powered by Motorsport.com
  • 24.06.2001 · 16:57

  • von Marcus Kollmann

Sauber-Team holt dieses Mal keine Punkte

Zu langsam im Renntrim, sprangen auf dem Nürburgring für den Rennstall von Peter Sauber diesmal keine Punkte heraus

(Motorsport-Total.com) - Wie zuletzt vor einem Monat in Monaco, so konnte das Team aus der Schweiz auf dem Nürburgring leider keine Punkte verbuchen. Der Sauber C20 von Nick Heidfeld und Kimi Räikkönen war im Renntrim einfach zu langsam, als dass man etwas ausrichten hätte können.

Nick Heidfeld im Sauber © Sauber
Nick Heidfeld schied kurze Zeit nach einer Berührung mit Alesi vorzeitig aus

Wie für den Mönchengladbacher Frentzen, so hatte auch der Große Preis von Europa auf dem Nürburgring heute kein Happy End für Nick Heidfeld, der dreizehn Runden vor Schluss mit gebrochener Antriebswelle sein Auto in der Box abstellte.

Nick Heidfeld: "Ich hatte zunächst einen guten Start, bei dem ich einen Jordan überholen konnte. Anschließend lag ich dicht hinter Kimi und musste in die Eisen steigen, um nicht mit dem anderen Jordan zusammen zu stoßen. Es war aber alles in Ordnung, da es hier immer sehr eng zugeht. Ende der ersten Runde konnte ich dann ausgangs der Coca-Cola-Kurve Kimi überholen und lag an achter Stelle. Ich folgte Barrichello und hatte das Gefühl, dass es eigentlich ganz gut aussah. Leider begannen wenig später die Reifen nachzulassen. Mein zweiter Reifensatz bescherte mir dann weitere Probleme, weil ich auf einmal mit Übersteuern zu kämpfen hatte. Bei meinem Zweikampf mit Jean Alesi haben sich dann unsere Autos berührt. Direkt danach wurde das Handling immer schlechter und ich musste die Box ansteuern. Dort stellten wir dann fest, dass die Antriebswelle durch die Berührung beim Zweikampf Schaden genommen hatte."

Heidfelds finnischer Teamkollege, Kimi Räikkönen, konnte das Rennen zwar bis zum Ende fahren, kam jedoch nur als Zehnter mit einer Runde Rückstand ins Ziel.

Kimi Räikkönen: "In der ersten Rennhälfte fühlte sich mein Auto schon recht gut an, und mit meinem zweiten Satz Reifen wurde das Fahrverhalten sogar noch besser, jedoch hatte auch ich schnell abbauende Reifen, weshalb ich nicht so schnell fahren konnte, wie ich das letzten Endes gerne getan hätte. Kurz vor Rennende kam dann Jean Alesi ziemlich nahe, jedoch machte ich mir darüber keine Probleme, da ich immer bei der Einfahrt in die Kurve die Innenlinie schützte. Am Ende hat er zu spät gebremst und ist ins Kiesbett gerutscht, sodass ich keine Probleme mehr zu befürchten hatte."

Peter Sauber, Teamchef: "Unsere Zielpositionen waren heute einfach nicht gut genug. Wir konnten einfach nicht den beiden Jaguars folgen. Wir wissen allerdings noch nicht, ob dafür die Performance der Reifen oder etwas anderes verantwortlich war. Positiv ist zumindest, dass wir weiterhin Vierter in der Konstrukteurswertung sind."