powered by Motorsport.com

Sebastian Vettel: Motorschaden "hat sich nicht angekündigt"

Kompletter Fehlstart für Sebastian Vettel in Bahrain: Der Ferrari-Pilot blieb in der Aufwärmrunde mit kapitalem Motorschaden liegen - War es erneut der Turbolader?

(Motorsport-Total.com) - Kompletter Fehlstart für Sebastian Vettel in den Grand Prix von Bahrain: Der Drittplatzierte von Melbourne fiel bereits in der Aufwärmrunde mit einem kapitalen Motorschaden aus. Vettel schaffte es also nicht einmal bis zu seinem dritten Startplatz. Doch warum musste der Heppenheimer so früh die Segel streichen? "Ich weiß es auch nicht", sagt der Deutsche gegenüber 'RTL'. "Es hat sich gar nicht angekündigt. Ich hatte bloß Leistungsverlust und gesehen, dass viel Rauch aufgestiegen ist aus meinem Heck. Das war's dann."

Sebastian Vettel

Katastrophenauftakt für Sebastian Vettel in Bahrain: Ausfall vor dem Start Zoom

Die Enttäuschung nach Vettels erstem Ausfall in Bahrain seit 2008, dem zweiten in den vergangenen 31 Rennen, ist natürlich enorm: "Man bereitet sich auf das Rennen vor und dann schafft man es nicht einmal bis zum Start - das ist schon blöd. Aber was will man machen?" Vettel war eigentlich guter Dinge in die Aufwärmrunde gestartet. "Ich hatte mir vorgenommen, einen guten Start hinzuzaubern, denn der Start in die Formationsrunde hatte sich gut angefühlt", blickt er bei 'Sky.de' zurück.

Noch ist unklar, was bei der Antriebseinheit von Vettels Antriebseinheit vor dem kommenden Grand Prix von China ausgetauscht werden muss. "Wir werden uns das nach dem Rennen ansehen. Noch wissen wir nicht, ob der Motor beschädigt ist oder nicht."

Auffällig war, dass wie bei Kimi Räikkönens Ausfall in Melbourne eine Stichflamme an der Airbox sichtbar war. Der Finne verzeichnete dort einen Defekt des Turboladers, der sich bereits seit den Testfahrten in Barcelona als Schwachstelle der neuen Antriebseinheit herausstellt und in Räikkönens Auto überhitzte.

Der Hintergrund: Der neue Ferrari-Motor kann mit mehr Ladedruck gefahren werden, was ein Vorteil ist. Wenn man aber die Turbine zu hoch dreht, dann können Defekte auftreten. Vettel wundert sich: "Ich denke, dass wir das Problem von Kimi in Australien gelöst haben. Vielleicht ist es das gleiche Problem wie dort, ich denke aber nicht."