die Konzentration nicht zu verlieren und weiter zu attackieren."

Frage: "Es war ein hektischer Saisonbeginn, aber für dich sieht es jetzt schon viel besser aus, nicht wahr?"
Fisichella: "Ja, das ist genau das Gegenteil des Vorjahres! Ich freue mich jetzt einfach auf die nächsten Rennen, denn ich fühle mich im Team sehr wohl. Die Atmosphäre ist gut, das Potenzial des Autos ist da, also glaube ich, dass dieses Jahr wirklich etwas drin sein könnte."

Alonso ging in der ersten Kurve volles Risiko ein

Mark Webber, Fernando Alonso und Nico Rosberg

In der ersten Kurve ließ Fernando Alonso das Gas am längsten stehen... Zoom

Frage: "Fernando, es sagt wohl alles, dass Renault mit Ausnahme von einer einzigen Runde das ganze Rennen hindurch geführt hat. Dein Start war sensationell, dann ein Fight mit Mark Webber und am Ende Platz zwei. Wie lief es für dich?"
Fernando Alonso: "Ich wollte schon in der ersten Kurve ein paar Konkurrenten überholen und habe daher außen wirklich spät gebremst. Das war schon ein Risiko, aber es war meine einzige Chance, die Konkurrenten zu überholen, denn ich hatte sehr viel Benzin an Bord. Auf der Strecke hätte ich niemanden überholen können - da konnte ich meine Position nur verteidigen, wie man gegen Webber gesehen hat. Dann wurde das Rennen einfacher, denn am Ende fuhr ich zwei kürzere Stints mit neuen Reifen, also bin ich zufrieden. Leider hatten wir gestern im Qualifying ein kleines Problem, daher war es mir unmöglich, auf die Pole Position zu fahren."

Frage: "Das Auto lag aber perfekt. Funktionierte es mit viel und wenig Benzin an Bord gleichermaßen gut?"
Alonso: "Ja. Das Auto war schon in Bahrain stark, jetzt auch hier. Ich denke, dass wir auf allen Strecken konkurrenzfähig sein werden. Für mich ist das ein perfekter Auftakt der Weltmeisterschaft, denn von 18 Punkten in den ersten beiden Rennen habe ich vor Bahrain nur geträumt. Ich möchte jetzt das dritte Rennen gewinnen, um die Saison außerhalb Europas so gut wie möglich zu beginnen."

Button mit Platz drei nicht hundertprozentig zufrieden

Frage: "Jenson, du bist zum zweiten Mal in den Punkten, diesmal Dritter, und euer Auto scheint zuverlässig zu sein - aber Renault ist nicht zu schlagen, oder?"
Jenson Button: "Es gab keinen Punkt im Rennen, an dem ich schneller hätte fahren können. Das einzige Problem war Scott Speed, der mich ein paar Runden lang aufgehalten hat, so dass mich Fernando (Alonso; Anm. d. Red.) beim Boxenstopp überholen konnte, aber abgesehen davon gab es nichts, was ich anders hätte machen können. Das war das Maximum, was man in jeder Runde aus dem Auto herausholen konnte. So ist es im Moment. Es ist aber gut, beim zweiten Saisonrennen auf dem Podium zu stehen und in der Weltmeisterschaft punktegleich Zweiter zu sein. Darüber sollte man sich nicht beklagen, aber vor uns liegt ein bisschen Arbeit."

Frage: "In welchen Bereichen habt ihr am meisten Aufholbedarf?"
Button: "Schwer zu sagen. Giancarlo (Fisichella; Anm. d. Red.) zog in der ersten Runde so schnell davon, dass ich es nicht sehen konnte. Wir werden das Rennen aber genau analysieren und herausfinden, wo sie Vorteile haben. Ich möchte mich trotzdem beim Team bedanken, denn es war ein schwieriges Wochenende mit einem schwierigen Freitag. Gestern lief es dann sehr gut. Das Resultat heute ist gut, aber wenn wir Renault einholen wollen, haben wir noch eine Menge Arbeit vor uns."